06.06.1982 - Wachablösung ist erfolgt
Horst Leihe formt die neue A-Jugend-Mannschaft

Die Oberligamannschaft der weibli­chen A-Jugend der Handballab­teilung des VfL Oldesloe, die in den letzten Jahren so viele Erfolge einheimsen konnte - sie wurde unter anderem zweimal Deutscher Meister und viermal. Landesmeister und schnitt auch in diesem Jahr mit der Vizelan­desmeisterschaft hervorragend ab -. ist inzwischen für die kommende Saison neu formiert worden.

Gravierende Wechsel hat es dabei nicht nur beim Spieler­stamm - es scheiden unter anderem Meike Schäfer, Heinke Juds, Katja Schuppenhauer, Martina Pusch und Anke Peter-sen aus - gegeben, auch in der Mannschaftsführung hat es ei­nen Wachwechsel gegeben. Ulli Meyer, mit dessen Arbeit die vielen Erfolge untrennbar ver­bunden sind und der in der abgelaufenen Saison die Doppel­belastung auf sich nahm, die Damen und die weibliche A-Jugend zu trainieren und zu betreuen, wird sich in Zukunft ganz auf die Damen, die ja bekanntlich den Aufstieg in die schleswig-holsteinische Oberliga schaffte. konzentrieren. Sein Nachfolger bei der weiblichen A-Jugend ist der Rümpeler Horst Leihe.

Trotz der vielen Abglinge in die Damenmannschaft kann auch er sich auf eine spielstarke Truppe stützen, die im wesentlichen mit der Mannschaft identisch ist, die im letzten Jahr Landesmeister der B-Jugend wurde und in diesem Jahr ungeschlagen Kreismeister wurde, beim Ver­such, die Bezirksmeisterschaft erfolgreich zu verteidigen, allerdings scheiterte.

Die neuformierte Truppe hat inzwischen ihre ersten Tests bereits hinter sich. In einem Freundschaftsspiel gelang gegen den TSV Krog in der vorletzten Woche ein knapper 16:15-Sieg. Susanne Pornmerening (7), Eike Fröhlich (3), Kirsten Timm, Bet­tina Kreidenberg (je 2), Bettina Witten und Birte Höppnererziel­ten dabei die Tore für den VfL, der auf Stefanie Bernecker in dieser Partie verzichten mußte.

Sie war bei einem großen Turnier über Pfingsten in Ber­lin-Tempelhof aber wieder mit von der Partie und trug wesent­lich mit neun Toren zu einem ausgezeichneten dritten Platz gegen starke Konkurrenz bei. Die VfL-Truppe blieb in diesem Turnier ungeschlagen, hatte aber das Pech, im Halbfinale gegen eine Kreisauswahl aus Harburg nach unentschiedenem Spielausgang ein Siebenmeterwerfen mit 9:10 zu verlieren.

Außer Stefanie Bernecker wa­ren für den VfL in Berlin noch Kirsten Timm (12), Bettina Krei­denherg, Susanne Pommerening (je 6), Bettina, Witten (3), Eike Fröhlich (2) und Birte 1lÜppner erfolgreich. Im Tor konnte sich Britta Börner unter anderem durch drei gehaltene Siehenme­ter auszeichnen.

28.08.1982
Von den VfL-Handballmädchenkeine Wunderdinge zu erwarten

An­ders als die meisten anderen Handballspielklassen, die den Punktspielbetrieb erst am ersten Septemberwochenende aufneh­men, hat die schleswig-holstei­nische Oberliga der weiblichen A-Jugend schon am letzten Wo­chenende — wie wir erst jetzt er­fahren — wieder mit den Pflicht­spielen begonnen.

 

Der VfL Oldesloe, in den letz­ten fünf Jahren vierfacher Lan­desmeister und in der letzten Saison Vizelandesmeister, der jetzt von Horst Leihe trainiert wird - Ulli Meyer wird sich jetzt ganz auf die ebenfalls in die Oberliga aufgestiegenen VfL-Damen konzentrieren -, hatte dabei beim MTV Heide anzutre­ten und verlor mit 16:18 (6:8).

 

Die junge VfL-Truppe, die sich im Neuaufbau befindet und von der man in dieser Saison noch nicht erwarten sollte, daß sie an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen kann, hielt in Heide ausgezeichnet mit und gab sich erst Sekunden vor Spielschluß geschlagen, als der entscheiden­de Treffer zum 18:16-Endstand fiel. Kirstin Timm (7), Bettina Witten (4), Susanne Pommere­ning (3) und Stefanie Bernecker erzielten in diesem Spiel die Tore für den VfL. Einen ganz ausge­zeichneten Eindruck hinterließ in der VfL-Truppe Torhüterin Linda Riege, die unter anderem auch zwei Siebenmeter abweh­ren konnte.

Sonntag, 29. August 1982

Die Abwehrreihen dominierten beim 12:8-Erfolg über TSV Tarp.

(mth) Im zweiten Spiel der neuen Saison gelang der jungen Truppe des VfL Oldesloe in der schleswig-holsteinischen Oberliga der weiblichen A-Jugend der erste doppelte Punktgewinn. Die Mannschaft von Trainer Horst Leihe schlug bei ihrem ersten Auftreten vor heimischer Kulisse den TSV Tarp, der immerhin als klarster Sieger des ersten Spieltages als Tabellenführer in die Stormarnhalle gekommen war, mit 12:8 (4:4). Mit ausgeglichenem Punktekonto hat sich die Oldesloer Mannschaft damit schon wieder ins Mittelfeld vorgekämpft.

Die Partie am Sonntag in der Stormarnhalle stand über weite Strecken ganz im Zeichen der Abwehrreihen. Der erste Treffer. den Susanne Pommerening erzielte, ließ bis zur zehnten Minute auf sich warten. Auch danach blieben Treffer bis zur Pause Mangelware, was der Halbzeitstand von 4:4 deutlich macht.

Mit einem Zwischenspurt ging der VfL nach dem Seitenwechsel mit 7:4 in Führung. Damit war praktisch schon die Vorentscheidung gefallen, denn die Oldesloer Deckung arbeitete auch weiterhin sehr aufmerksam und ließ die Tarperinnen nie mehr als bis auf zwei Treffer herankommen. In der Schlußphase konnte der VfL das Ergebnis dann sogar noch auf 12:8 schrauben.

Mit sieben Treffern war Susanne Pommerening herausragende Torwerferin in diesem Spiel. Elke Fröhlich (2). Stefanie Bernecker, Bettina Witten und Bettina Kreidenberg warfen die restlichen Tore. Außerdem kamen noch Kirstin Timm, Kerstin Steffek, Marion Leihe, Birte Höppner, Sonja Platz und Linda Ruge im Oldesloer Team zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.9.1982

Freitag, 10. September 1982

(mth) Außenseiter ist die weibliche A-Jugend des VfL, die am Sonntag um 16 Uhr beim TSV Munkbrarup antreten muß. Die Flensburger Vorstädterinnen gehören zusammen mit TS Riemann Eutin und dem MTV Heide nach zwei Spieltagen noch zu den verlustpunktfreien Mannschaften und diese Bilanz wollen sie sich natürlich nicht in eigener Halle verderben lassen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.9.1982

 

12.09.1982 -Die Abwehrreihen dominierten beim 12:8-Erfolg über TSV Tarp

Im zweiten Spiel der neuen Saison gelang der jungen Truppe des VfL Oldesloe in der schleswig­holsteinischen Oberliga der weiblichen A-Jugend der erste doppelte Punktgewinn. Die Mannschaft von Trainer Horst Leihe schlug bei ihrem ersten Auftreten vor heimischer Kulis­se den TSV Tarp, der immerhin als klarster Sieger des ersten Spieltages als Tabellenführer in die Stormarnhalle gekommen war, mit 12:8 (4:4). Mit ausgegli­chenem Punktekonto hat sich die Oldesloer Mannschaft damit schon.wieder ins Mittelfeld vor­gekämpft.

