04.08.1986
Attraktiver Jugendhandball beim Ostsee-Cup 1986

Nach zwei Turniertagen war noch Kraft für Kabinettstückchen Auch wenn in diesem Jahr die Jugendnationalmannschaft nicht am „Ostsee-Cup 1986" teilnahm, sahen die zahlreichen Zuschauer an den beiden Turniertagen großartigen Handball-Sport in den Schwartauer Großsporthallen, um den in drei Altersklassen rund 500 Jugendliche kämpften. Beim Jugend-Handballturnier in Schwartau gab es bei der männlichen Jugend A im Endspiel einen 23:15 (9:5) des VfL Bad Schwartau über den THW Kiel. Im Endspiel der männlichen Jugend B siegte der RSV Mannheim äußerst knapp 13:12 gegen TSV Neustadt. Das Endspiel der weiblichen Jugend A wurde dann eine ganz klare Angelegenheit des TSV Tarp, denn es gab einen 25:14 (12:3) der Tarper Mädchen über den VfL Oldesloe. Insgesamt 34 Mannschaften mit ca. 450 Aktiven nahmen an diesem Turnier teil.

Bei der männlichen Jugend A war fast die gesamte Oberliga vertreten, und auch die Landesauswahl des SHHV stellte sich vor, scheiterte dann aber in der Zwischenrunde am THW Kiel. Dieser galt daraufhin für den weiteren Turnierverlauf als Favorit, unterlag aber wie oben erwähnt dem Schwartauer Nachwuchs im Endspiel recht deutlich. Die Endspiele wurden in allen drei Altersklassen über die auch in den Punktspielen normale Spielzeit ausgetragen. Als Fazit bleibt, daß den Zuschauern guter Jugend-Handball geboten wurde, wobei allerdings die drückende Hitze den Spielern doch arg zu schaffen machte.

Die VfL-Handballmädchen kamen in Schwartau bis ins Endspiel

In der Zeit vom 31. 7. bis zum 3. 8.1986 führte der VfL Bad Schwartau zum wiederholten Male den Ostsee-Cup durch, ein Handball-Turnier, das durchweg mit hochklassigen Mannschaften aus dem Jugendbereich des Bundesgebietes besetzt war. In diesem Jahr nahm der VfL Oldesloe im Rahmen der Saisonvorbereitung mit seiner weiblichen Jugend A teil.

Dieser Wettkampf bot eine sehr gute Gelegenheit, den derzeitigen Leistungsstand zu dokumentieren, da die gegnerischen Mannschaften ausschließlich aus den verschiedenen Oberligen Norddeutschlands kamen und zum überwiegenden Teil im Laufe der kommenden Saison in Punktspielen auf die Oldesloerinnen treffen werden.

Gespielt wurde in zwei Gruppen je vier Mannschaften. Jeweils die beiden Gruppenersten qualifizierten sich für die Zwischenrunde, während die beiden Gruppenletzten an einer Trostrunde teilnahmen. Die VfL-erinnen setzten sich in ihrer Gruppe gegen Riemann Eutin, TuS Lübeck und Aurich-Ost mit 6:0 Punkten deutlich durch, trafen in der Zwischenrunde auf den AMTV Hamburg, erneut Riemann Eutin und den TSV Tarp und konnten auch hier alle Spiele für sich entscheiden. Die beiden Gruppenersten trafen somit unabhängig von ihren erreichten Punkten aus der Zwischenrunde im Endspiel am Sonntag in der Jahnhalle in Bad Schwartau noch einmal aufeinander.

Hier konnte im Gegensatz zum Vortage der TSV Tarp einen Erfolg verbuchen, so daß die Mädchen des VfL den zweiten Platz erreichten. Wenn auch dieser Platz ein recht erfreuliches Ergebnis darstellt, so darf er nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, daß noch bis zum Beginn der Punktserie einiges an technischer und taktischer Arbeit geleistet werden muß, um das durchaus realistische Ziel zu er-reichen, am Ende der Saison 1986/87 einen der ersten Plätze in der Oberliga Schleswig-Holstein einzunehmen.