Die Partie am Sonntag in der Stormarnhalle stand über weite Strecken ganz im Zeichen der Abwehrreihen. Der erste Tref­fer, den Susanne Pommerening erzielte, ließ bis zur zehnten Minute auf sich warten. Auch danach blieben Treffer bis zur Pause Mangelware, was der Halbzeitstand von 4:4 deutlich macht.

Mit einem Zwischenspurt ging der VfL nach dem Seitenwechsel mit 7:4 in Führung. Damit war praktisch schon die Vorentschei­dung gefallen, denn die Oldesloer Deckung arbeitete auch weiter­hin sehr aufmerksam und ließ die Tarperinnen nie mehr als bis auf zwei Treffer herankommen. In der Schlußphase konnte der VfL das Ergebnis dann sogar noch auf 12:8 schrauben.

Mit sieben Treffern war Su­sanne Pommerening herausra­gende Torwerferin in diesem Spiel. Eike Fröhlich (2), Stefanie Bernecker, Bettine Witten und Bettina Kreidenberg warfen,die restlichen Tore. Außerdem ka­men noch Kirstin Timm, Kerstin Steffek, Marion Leihe, Birte Höppner, Sonja Platz und Linda Ruge im Oldesloer Team zum Einsatz.

.

14.09.1982 A-Jugend besiegt TSV Munkbrarup 11:9

Prächtig in Form präsentierte sich auch die weibliche A-Ju­gend des VfL, die in der schleswig -holsteinischen Oberliga beim TSV Munkbrarup mit 11:9 (6:3) gewann und sich in der Tabelle auf den dritten Platz vorschob. Die Truppe von Trainer Horst Leihe lag in Munkbrarup ständig in Führung und bot vor allem in der Abwehr eine glänzende Lei­stung. Zu dem Sieg steuerten Kirstin Timm (4), Stefanie Ber­necker (4), Susanne Pommere- e ning (2) und Bettina Kreidenberg.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.9.1982

 

Freitag, 17. September 1982
Großes Handballprogramm in der Stormarnhalle.

(mth) … Den Auftakt macht am Sonnabend um 15.45 Uhr die weibliche A-Jugend in der schleswig-holsteinischen Oberliga. Die junge Truppe von Trainer Horst Leihe erwartet den Titelverteidiger TS Riemann Eutin. der auch in diesem Jahr heißer Favorit auf den Gewinn der Meisterschaft ist und nach drei Spieltagen mit 6:0 Punkten auch schon wieder die Tabelle anführt. Als Nachfolger des VfL, der zuvor vier Jahre hintereinander die Landesmeisterschaft gewann und ja auch in den weiterführenden Spielen noch überaus erfolgreich war, scheiterten die Eutiner Mädchen bei der norddeutschen Meisterschaft erst am späteren Deutschen Meister TuS Alstertal.

Die Ostholsteinerinnen wollen in dieser Saison an diese Erfolge anknüpfen. Sie verfügen über ein eingespieltes und spielstarkes Team und man darf dem VfL wohl nur Außenseiterchancen für diese Partie einräumen. Aber die junge Oldesloer Truppe hat sich bisher achtbar aus der Affaire gezogen und sie will sich auch gegen den Meisterschaftsfavoriten teuer verkaufen. Trainer Horst Leihe hat dafür aller Voraussicht nach seine Bestbesetzung zur Verfügung. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.9.1982

Sonnabend, 18. September 1982
Erfolgreiches Handball-Wochenende.

(mth) … Gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer in der Oberliga der weiblichen A-Jugend, TS Riemann Eutin, hatte sich die blutjunge Truppe von Trainer Horst Leihe eigentlich nur eine kleine Außenseiterchance ausgerechnet. Die Eutinerinnen schienen dann auch ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden, denn sie gingen schnell in Führung und konnten diesen Vorsprung bis Mitte der ersten Halbzeit auf 6:3 ausbauen.

Dann aber griff der Versuch von VfL-Trainer Leihe, die Taktik der Eutinerinnen durch frühzeitiges Stören ihrer beiden stärksten Spielerinnen durcheinanderzubringen und bis zum Seitenwechsel zog der VfL auf 8:8 gleich. Auch nach der Pause spielten die Oldesloerinnen konzentriert und diszipliniert weiter. Bis zum 14:14 stand die Partie auf des Messers Schneide, ehe dann Susanne Pommerening mit zwei Treffern den vielumjubelten VfL-Sieg sicherstellte.

Mit sieben Treffern war Susanne Pommerening auch die herausragende Torschützin beim VfL. Stefanie Bernecker (4), Bettina Witten (2), Eike Fröhlich, Bettina Kreidenberg und Kirstin Timm erzielten die übrigen Treffer. Außerdem kamen noch Linda Ruge, Birte Höppner, Sonja Plath und Marion Leihe zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.9.1982

21.09.1982 - Erfolgreiches Handball-Wochenende

Gegen den bis dahin unge­schlagenen Tabellenführer in der Oberliga der weiblichen A-Jugend, TS Riemann Eutin, hat­te sich die blutjunge Truppe von Trainer Horst Leihe eigentlich nur eine kleine Außenseiter­chance ausgerechnet. Die Euti­nerinnen schienen dann auch ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden, denn sie gingen schnell in Führung und konnten diesen Vorsprung bis Mitte der ersten Halbzeit auf 6:3 ausbauen.

Dann aber griff der Versuch von VfL-Trainer Leihe, die Tak­tik der Eutinerinnen durch früh­zeitiges Stören ihrer beiden stärksten Spielerinnen durch­einanderzubringen und bis zum Seitenwechsel zog der VfL auf 8:8 gleich. Auch nach der Pause spielten die Oldesloerinnen kon­zentriert und diszipliniert wei­ter. Bis zum 14:14 stand die Partie auf des Messers Schneide, ehe dann Susanne Pommerening mit zwei Treffern den vielumjubel­ten v(1.-Sieg Nicherstellte.

Mit sieben Treffern war Su­sanne Pommerening auch die herausragende Torschützin beim VfL. Stefanie Bernecker (4), Bettina Witten (2), Eike Fröhlich, Bettina Kreidenberg und Kirstin Timm erzielten die übrigen Treffer. Außerdem ka­men noch Linda Ruge, Birte Höppner, Sonja Plath und Ma­rion Leihe zum Einsatz.

Freitag, 24. September 1982

Handball am Wochenende. VfL-Handballmädchen wollen Aufwärtstrend bestätigen.

(mth) … Heimrecht genießt die weibliche Jugend A, die am Sonnabend um 15.45 Uhr in der Stormarnhalle auf TS Kaltenkirchen trifft. Der jungen Truppe von Trainer Leihe hat der Sieg am letzten Wochenende über den erklärten Meisterschaftsfavoriten TS Riemann Eutin viel Auftrieb gegeben und man rechnet sich nun auch gegen die Kaltenkirchener eine gute Siegchance aus. Mit 5:3 Punkten rangiert der Gast zur Zeit auf dem vierten Tabellenplatz, einen Rang und einen Punkt hinter den Oldesloerinnen. Schafft der VfL Oldesloe auch in diesem Spiel einen Sieg, es wäre der vierte in Reihenfolge, dürfte er wohl auch in dieser Saison mit in der Spitzengruppe mitmischen und das wäre in der Tat weit mehr, als man von der Truppe erwarten durfte. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.9.1982

 

29.09.1982 - Erfolg über die TS Kaltenkirchen

Die weibliche A-Jugend sah im Heimspiel gegen TS Kaltenkir­chen lange Zeit gar nicht gut aus. Die Gäste gingen schnell mit 5:2 in Führung, wobei sich in der 0ldesloer Deckung unerwartete Lücken auftaten. Erst als Torhü­terin Linda Ruge dann einen Sie-benmeter parierte ging es bergauf. Bis zum 13:12 für den, VfL war das Spiel aber weitbrhin sehr offen. Als dann Mann­schaftsführerin Eike Fröhlich drei Treffer hintereinander für ihre Truppe einbringen konnte, war die Partie entschieden.