Bereits am 7. 8. 1986 erwarten die Oldesloer Mädchen den niedersächsischen Oberligisten MTV Moringen zu einem Trainingsspiel in der Stormarnhalle. Der Anpfiff erfolgt für diese Begegnung um 19 Uhr. Weiter stehen noch Turniere in Altenholz, Alstertal, Oldenburg und Hamburg-Rahlstedt auf dem Pro-gramm. Hinzu kommen noch Testspiele, u. a. gegen den Oberligisten Eintracht Lüneburg und die eigene 1. Damenmannschaft, bevor im September als krönender Abschluß der Vorbereitungsphase die Teilnahme am Normandie Cup in Paris auf dem Programm steht.

Stormarner Tageblatt vom 4.8.1986

7.8.1986 - Erster Vorgeschmack

Heute abend treten die Handballerinnen der weiblichen A-Jugend des VfL Oldesloe in der Stormarnhalle gegen die niedersächsische Oberliga-Mannschaft des MTV Moringen an. Diese Partie ist Teil der umfangreichen Saisonvorbereitung des Stormarner Oberliga-Teams. Die ehrgeizigen Jugend-Handballerinnen wollen in der kommenden Spielzeit ganz oben mitspielen.

Einen ersten Vorgeschmack auf die nächste Saison bekamen die 0ldesloerinnen am vergangenen Wochenende beim Turnier um den Ostee-Pokal in Bad Schwartau, wo das VfL-Team den zweiten Platz erreichen konnte. In der Vorrunde setzte sich die Mannschaft gegen Riemann Eutin, TuS Lübeck und Aurich-Ost durch und erreichte als Gruppenerster ungeschlagen die Zwischenrunde.

Im abschließen-den Endspiel gegen den TSV Tarp mußten die Oldesloerinnen dann aber ihre erste Niederlage bei diesem Turnier hinnehmen. Auch nach der heutigen Partie gegen den MTV Moringen gibt es für die Schützlinge von Trainer Jörg Fischer keine Ruhepause, denn bereits am kommenden Wochenende reisen die Oldesloerinnen zu einem Turnier nach KieL Es folgen drei Turniere in Hamburg und Oldenburg, sowie Testspiele.

Ein Sieg trotz Abwehrschwäche

Die Serie der erfolgreichen Testspiele der weiblichen Handball-A-Jugend des VfL Oldesloe hält weiter an. In der Oldesloer Stormarnhalle gab es einen 19:17-Sieg gegen den MTV Moringen. Die Mädchen aus Moringen, einem Dorf 20 Kilometer nördlich von Göttingen, die in der letzten Saison in der niedersächsischen Oberliga den dritten Platz erreichen konnten, halten sich derzeit zu einem mehrtägigen Trainingslager in der Kreisstadt auf.

In den dreimal 20 Minuten zeigten sich trotz des Sieges aber auch die Schwächen des neuen Oldesloer A-Jugend-Teams. „Die Mädchen sind in der Abwehr noch nicht konsequent genug. Auch das Kombinationsspiel im Angriff muß noch verbessert werden", erklärt-,VfL Coach Jens Fischer.

Vier Spielerinnen müssen für die neue Spielzeit ersetzt, drei Neuzugänge in die Mannschaft eingebaut werden. Melanie Bernecker, eine DHB-Auswahl-spielerin, kam aus Todesfelde zum VfL Oldesloe. Neu im Team von Jens Fischer sind auch die Landesauswahlspielerinnen Jeanine Hildebrand (früher TS Kaltenkirchen) - und Maike Winkler (früher SC Rönnau). Alle drei zeigten in, dem Testspiel gegen den MTV Moringen erfreuliche Leistungen. So waren Melanie Bernecker mit sieben Treffern und Maike Winkler mit vier Toren die erfolgreichsten Werferinnen im Team des VfL Oldesloe.

Mit diesen Neuzugängen zählen die Oldesloerinnen jetzt sechs Auswahlspielerinnen in ihren Reihen. Das unterstreicht auch die hohen Ambitionen, mit denen die VfL-Mädchen in die kommende Punktrunde der Oberliga Schleswig-Hölstein gehen. „Wir wollen einen Spitzenplatz", sagte Jens Fischer. Bis dahin gibt es für den Sportlehrer und sein Team noch viel zu tun, aber der Anfang ist gemacht. Fischer: „Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut. Wir sind ja auch schon seit April in dieser Besetzung zusammen. Unsere Schwächen bekommen wir noch in der Griff."

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Jeanine Hildebrand, Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (7), Berit Schulz (2), Helga Burmeister (1), Karin Burmeister (3), Maike Winkler (4), Katrin Peters (2), Nicole Röhrs und Tanja Liedtke.