 

Außerdem waren noch Stefa­nie Bernecker, Susanne Pom­merening (je 5), Bettina Witten (3) Kirstin Timm (2) und Bettina Kreidenberg für den VfL erfolg­reich. Außerdem kamen noch Linda Ruge, Kerstin Steffek, Sonja Plath, Marion Leihe und Birte Höppner in der Mannschaft von Trainer Horst Leihe zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.9.1982

Freitag, 1. Oktober 1982

(mth) … Hochbetrieb herrscht am Wochenende in der Oldesloer Stormarnhalle in Sachen Handball. Am Sonnabend von 14 bis 21 Uhr und am Sonntag von 9 bis 18 Uhr belegen die Handballer des VfL die Halle mit Beschlag.

Höhepunkte am Sonnabend werden mit Sicherheit die Oberligaspiele der weiblichen A-Jugend und der Damen sein. Die weibliche A-Jugend trifft um 15.45 Uhr auf den alten Rivalen TSV Nord-Harrislee. Die Flensburgerinnen scheinen in dieser Saison nicht mehr so stark wie in den Vorjahren zu sein, so daß der Truppe von Trainer Horst Leihe, kann sie auch nur in etwa an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen, der fünfte Sieg in Reihenfolge gelingen müßte. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.10.1982

 

Sonnabend, 2. Oktober 1982

(mth) Mit Siegen für die Damen-Oberliga und die Herren-Bezirksligamannschaft sowie einer Niederlage für die weibliche A-Jugend endeten am Wochenende die Spiele der drei ranghöchsten Mannschaften der Handballabteilung des VfL Oldesloe.

… Die weibliche A-Jugend des VfL war gegen den TSV Nord Harrislee über die gesamte Spielzeit zu nervös, so daß es nicht zum erhofften fünften Sieg in Reihenfolge reichte. Lediglich Stefanie Bernecker und Kirstin Timm, die je fünf Treffer erzielten, erreichten ihre Normalform.

Die Gäste aus dem Norden des Landes nutzten konsequent die vielen Lücken in der VfL-Deckung und siegten am Ende nicht unverdient mit 16:14. Eike Fröhlich (2), Susanne Pommerening und Bettina Witten erzielten die restlichen Tore für den VfL, der außerdem noch Linda Ruge, Kerstin Steffek, Birte Hörpner. Bettina Kreidenberg und Marion Leihe einsetzte.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.10.1982

 

06.10.1982 - VfL — TSV Nord Harrislee 14:16

Mit dem gleichen Ergebnis wie im letzten Jahr gab der TSV Nord Harrislee seine Visitenkarte in Bad Oldesloe ab. Die VfL-Mäd­chen wirkten die gesamte Spiel­zeit uber sehr nervös, sie mußten ständig einem Rückstand hinter­herlaufen. Kurz vor der Pause gelang ihnen der Anschlußtreffer zum 8 9. Doch dann bauten die Gästespielerinnen ihren Vor­sprung wieder aus. Lediglich Stefanie Bernecker und Kirstin Timm mit je fünf Toren hatten Normalform. Die gesamte Deckungsreihe zeigte erhebliche Lücken. Harrislee nutzte diese Schwächen konsequent aus. Torhüterin Linda Ruge war gegen die Würfe aus dem Rückraum und von außen machtlos. Zudem ver­warf der Angriff zwei Siebenmeter! Die Tore für diejunge Mannschaft um Horst Leihe erzielten weiter: Susanne Pommerening (1), Eike Fröhlich (2) und Bettina Witten. Außerdem spielten: Kerstin Steffek, Birte Höppner, Bettina Kreidenberg, Marion Leihe.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.10.1982

Freitag, 15. Oktober 1982

Die VfL-Mädchen wollen Revanche gegen den Tabellenführer nehmen.

(mth) Von den drei ranghöchsten Mannschaften der Handballabteilung des VfL Oldesloe hat am kommenden Wochenende nur die weibliche A-Jugend ein Heimspiel. Die junge Truppe von Trainer Horst Leihe trifft am Sonnabend um 15.45 Uhr in der Stormarnhalle auf den Spitzenreiter der schleswig-holsteinischen Oberliga, den MTV Heide.

Bei diesem Spiel handelt es sich bereits um ein Rückspiel. Zum Saisonauftakt Ende August gastierten die Oldesloerinnen schon in der Dithmarscher Kreisstadt und verloren dort trotz guter Leistungen mit 16:18. Für diese Niederlage möchte der VfL nun gerne Revanche nehmen. Dazu wird aber eine ähnlich gute Leistung wie beim Sieg über Meisterschaftsfavorit Riemann Eutin nötig sein. Abwehrlücken wie danach gegen den TSV Nord-Harrislee wird sich die VfL-Truppe gegen die Heiderinnen nicht erlauben können. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 15.10.1982

 

19.10.1982 - VfL Oldesloe - MTV Heide 9:7
VfL-Mädchen sind nun Tabellenführer.

(mth) In der schleswig-holsteinischen Oberliga der weiblichen Handball-A-Jugend hat sich die junge Mannschaft des VfL Oldesloe an die Tabellenspitze gesetzt. Der VfL bezwang in eigener Halle den bisherigen Spitzenreiter MTV Heide mit 9:7 und nahm damit erfolgreich Revanche für die zu Saisonbeginn erlittene Niederlage.

… Die Oldesloer Mädchen mußten in der Stormarnhalle gegen den MTV Heide lange Zeit einem Rückstand hinterherlaufen, ehe sie kurz vor Halbzeit erstmals beim 4:4 den Gleichstand erzielten. Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich die Deckungsreihe der Stormarnerinnen stark verbessert gegenüber den letzten Spielen und nach dramatischem Spielverlauf konnte schließlich ein 9:7-Sieg herausgeworfen werden.

Susanne Pommerening (4), Kirstin Timm (3), Bettina Witten und Eike Fröhlich erzielten die Tore für den VfL, für den außerdem noch Linda Ruge, Birte Höppner. Kerstin Steffek, Sonja Plath, Marion Leihe, Steffi Bernecker und Bettina Kreidenberg zum Einsatz kamen.

 

Freitag, 29. Oktober 1982
Wichtige Spiele für die Damen, Herren und die weibliche A-Jugend des VfL.

(mth) Nach der Pause am letzten Wochenende greifen am Sonnabend und Sonntag auch die drei höchstklassigen Mannschaften der Handballabteilung des VfL Oldesloe – die Damen, die Herren und die weibliche A-Jugend – wieder in das Punktspielgeschehen ein. Alle drei Teams haben dabei Heimrecht und hoffen, mit Siegen ihre ohnehin recht guten Ausgangspositionen weiter festigen zu können.

Als erste der drei „Renommiermannschaften“ trifft am Sonnabend um 15.45 Uhr die weibliche A-Jugend in der Stormarnhalle auf den alten Rivalen VfL Bad Schwartau. Die Schwartauerinnen nehmen in der schleswig-holsteinischen Oberliga zur Zeit den letzten Tabellenplatz mit 2:10 Punkten ein, während die Truppe von Trainer Horst Leihe hinter dem MTV Heide, der am letzten Wochenende das Spitzenspiel bei TS Riemann Eutin mit 11:10 für sich entschied, auf dem zweiten Platz rangiert.

Daraus ergibt sich natürlich eine klare Favoritenstellung für die junge Oldesloer Truppe, die dennoch gut daran tun wird, den Gegner nicht zu unterschätzen. Erreicht die Mannschaft um Torjägerin Susanne Pommerening aber ihre Normalform und wird sie auch vom Publikum genügend unterstützt, müßte ihr ein doppelter Punktgewinn möglich sein. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.10.1982

 

Sonnabend, 30. Oktober 1982

VfL-Mädchen siegten.

(mth) Ohne Niederlage blieben am Wochenende die drei höchstklassigen Handballmannschaften des VfL Oldesloe. Die Oberligamannschaften der Damen und der weiblichen A-Jugend schafften gegen VfL Bad Schwartau beziehungsweise TSV Kremperheide sichere Siege und die Herren-Bezirksligamannschaft trennte sich von Spitzenreiter TSV Schwarzenbek mit einem 18:18-Unentschieden.

Den Anfang machten am Nachmittag die Mädchen gegen den VfL Bad Schwartau. Da die junge Truppe von Trainer Horst Leibe ganz oben in der Tabelle mitmischt und die Schwartauerinnen das Tabellenende zieren, schien diese Begegnung eigentlich nur eine Formsache für die Stormarnerinnen zu sein.

Aber schon vor Spielbeginn waren die Fronten plötzlich ins Wanken geraten. VfL-Torhüterin Linda Ruge nämlich hatte sich eine Handverletzung zugezogen und da die VfL-Mädchen nur über eine Torhüterin verfügen, war natürlich guter Rat teuer. Auserkoren, sich ins Tor zu stellen, wurde schließlich Feldspielerin Bettina Witten, Ein Risiko gewiß, denn ausgerechnet Bettina ist die kleinste Spielerin im VfL-Kader.

Entsprechend machtlos war sie dann auch, wenn die Schwartauerinnen hoch in die Ecken zielten, aber das taten sie glücklicherweise nicht mit großer Konsequenz. In den „unteren Etagen“ dagegen bewegte sich Bettina als „Ungelernte“ mit erstaunlicher Selbstsicherheit und der Jubel auf den Rängen und bei ihren Mannschaftskameradinnen war natürlich riesengroß, als sie kurz vor Spielschluß sogar einen Siebenmeter parierte.

Zu diesem Zeitpunkt war das Spiet Im übrigen bei einem Spielstand von 17:11 für die Oldesloerinnen schon Iängst entschieden. Die Gäste waren zwar anfangs mit 2:0 in Führung gegangen, der VfL hatte aber schnell zum 4:2 den Spieß umgedreht und danach gab er die Führung nicht mehr ah. Das Endresultat lautete schließlich auf 17:13.

Mit acht Treffern, davon fünf verwandelte Siebenmeter, war Susanne Pommerening einmal mehr herausragende Torwerferin. Stefanie Bernecker (4), Kirstin Timm (3) und Eike Fröhlich (2) erzielten die restlichen Treffer. Außerdem kamen noch Sonja Plath, Birte Höppner, Kerstin Steffek, Marion Leihe und Bettina Kreidenberg zum Einsatz. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.11.1982

 

Freitag, 5. November 1982

Handball am Wochenende.

(mth) … Auswärts muß die weibliche A-Jugend des VfL antreten, die in der schleswig-holsteinischen Oberliga mit dem Sieg am letzten Wochenende die Tabellenführung übernommen hat. Die junge Mannschaft von Trainer Horst Leihe tritt am Sonntag um 15.30 Uhr bei TS Bad Bramstedt an und müßte unter normalen Umständen einen weiteren Erfolg landen können. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.11.1982

 

10.11.1982 - Deutlicher Erfolg in Bad Bramstedt

Die weibliche A-Jugend konnte mit einem deutlichen 14:9-Erfolg bei TS Bad Bramstedt die Tabellen­führung in der schleswig-hol­steinischen Oberliga nicht nur behaupten, sondern, da die Kon­kurrenz Punkte einbüßte, sogar noch ihren Vorsprung ausbauen.

Die A-Jugend des VfL lag in Bad Bramstedt zunächst in der ersten Halbzeit stets in Führung, ließ sich dann aber von einem Zwischenspurt der Bramstedte­rinnen überraschen und lag zur Pause mit 6:7 im Rückstand. Nach der Pause erhöhten die Gastgeberinnen dann sogar auf 8:6, aber damit hatten sie ihr Pulver dann auch verschössen.

Sechs Tore von Susanne Pom­merening in Reihenfolge brach­ten den VfL dann wieder klarauf die Siegerstraße, und am Ende hatte die junge Truppe von Trai­ner Horst Leihe mit 14:9 gewon­nen. Herausragend beim VfL' war Bettina Witten, die erneut das Tor hüten mußte, und das Kunst­stück fertigbrachte, gleich vier Siebenmeter zu halten. Außer Susanne Pommerening waren für den VfL noch Sonja Plath, Bettina Kreidenberg (je 2), Kerstin Steffek, Birte Höppner, Ste­fani Bernecker und Kirstin Timm erfolgreich. Außerdem kamen noch Marion Leihe zum Einsatz.

 

Sicherer Sieg gegen den VfL Bad Schwartau

Den Anfang machten am Sonnabendnachmittag die Mäd­chen gegen den VfL Bad Schwar­tau. Da die junge Truppe von Trainer Horst Leihe ganz oben in der Tabelle mitmischt und die Schwartauerinnen das Tabellen­ende zieren, schien diese Begeg­nung eigentlich nur eine Form­sache für die Stormarnerinnen zu sein.

Aber schon vor Spielbeginn waren die Fronten plötzlich ins Wanken geraten. VfL-Torhüte­rin Linda Ruge nämlich hatte anfangs mit 2:0 in Führung ge-gangen, der VfL hatte aber schnell zum 4:2 den`Spieß umge­dreht und danach gab er die Füh­rung nicht mehr ab. Das Endre­sultat lautete schließlich auf 17:13.

Mit acht Treffern, davon fünf verwandelte Siebenmeter, war Susanne Pommerening einmal mehr herausragende Torwerfe­rin. Stefanie Bernecker (4), Kir­stin Timm (3) und Eike Fröhlich (2) erzielten die restlichen Tref­fer. Außerdem kamen noch Son­ja Plath, Birte Höppner, Kerstin Steffek, Marion Leihe und Bet­tina Kreidenberg zum Einsatz.

 

19.11.1982 - VfL-Handball-Mädchen festigten Tabellenführung in der Oberliga

Die weib­liche Handball-A-Jugend des VfL Oldesloe scheint sich durch nichts von ihrem Erfolgskurs abbringen lassen zu wollen. Am Bußtag kam die Mannschaft von Trainer Horst Leihe in einem vorgezogenen Punktspiel der schleswig-holsteini­schen Oberliga gegen den TSV Munkbrarup zu einem deutlichen 20:9 (9:2) Erfolg und konnte damit die Führung in ihrer Spielklasse weiter behaupten.

Dabei hatten die Gastgeberinnen in der Oldesloer Stormarnhalle denkbar wenig Mühe mit ihrem Gegner, der in der Anfangsphase der Begegnung geradezu harmlos agierte. So konnte der VfL auf 4:0 davonziehen, ehe der TSV Munk­brarup nach zwölf Spielminuten zu seinem ersten Treffer kam.