 

VfL-Handballmädchen auch in Altenholz sehr beachtlich

Einen weiteren Schritt in Richtung auf die Punktspielserie 1986/87 gingen die Mädchen der wJA des VfL Oldesloe mit der Teilnahme am Turnier in Altenholz bei Kiel. Im Rahmen der Saisonvorbereitung traf man hier auf Bezirks-und Oberligisten aus Schleswig-Holstein und Hamburg und konnte einen erfreulichen 2. Platz belegen.

Die sechs teilnehmenden Mannschaften spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden, wobei die Oldesloerinnen im einzelnen folgende Ergebnisse erzielten: Zunächst traf der VfL auf den Ellerbeker TV. und entschied die Partie mit 8:2 Toren souverän für sich; der Deutsche Meister TuS Alstertal war dann -.der nächste Gegner, dem man dann leider mit 5:7 unterlag. Im Übrigen völlig unnötig, da die VfLerinnen in der Hauptsache vor dem großen Namen Respekt zeigten; im Spiel gegen den Oberligaabsteiger Kronshagen kamen die Oldesloer Mädchen nur zu einem 7:7. Hier hatte man den Gegner auf die leichte Schulter genommen und in der Abwehr große Nachlässigkeiten gezeigt.

Gegen den TSV Nord Harrislee - ein zukünftiger Gegner der wJA in der Punktspielserie - hatten die Oldesloerinnen sich dann endlich wieder gefangen, zeigten eine ansprechende Leistung und verbuchten die Partie mit 9:3 Toren sicher für sich. Das Spiel gegen Gastgeber Altenholz zeigte dann noch einmal guten Handball mit soliden Leistungen in Abwehr und Angriff auf Seiten der VfLerinnen, die dieses Spiel mit 9:2 gewannen.

Folgende Spielerinnen kamen in Altenholz zum Einsatz: Jeanine Hildebrand, Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (11), Karin Burmeister (7/3), Helga Burmeister (7), Maike Winkler (5), Katrin Peters (5), Nicole Röhrs (2), Berit Schult (1) und Tanja Liedtke.

 

Toller Turniersieg
VfL-Mädchen in Top-Form

Die weibliche Handball-A-Jugend des VfL Oldesloe sicherte sich beim 18. Jugendturnier dess TuS Alstertal - in der Sporthalle Hamburg - in einem hochkarätigen Feld den Turniersieg. Noch erfreulicher als der Gesamtsieg war, daß die Mädchen von Trainer Jörg Fischer mit dem Team des gastgebenden TuS Alstertal im Endspiel den amtierenden Deutschen Jugendmeister mit 6:3 schlagen konnten.

Für die Hamburgerinnen, die am Wochenende zuvor bei einem Turnier in Altenholz gegen den VfL noch klar gewonnen hatten, war dies die erste Niederlage seit langer Zeit. Die Oldesloerinnen spielten diesmal wesentlich konzentrierter und disziplinierter als in Kiel, wo sie mit planlosen Tempogegenstößen immer wieder „ins offene Messer" gelaufen waren. In Hamburg beherzigten sie die Anweisungen ihres Trainers, bauten ruhig ihre Angriffe und kamen zum Erfolg.

In den Vorrunden hatte sich das VfL-Team von Spiel zu Spiel gesteigert. Nach einem mühsamen 6:5-Sieg im Auftaktspiel gegen den Niedersachsenmeister TSV Anderten konnten sich die Oldesloerinnen dann problemlos mit zweistelligen Ergebnissen für die Zwischenrunde qualifizieren. Dort warfen sie dann mit dem VfL Schwartau den Schleswig-Holsteinischen Jugendmeister aus dem Rennen. Karin und Helga Burmeister waren mit 16 und neun Toren die erfolgreichsten VfL - Werferinnen.

 

19.08.1986 - Die Handballmädchen des VfL kommen immer besser in Form

Auch in diesem Jahr veranstaltete der TuS Alstertal in der Sporthalle Hamburg sein traditionelles Jugendhandballturnier. Wie schton. n den Vorjahren war die Veranstaltung hochklassig besetzt. Der VfL Oldesloe nahm mit der Oberligamannschaft der weiblichen Jugend A teil.

Das Turnier wurde in zwei Gruppen zu sechs Mannschaften ausgespielt, wobei die Oldesloerinnen in ihrer Gruppe auf den Niedersachsenmeister Anderten und Hamburger Ober-und BezirksZigisten trafen.