Dennoch blieb eine Aufholjagd des Tabellensechsten aus dem ho­hen Norden aus. Zwar konnten die Gäste auf 2:5 herankommen, doch reagierten sie sichtlich entnervt, nachdem Linda Ruge im Tor des VfL in der 16. Spielminute einen Siebenmeter parierte. Die restli­chen Minuten der ersten Spielhälfte wurden klar von der Leihe-Truppe beherrscht, die zu weiteren vier Treffern kam, während die Angriffe der Gäste entweder in der Oldesloer Abwehrreihe oder in den Händen der überragenden Linda Ruge lan­deten.

Dominierend war dabei im Team des VfL Kirstin Timm, die mit fünf Treffern am 9:2 Halbzeitstand betei­ligt war.

Nicht ganz so erfolgreich wie im ersten Durchgang starteten die Ol­desloer Handballmädchen nach der Pause. Zum einen war das sicher eine Folge der Tatsache, daß die Mannschaft 'zunächst zu ihrem Rhythmus zurückfinden mußte, zum anderen hatte sich die Mann­schaft auf eine geänderte Taktik der Gäste einzustellen. Denn von Be­ginn der zweiten Halbzeit an wurden zunächst Kirstin Timm und schließlich auch Steffanie Ber­necker „kurz" gedeckt.

Zunächst gab es dadurch einen deutlichen Bruch im Team von Trainer Leihe, fehten doch mit Kir­stin Timm und Steffanie Bernecker zwei wichtigee Anspiel- und Angriff- stationei war es nicht weiter verwunderlich, daß die Munkbra­ruperinnen scheinbar unaufhalt­sam näher kamen. Doch deren „Powerplay" erwies sich als ein Strohfeuer, das bereits beim 5:10 ab­gebrannt war.

Denn bei diesem Spielstand hat­ten auch die Oldesloerinnen ihre Linie wiedergefunden: Statt der beiden „kurz" gedeckten Mädchen schalteten sich nun andere Spie­lerinnen in den VfL-Angriff ein und hatten ebenso großen Erfolg: Ker­stin Steffek, Eike Fröhlich und Susanne Pommerening waren an der Erhöhung des Spielstandes auf 14:6 beteiligt.

Die Schlußphase der Begegnung gehörte dann eindeutig der Oldes­loer Spielerin Sonja Plath, die zu ganz großer Form auflief. Ein ums anderemal trickste sie ihre Gegen­spielerin auf dem rechten An­griffsflügel aus und erzielte fünf sehenswerte Treffer, die die Munk­braruper Torsteherin Karin Otzen schier zur Verzweiflung brachten.

Sicherlich ist der Sieg der VfL-A­Jugend auch in dieser Höhe durch­aus verdient. Er sollte allerdings nicht überbewertet werden. Denn der TSV Munkbrarup agierte so harmlos, daß der Sieg . des VfL eigentlich zu keiner Zeit gefährtet war oder die VfL-Spielerinnen wirklich gefordert wurden.

Die Treffer für den VfL erzielten: Kirstin Timm, Sonja Plath (je fünf), Susanne Pommerening (vier), Stef­fanie Bernecker, Bettina Kreiden­berg (je zwei), Kerstin Steffek und Eike Fröhlich (je einen). Außerdem kamen für den VfL Oldesloe Marion Leihe und Bettina Witten zum Ein­satz.

Mit diesem doppelten Punktge­winn führt die weibliche A-Jugend des VfL Oldesloe, die allerdings bereits zwei Spiele mehr bestritten hat, als ihre Verfolger; jetzt mit 16:4 Punkten und 148:118 Toren in der Oberliga-Tabelle vor der TS Rie­mann Eutin (11:5) und dem MTV Heide (11:7) und hat damit auch im ungünstigsten Falle einen Punkt Vorsprung vor dem Tabellenzwei­ten, wenn dieser beide noch ausste­hende Spiele für sich entscheiden kann.

 

23.11.1982 - 19:12 Erfolg über den KSV Holstein Kiel

Die Oldesloer Mädchen taten sich gegen ihren Gegner aus der Landeshauptstadt eine Halbzeit lang sehr schwer. Der Spielfluß aus der Bußtagsbegegnung woll­te sich bei der jungen Truppe von Trainer Horst Leihe lange Zeit nicht einstellen und beim Seiten­wechsel mußte sich der VfL mit einem 5:5 begnügen.

Nach der Pause legte der VfL dann aber richtig los. Die schnel­le 9:6-Führung konnten die Kie­lerinnen zwar postwendend noch einmal auf 8:9 verkürzen, dann aber hatten sie ihr Pulver verschossen und die Stormarne­rinnen konnten den Vorsprung noch auf 19:12 ausbauen.

Die Tore für den VfL teilten sich Susanne Pommerening (5), Bettina Kreidenberg (4), Kerstin Timm, Sonja Plath (je 3), Bettine Witten (2), Eike Fröhlich und Marion Leihe. Außerdem kamen noch Birte Höppner und Kerstin Steffek zum Einsatz. Auf Stefa­nie Bernecker dagegen verzich­tete Trainer Leihe wegen einer noch nicht überstandenen Ver­letzung. Ganz überwunden hat auch Torhüterin Linda Ruge ihre Handverletzung noch nicht. Sie wurde in der Schlußphase wie­der durch Bettina Witten ersetzt, ohne daß sich für den VfL dadurch ein Nachteil ergab.

 

08.12.1982 - 12:15 — Aufholjagd der VfL‑ Mädchen in Tarp war vergebens

Die weibliche A-Jugend der Hand­ballabteilung des VfL Oldesloe, die am letzten Wochenende als einzige der oberklassigen VfL-Mannschaften im Einsatz war, kassierte am Sonnabend beim TSV Tarp eine 12:15-Niederlage, konnte aber dennoch die Tabel­lenführung in der schleswig-hol­steinischen Oberliga behaupten. Titelverteidiger TS Riemann Eu­tin konnte durch einen 14:12-Erfolg über den TSV Nord-Har­rislee aber nach Minuspunkten mit den Oldesloerinnen gleich­ziehen.

Das Spiel in Tarp nahm für die junge Truppe von Trainer Horst Leihe einen ausgesprochen un­glücklichen Verlauf. Die noch immer von ihrer Daumenver­letzung nicht ganz genesene Tor­hüterin Linda Ruge erwischte einen rabenschwarzen Tag. Be­reits nach zehn Minuten mußte sie ausgewechselt-werden. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie von sieben Würfen fünf passieren lassen müssen.

Per Siebenmeter mußte Er­satztorhüterin Bettina Witten dann sogar noch das 0:6 hinneh­men, ehe der VfL selbst endlich das erste Tor erzielte. Aber noch immer wollte es bei den Oldes­loerinnen nicht laufen. Tarp erhöhte auf 10:1 und dieser Neun-Tore-Vorsprung blieb bis zum Pausenstand von 3:12 erhal­ten.

Die zweite Spielhälfte stand dann ganz im Zeichen einer Aufholjagd des VfL. Susanne Pommerening erzielte zunächst drei Treffer in Folge zum 6:12 und Mitte der zweiten Halbzeit war bei einem Spielstand von 9:13 schon mehr als die Hälfte des Rückstandes aufgeholt. Aber der VfL blieb weiter vom Pech verfolgt. Bettina Kreidenberg und Stefanie Bernecker zogen sich nun Verletzungen zu und gegen dieses Handicap kam man nun nicht mehr an, da auch Kirstin Timm und Eike Fröhlich schon nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte in dieses Spiel hatten gehen können. Mit letzter Kraft erhöhte der TSV Tarp wieder auf 15:10, war dann in der Schluß­phase zwar stehend k.o., aber zu mehr als zu zwei Treffern zum 12:15 Miete es im Endspurt für den VfL dann nicht mehr.