Gegen Anderten im ersten Spiel tat man sich noch etwas schwer, behielt aber mit 6:5 Toren die Oberhand. In den weiteren Spielen wußten sich die VfLerinnen dann ständig zu steigern, zeigten Disziplin hinsichtlich der Anweisungen des Trainers und überzeugten durch geschlossene Mannschaftsleistung. So konnte man alle fünf Gruppenspiele deutlich für sich entscheiden, traf im Halbfinale auf den amtierenden Schleswig-Holstein-Meister, VfL Schwartau, der mit 5:3 Toren bezwungen wurde, um dann endlich im Endspiel gegen den Deutschen Meister TuS Alstertal anzutreten.

Hatten die Oldesloerinnen vor einer Woche auf dem Turnier in Altenholz/Kiel noch eine knappe Niederlage gegen diese Mannschaft hinnehmen müssen, so wendete sich das Blatt in Hamburg zugunsten des VfL. Mit einer ausgezeichnet arbeitenden Abwehr und Spielwitz im-Angriff sicherten sich die Mädchen aus Oldesloe mit 6:3 den ersten Platz. Die Revanche für Altenholz war gelungen.

Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand, Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (13), Berit Schulz (5/1), Helga Burmeister (9/1), Nicole Röhrs (7/1), Karin Burmeister (16), Maike Winkler (4), Katrin Peters (3), Tanja Liedtke und - Annabel Hartmann.

 

26.08.1986
Die VfL-Mädchen nutzten Turniere zu Experimenten

Im Rahmen der Saisonvorbereitung für die Punktspielserie 1986/87 nahmen die Spielerinnen der weiblichen Jugend A des VfL Oldesloe am Wochenende an zwei interessanten Turnieren in Oldenburg/H. und Hamburg - Rahlstedt teil. Die VfLerinnen belegten in Oldenburg unter fünf teilnehmenden Mannschaften den zweiten Platz. In Rahlstedt reichte es für Platz vier.

Dabei konnten gerade hier wertvolle Erfahrungen hinsichtlich taktischer Varianten gemacht werden, denn im Feld der zwölf Mannschaften trafen die Oldesloerinnen immerhin auf prominente Gegner wie Union/Bramfeld, Wandsbek 72, HT16, HSG Lüneburg ünd Jarplund-Weding. So wurde fleißig experimentiert, konditionell einiges verlangt und insgesamt ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Punktspielserie gegangen.

Auf den Turnieren spielten für den VfL: Jeanine Hildebrand, Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker, Berit Schulz, Helga Burmeister, Nicole Röhrs, Karin Burmeister, Annabel Hartmann, Tanja Liedtke, Maike Winkler, Katrin Peters.

Am Donnerstag trägt die wJA des VfL Oldesloe ein Trainingsspiel gegen den Niedersächsischen Ober-ligisten Eintracht Lüneburg aus. Anpfiff ist um 19.30: Uhr in der Heinrich-Vogler-Halle.

10.09.1986
VfL-Handballmädchen wollen oben mitmischen

Recht optimistisch sehen die Nachwuchsspielerinnen des VfL in die neue Oberliga-Saison. Seit der Spielserie 78/79 sind sie nun schon im Lande Schleswig-Holstein erstklassig und gehören zu den erfolgreichsten Mannschaften. Trainer Jörg Fischer betreut die Jungmädchen zweiten Jahr. Er holte auch in dieser Saison starke Spielerinnen nach 0ldesloe.

Mit Jeanine Hildebrandt kam eine gute Torhüterin von der TS Kaltenkirchen, sie wird Birte Petersen im VfL-Tor entlasten, Melanie Bernecker und Birte Schulz wechselten beide vom SV Todesfelde zum VfL. Aus dem Kreis Segeberg kommt ebenfalls Meike Winkler (SC Rönnau).

Neben den altersbedingten Abgängen von Martina Gliewe, Doris Ohlhöft und Kerstin Brunthaler verließen überraschend kurzfristig Helga und Karin Burmeister die weibliche Jugend A in Richtung zweite Damenmannschaft des VfL. Sicherlich ein schwerer Verlust, aber Jörg Fischer sollte es trotzdem gelingen, aus diesen Talenten eine schlagkräftige Truppe zu formen. Zum weiteren .Kader gehören: Tanja Liedtke, Annabel Hartmann, Nicole Röhrs und Katrin Peters. Sie könnten zum Aushängeschild im VfL-Handball werden.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com