Herrausragende Oldesloerin war Ersatztorhüterin Bettina Witten, die im zweiten Durch­gang .nur noch drei Treffer zuließ. Erfolgreichste Torwerfe­rin war wieder einmal Susanne Pommerening mit sieben Toren. Stefanie Bernecker (2), Kirstin Timm,Bettina Kreidenberg und Birte Höppner erzielten die rest­lichen Tore. Außerdem kamen noch Marion Leihe, Kerstin Stef­fek, Sonja Plath und Eike Fröh­lich zum Einsatz.

Die vielen verletzten Oldeslo­erinnen können ihre Blessuren nun in Ruhe auskurieren, denn das nächste Punktspiel findet erst am 16. Januar in Kalten­kirchen statt.

 

29.12.1982 - Steffanie Bernecker kommt groß raus
Gelingt der Sprung in die - Jugend-Nationalmannschaft?

Nach Andrea Guldenpfennig, die ent­scheidend an den großen Erfol­gen der weiblichen Handball-A­Jugend — zwei Deutsche Mei­sterschaften, zwei Nordmeister­schaften, zwei Nord-Vizemei­sterschaften und vier Landes­meistertitel — beteiligt war und vor zwei Jahren den Sprung in die Jugend-Nationalmannschaft schaffte, steht mit Steffanie Ber­necker nun erneut eine Nach­wuchsspielerin des VfL auf dem Sprung, sich für höhere Aufga­ben zu qualifizieren.

Als sich die weibliche A-Ju­gendmannschaft des SV Todes­felde 1981 auflöste, wechselte „Steffi" zum VfL Oldesloe und als 13jährige (!!) war sie die iüngste Spielerin, die je in der,mals noch von Ulli Meyer trainierten Talenttruppe des VfL zum Einsatz kam. In der A‑Jugend-Oberligamannschaft dieser Saison, die inzwischen von Horst Leihe übernommen wur­de, hat sie sich einen festen Platz in der Stammformation gesi­chert und mit ihren inzwischen schon 27 Toren, obwohl sie nicht alle Spiele hat mitmachen kön­nen, trug sie nicht unwesentlich dazu bei, daß ihre blutjunge Mannschaft völlig überraschend zur Zeit die Tabelle in der Oberliga anführt. Ihre Spezi­alität sind dabei Würfe aus dem Rückraum, wobei sie ein enor­mes Sprungvermögen auszeich­net.

 

Ihr Talent ist auch an höherer Stelle nicht unentdeckt geblie­ben. Schon Anfang Oktober wur­de sie vom Deutschen Handball­bund zu einem Lehrgang in das Leistungszentrum in Essen ein­geladen, der zur Vorbereitung der Bildung einer B-Jugend­Nationalmannschaft — dieser Al­tersgruppe gehört Steffanie trotz ihres Einsatzes in der A-Jugend weiterhin an — diente.

Der Eindruck, den sie dabei auf den Bundestrainer gemacht hat — es wurden täglich bis zu fünf Stunden trainiert — kann nicht schlecht gewesen sein, denn auch zum Fortsetzungslehrgang vom 17. bis zum 21. Dezember wieder­um in Essen, bei dem statt vorher 36 nun nur noch 24 Spielerinnen berücksichtigt wurden, wurde sie wieder eingeladen.

Inzwischen gehört auch dieser Lehrgang der Vergangenheit an und man darf gespannt sein, ob nun bald eine erste Einberufung in die Nationalmannschaft folgt. Drücken wir mit dafür beide Daumen. Eine neue Jugendnati­onalspielerin würde der ohnehin erfolgreichen Arbeit beim weib­lichen VfL-Handballnachwuchs sicherlich noch weiteren Auftrieb geben

 

Stefanie ist ein großes Talent

Mit Ste­fanie Bernecker hat die Handball­abteilung des Vil. Oldesloe eine starke Nachwuchsspielerin. Als sich die weibliche Jugend-A­Mannschaft des SV Todesfelde im Jahr 1981 auflöste, wechselte sie zum VfL Oldesloe.

Mit dreizehn Jahren war sie bis­her die jüngste Spielerin in Trai­ner Ulli Meyers Talenttruppe. In der neuen weiblichen Jugend-A ­Oberligamannschaft hat sich -Steffi" inzwischen einen Stamm­platz erkämpft. Sie erzielte in der laufenden Saison bereits 27 Tore. Ihre Spezialität sind die Würfe aus dem Rückraum. Sie zeichnet sich durch enormes Sprungvermögen aus und stellt so manche Torhüte­rin von unlösbare Probleme.

Vom 4. bis 7. Oktober dieses Jahres erhielt sie die erste Lehr­gangseinladung vom Deutschen Handball-Bund in das Handball-Leistungszentrum nach Essen. Hier sichtet der Bundestrainer für die weibliche Jugend-B-Auswahl. Fünf Stunden Training am Tag sind eine sehr anstrengende Sa­che, zumal Steffi bereits vom 9. bis 10. Oktober an einem weiteren Lehrgang für die Landesauswahl in Heide teilnahm. Sie überstand diese Lehrgänge aber recht gut.

Der Bundestrainer war über­zeugt und lud sie zu einem weite­ren Lehrgang vom 17. bis 21. De­zember nach Essen ein. Von ur­sprünglich 36 Teilnehmerinnen waren diesmal nur noch 24 einge­laden. Trotz der großen Belastun­gen, auch durch zweimaliges Ver­einstraining in der Woche, über­stand die junge Spielerin diesen Lehrgang gut und wartet jetzt auf die erste Einberufung in die Na­tionalmannschaft.

 

Weibliche Jugend A auf dem Weg zur Spitze

Die junge Nachwuchstruppe des VfL hat TS Riemann Eutin an der Spitze wieder eingeholt. Nur auf­grund des besseren Torverhält­nisses führen die Eutinerinnen noch mit 20 6 Punkten vor dem VfL Oldesloe 20 6.

Susanne Pommerening brachte die VfLerinnen per Siebenmeter in Führung, sie erzielte auch das 2:1. Doch dann gerieten die Mädchen in Rückstand (3:5, 5:6). Katja Sachse erzielte ihr erstes Tor für den VfL. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Kirstin Timm zum 7:6 ein­werfen, In der zweiten Spielhälfte hatten die Oldesloerinnen erheb­liche Mühe mit den Gastgeberin­nen. Steffanie Bernecker hatte die schwere Aufgabe, Jugendaus­wahlspielerin Claudia Gärtner zu bewachen. Es gelang ihr hervor­ragend, ihre Gegenspielerin erzielte nur zwei Feldtore. Sechs Minuten vor dem Spielende sches beim Stand von 12:9 für Kalten­kirchen (!) nach einer deutlichen Niederlage für den VfL aus. In einer unglaublichen Aufholjagd warfen Bettina Kreidenberg, Marion Leihe, Kirstin Timm und Steffanie Bernecker die entscheidenden Tore zum wichtigen 13:12-Sieg.. Stärkste VfL-Spielerin war Torhü­terin Bettina Witten, die viele gute Torgelegenheiten zunichte machte.

Die Tore für den VfL erziehen Susanne Pommerening (4), Katja Sachse (Neuzugang vom SV Todesfelde), Marion Leihe, Kir­stin Timm, Stefanie Bernecker (je 2). und Bettina Kreidenber Außerdem kamen noch Sonja Piath und Eike Fröhlich zum Einsatz.

 

TSV Nord Harrislee — VfL Oldesloe 14:14 (7:7)

Die junge VfL-Truppe mußte mit letztem Aufgebot in Harrislee antreten. Ohne die verletzten Spielerinnen Sonja Plath und Linda Ruge, die erkrankte Bettina 4 und die beruflich verhin­derte Kerstin Steffek konnte sie nach dramatischem Spielverlauf ein Unentschieden erreichen. Durch diesen Teilerfolg halten die VfLerinnen Anschluß an Riemann Eutin.

Von Beginn an legte Harrislee ein mächtiges Tempo vor. Nach 10 Minuten führte der Gastgeber schon mit 4:1 Toren. Kirsten Timm verkürzte mit einem Freiwurf auf 2:4 Toren. Es folgten drei tore von Stefanie Bernecker, so daß er Vfl erstmals mit 5:4 in Führung ging. Nach dem Pausenstand von 7:7 führte Nord harrislee ständig. Die Flensburgerinnen erhöhten wieder auf drei Treffer zum 12:9. Durch Katja Sachse und Kirstin Timm verkürzte der VfL auf 11:12. Drei Minuten vor dem Spielende beim Spielstand von 14:11 fühlte sich Harrislee schon wie der sichere Sieger. Die VfL-Mädchen steckten aber nicht auf, sie kämpften sich durch Katja Sachse von Rechtsaußen auf 12:14 heran. das 13:14 erzielte Kirstin Timm mit einem Tempogegenstoß. Eine Minute vor dem Ende nutzte Marion Leihe einen Fangfehler der Harrislerinnnen zu einem Ggenstoß. Die mitgelaufene Kirsten Timm nahm den Paß auf und verwandelte unhaltbar zum 14:14.

 

Freitag, 21. Januar 1983

Die weibliche A-Jugend tritt am Sonntag um 14 Uhr bei der Turnerschaft aus Kaltenkirchen an und hat die Chance, mit einem Sieg TS Riemann Eutin wieder von der Tabellenspitze zu verdrängen. Abzuwarten bleibt allerdings, wie die Truppe von Trainer Horst Leihe die lange Spielpause – sie war in der ersten Dezemberhälfte zuletzt im Einsatz – verdaut hat. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.1.1983

 

Sonntag, 23. Januar 1983

Handball-Wochenende brachte dem VfL viele Erfolge.

(mth) … Die weibliche A-Jugend errang bei der Turnerschaft Kaltenkirchen einen 13:12-Erfolg und zog in der schleswig-holsteinischen Oberliga damit wieder mit Spitzenreiter TS Rie-mann Eutin nach Punkten gleich. …

Der weiblichen A-Jugend des VfL merkte man beim Spiel in Kaltenkirchen die lange Pause deutlich an. Nach ausgeglichener erster Halbzeit bei einer 7:6-Führung für den VfL ließ die Truppe von Trainer Horst Leihe im zweiten Spielabschnitt große Abwehrschwächen erkennen. Die Gastgeber führten nun mehrfach mit drei Toren Vorsprung und eigentlich war es nur einer ausgezeichneten Torhüterleistung von Bettina Wilken, die die erneut verletzte Linda Ruge wieder vertreten mußte, zu verdanken, daß der Rückstand nicht aussichtslos wurde.

Sechs Minuten vor Spielschluß bei einem Rückstand von 9:12 raffte sich der VfL dann aber noch einmal auf, ging zu konsequentem Tempospiel über und schaffte noch durch vier Tore hintereinander den 13:12-Erfolg. Die Tore für den VfL erzielten Susanne Pommerening (4), Katja Sachse (Neuzugang vom SV Todesfelde), Marion Leihe, Kirstin Timm, Stefanie Bernecker (je2) und Bettina Kreidenberg. Außerdem kamen noch Sonja Plath und Eike Fröhlich zum Einsatz. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.1.1983

11.02.1983 - ViL-A-Jugend morgen zum Spitzenspiel nach Eutin

Durchweg Auswärtsspiele ste­hen am Wochenende für die Handballmannschaften des VfL Oldesloe an. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei ganz ein­deutig das Spitzenspiel in der schleswig-holsteinischen Oberli­ga der weiblichen A-Jugend zwischen Tabellenführer TS Riemann Eutin und dem Tabel­lenzweiten VfL Oldesloe.

In diese Begegnung gehen die Oldesloerinnen ganz sicher nicht als Favorit, zumal Trainer Horst Leihe noch nicht sicher sein kann, ob er von den vielen verletzten Staminspielerinnen, die ihm am letzten Wochenende beim Gastspiel in Nord-Harrislee fehlten, wenigstens wieder ein­setzen kann. Aber der VfL kann in dieses Spiel eigentlich ganz unbelastet gehen. Mit dem zwei­ten Platz, der der Mannschaft bei dem deutlichen Vorsprung vor dem Dritten schon jetzt unter allen Umständen sicher sein sollte, hat die junge Truppe schon weit mehr erreicht, als man von ihr erwarten konnte.

Trainer Horst Leihe war in seine erste Saison eigentlich nur mit dem Ziel gegangen, den Verbleib in der höchsten schles­wig-holsteinischen Spielklasse zu sichern und er ist von dem bisherigen Abschneiden seiner Truppe mehr als überrascht. Mit nur einem einzigen Rückstand zum Spitzenreiter hat man sogar noch Chancen auf den Gewinn des Landesmeistertitels und auch wenn man die Reise nach Eutin (das Spiel beginnt am Sonnabend um 16.30 Uhr ih der, Hans- Heinrich - Sieverthalle) ohne Illusionen antritt, so geht man doch nicht chancenlos in diese Partie.

Immerhin konnte man das Hinspiel im Herbst in der Stor­marnhalle für sich entscheiden und wenn man locker und unbelastet in das Spiel geht, scheint eine Wiederholung dieses Resultats nicht ausgeschlossen.

 

16.02.1983 - VfL-Mädchen verloren das Spitzenspiel unglücklich

Trainer Horst Leihe mußte in das Spitzenspiel bei TS Riemann Eutin mit großem Handicap ge­hen. Mit Kerstin Steffek, Bettina Kreidenberg und Linda Ruge fehlten ihm gleich drei Spiele­rinnen und außerdem war Rück­raumspielerin Stefanie Bernek­ker wegen einer Gfippe nicht vollwertig einsetzbar.Trotz des Handicaps aber schlugen sich die Oldesloer Mäd­chen bravourös. Bis zum 11:12 in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit hielten sie glänzend mit dem Titelverteidiger mit. Fünf Tore in Folge der Eutinerinnen bis zum 17:11 brachten dann aber die Entscheidung.

 

Dabei hatte der VfL mit insgesamt zehn Holztreffern (Kirstin Timm) außergewöhnlich viel Pech und nachteilig machte sich auch be­merkbar, daß Bettina Witten, die als kleinste Spielerin der Mannschaft die beste Leistung bot, gerade in der entscheiden­den Phase angeschlagen war.Unter diesen Umständen wanz die 15:20-Niederlage gegen den alten und mutmaßlich neuen Meister - Riemann Eutin hat nun drei Punkte Vorsprung vor dem VfL, der seinerseits zum Gewinn der Vizemeisterschaft aus den letzten drei Spielen nur noch drei Punkte benötigt — für die Stormarner Mädchen alle Ehren wert.

Die Mannschaft, für die Susanne Pommerening (7), Stefa­nie Bernecker (5), Kirstin Timm, Sonja Plath und Birte Höppner die To je erzielten und für die außerdem noch Bettina Witten, Marion Leihe Und Eicke Fröhlich zum Einsatz kamen. hat damit weit mehr erreicht, als man ihr vor Saisonbeginn zutrauen konnte.

 

 

Freitag, 18. Februar 1983
Ganz dicke Brocken für die VfL-Mannschaften.

(mth) Durchweg Auswärtsspiele haben auch am Wochenende wieder die Handballmannschaften des VfL Oldesloe. Dabei kommen gerade auf die Spitzenmannschaften des VfL schwere Aufgaben zu.

Die Oberligamannschaft der weiblichen A-Jugend muß am Sonnabend um 14.45 Uhr als erste VfL-Spitzenmannschaft ran.

Gegner der Truppe von Trainer Horst Leihe ist der VfL Bad Schwartau. Die Chancen der Oldesloer, schon in diesem Spiel zwei der drei Punkte, die noch zur Vizemeisterschaft nötig sind, zu holen, werden nicht unwesentlich davon abhängen, wie die Mannschaft die doch ein wenig unglückliche Niederlage am letzten Wochenende im Spitzenspiel bei TS Riemann Eutin überwunden hat und ob dem Oldesloer Coach wenigstens ein paar der zuletzt fehlenden Stammspielerinnen zur Verfügung 'stehen. Sollte beides der Fall sein, trauen wir der Truppe, die in dieser Saison schon so unerwartet viel geleistet hat, durchaus einen neuerlichen Sieg zu. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.2.1983

 

Sonnabend, 19. Februar 1983

(mth) … Weibliche A-Jugend. Gegen die mit großem Einsatz gegen den Abstieg kämpfenden Mädchen des VfL Bad Schwartau fehlte den Oldesloerinnen die richtige Einstellung, so daß die Gastgeberinnen zu einem verdienten 13:9-Erfolg kamen. Da zugleich TS Riemann seine Partie beim TSV Tarp gewinnen konnte, ist die Meisterschaft nun auch theoretisch für die Ostholsteinerinnen entschieden. In Bad Schwartau waren für den VfL Stefanie Bernecker (5), Kirstin Timm (2), Susanne Pommerening und Birte Höppner erfolgreich, ohne deshalb die glatte Niederlage abwenden zu können. …

 

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.2.1983

 

Freitag, 25. Februar 1983

(mth) … Die weibliche A-Jugend trifft am Sonnabend um 15.45 Uhr in der Stormarnhalle auf TS Bad Bramstedt und will gegen das Schlußlicht der schleswig-holsteinischen Oberliga versuchen, die beiden Punkte, die zur Vizemeisterschaft noch nötig sind, unter Dach und Fach zu bringen. Bei der Truppe von Trainer Horst Leihe ist seit der Niederlage in Eutin zwar ein wenig die Luft aus, dennoch sollte sich die Mannschaft noch einmal zusammenreißen, um den zweiten Platz, der ja nun weiß Gott auch ein beachtlicher Erfolg und weit mehr, als man von dem Team .erwartenkonnte, ist, endgültig zu sichern. …

 

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.2.1983

 

Sonnabend, 26. Februar 1983

(mth) … Nachzutragen waren noch die Spiele der anderen VfL-Handballmannschaften vom Wochenende. Dabei ragten das 25:25-Unentschieden der Bezirksligaherren gegen den Tabellenzweiten SV Eichholz und der 19:8-Erfolg der weiblichen A-Jugend gegen TS Bad Bramstedt heraus: Die junge Truppe von Trainer Horst Leihe sicherte sich mit diesem deutlichen Sieg endgültig die Vizemeisterschaft hinter TS Riemann Eutin. …

 

Freitag, 4. März 1983

(mth) … Bereits abschließen kann die weibliche A-Jugend ihre Punktspielsaison. Beim KSV Holstein Kiel (Sonnabend 17.30 Uhr) hofft die Truppe von Trainer Horst Leihe natürlich auf einen Sieg zum Saisonschluß, der Vizemeistertitel aber ist der Mannschaft, egal wie das Spiel in Kiel ausfällt, nicht mehr zu nehmen. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.3.1983

 

Sonnabend, 5. März 1983
(mth) … Die weibliche A-Jugend schloß die Saison in der Oberliga mit einem 16:16-Unentschieden bei KSV Holstein Kiel ab. …

Mit nur acht Spielerinnen konnte VfL Trainer Horst Leihe zum letzten Punktspiel beim KSV Holstein Kiel antreten. Es fehlten die verletzten Steffi Bernecker, Bettina Kreidenberg, Linda Ruge sowie die beruflich verhinderte Kerstin Steffek. Von Beginn an nahm Holstein Kiel das Heft in die Hand und führte schnell mit 2:0 und 4:2. Die Kielerinnen bauten ihren Vorsprung teilweise bis auf vier Tore (7:3) aus. Die Seiten wurden dann beim Stande von 10:7 für Kiel gewechselt.

In der zweiten Spielhälfte übernahm dann der VfL das Spielgeschehen. Beim 14:14 konnten die Oldesloer Mädchen erstmals ausgleichen. Die Kielerinnen konnten anschließend nochmals mit 16:14 in Führung gehen. In den letzten drei Minuten erzielten die VfL-Mädchen noch den verdienten Ausgleich. Das faire Spiel litt unter einer indiskutablen Schiedsrichterleistung. Es wurde total zerpfiffen. Selbst dem Kampfgericht, den beiden Trainern und den Zuschauern blieben diverse Entscheidungen ein Rätsel.

In diesem Spiel erhielten die VfL Mädchen genauso viele gelbe Karten und Zeitstrafen wie in der ganzen Saison zusammen (5 gelbe Karten, 4 Zeitstrafen). Die Tore erzielten: Susanne Pommerening (8, davon drei Siebenmeter), Kirstin Timm (2), Marion Leihe (2), Birte Höppner, Sonja Plath, Eike Fröhlich und Katja Sachse. Im Tor zeigte Bettina Witten wieder eine überzeugende Leistung.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.3.1983

 

 

22.4.1983 (L.N.)
Abgelaufene Saison war für Nachwuchsteam erfolgreich


Überaus erfolgreich war für die Nachwuchstruppe der weiblichen VfL-Handballer, die Jugend A, die abgelaufene Saison: Die junge Mannschaft holte sich mit 24:12 Punkten knapp hinter TS Riemann Eutin die Vize-Landesmeisterschaft.

Auch in der Torausbeute waren die Mädchen recht gut. In 18 Oberliga-Punktspielen warfen sie 265 Tore. 228 Gegentore zeigen aber auch, dass die Abwehr nicht immer sattelfest war.

So mußte das Team fünf Niederlagen hinnehmen. Besonderes Pech für die Oldesloerinnen war, daß sich die Torhüterin Linda Ruge nach der Halbserie schwer verletzte und in den restlichen Spielen nicht mehr eingesetzt werden konnte. Für sie ging Kreisläuferin Bettina Witten zwischen die Pfosten, die ihre Sache hervorragend machte und insgesamt 10 Siebenmeter meisterte.

Vor der Saison hatte Horst Leihe die Mannschaft als Trainer übernommen. Positiv zahlte sich für die Mannschaft das gemeinsame Training mit der Oberliga-Mannschaft der Damen aus, in welche die größten Talente der Mädchen sicherlich aufgenommen werden.

Die Torschützenliste innerhalb der Oldesloer A-Jugend führt mit 84 Toren Susanne Pommerening an. Im Land Schleswig-Holstein liegt sie damit auf Rang 4. Über die weibliche Jugend-B-Landesauswahl schaffte sie den Sprung in die Auswahl des Nordeutschen Handballverbandes. Bettina Kreidenberg, Kirstin Timm und Marion Leihe spielten ebenfalls in der Landesauswahl.

Noch größere Erfolge feierte Steffi Bernecker, die sogar in die Auswahlmannschaft des Deutschen Handballbundes berufen wurde.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok