Freitag, 19. August 1983

TSV Tarp in der Stormarnhalle

VfL-A-Jugend will an die Erfolge der letzten sieben Jahre anknüpfen

(mth) Als erste Mannschaft der Handballabteilung des VfL Oldesloe nimmt am Wochenende die weibliche A-Jugend in der schleswig-holsteinischen Oberliga den Punktspielbetrieb der Saison 1983/84 auf. Die Mannschaft, die wie im letzten Jahr, als sie hinter TS Riemann Eutin Vizelandesmeister wurde, von Horst Leihe betreut und trainiert wird, erwartet am Sonnabend um 16 Uhr in der Stormarnhalle mit dem TSV Tarp den Sechsten der letztjährigen Abschlußtabelle.

Zusammen mit Titelverteidiger Rieman Eutin, dem VfL Bad Schwartau und dem TSV Nord-Harrislee gehören die Tarper Mädchen mit zu den Meisterschaftsanwärtern in der kommenden Serie, so daß die Stormarnerinnen gleich auf Herz und Nieren geprüft werden.

Aber auch der VfL, der mit einem Durchschnittsalter von 15,9 Jahren eine der jüngsten Mannschaften der Klasse stellt, hat sich für die Saison viel vorgenommen. Die großen Erfolge aus den letzten sieben (!!) Jahren mit Titeln auf allen Ebenen bis hin zu zwei Deutschen Meisterschaften sind Ansporn und Verpflichtung zugleich, auch wenn niemand deswegen die junge Truppe unter Erfolgszwang setzen sollte.

Trainer Horst Leihe hat seine Mannschaft auf vielen Positionen umbauen müssen. Ausgeschieden sind Bettina Witten (spielt künftig in der ersten Damenmannschaft), Birte Höppner (dritte Damen), Kerstin Steffek (beruflich nach Hamburg), Linda Ruge (zum SV Sülfeld) und Sonja Plath (beendet ihre Laufbahn). Aber diese Verluste, mit denen man in Jugendmannschaften schon wegen der Altersgrenzen ja immer rechnen muß, hofft man mit den Zugängen ausgleichen zu können.

Als „Blutspender“ tritt dabei die zuletzt so erfolgreiche Mädchen-Handballsparte des VfL Rethwisch auf. Dörte Knickrehm und Martina Gliewe versprechen Verstärkungen für das Feldspiel zu werden und mit Doris Ohlhöft kommt auch eine der beiden Torhüterinnen – im letzten Jahr Achillesferse der Mannschaft – aus Rethwisch. Zweite neue Torhüterin ist Anja Gerth aus der B-Jugend des VfL.

Weiterhin zum Stamm der Mannschaft zählen Eike Fröhlich, Kirstin Timm, Stefanie Bernecker, Katja Sachse, Marion Leihe, Susanne Pommerening und Bettina Kreidenberg. Auf das Abschneiden dieser Mannschaft sind wir sehr gespannt. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.8.1983

 

Sonnabend, 20. August 1983

Die VfL-Mädchen starteten mit 19:16-Erfolg über Tarp

(mth) Mit einem 19:16 (11:8)-Erfolg über den TSV Tarp begann in der Oldesloer Stormarnhalle die weibliche A-Jugend der Handballabteilung des VfL Oldesloe die Saison 1983/84 recht verheißungsvoll. Der TSV Tarp zählt nämlich, obwohl er erst jetzt in die schleswig-holsteinische Oberliga aufgestiegen ist, mit zu den Favoriten auf die Meisterschaft, ist die Mannschaft doch fast identisch mit der Truppe, die im letzten Jahr Landesmeister bei der B-Jugend wurde und die auch bei den Spielen um die Norddeutsche Meisterschaft eine gute Rolle spielte.

Aber der Sprung von der B- zur A-Jugend ist offensichtlich doch nicht so ganz leicht. Die Tarper Mannschaft, die viele gute Ansätze zeigte, erwies sich – was wunder – als noch nicht abgeklärt und routiniert genug, um Vorteile, die sie im Zusammenspiel gegenüber den Oldesloer Mädchen hatten, für sich zu nutzen.

Beim VfL nämlich war das Zusammenspiel noch nicht optimal. Aber auch dieses ist sicherlich nicht verwunderlich, weist die Mannschaft doch einige neue Gesichter auf und gehört doch das Experimentieren mit eingeübten Spielzügen nicht zu den hervorstechenden Tugenden der meisten weiblichen Handballteams des VfL.

Dafür aber zeigten beim VfL schon mehrere Einzelspielerinnen trotz der für Hallenspiele nicht gerade einladenden Temperaturen schon hervorragende Frühform, und das schließlich gab den Ausschlag für den Sieg der Stormarnerinnen. Mit der talentierten Torhüterin Doris Ohlhöft und Dörte Knickrehm, die gleich fünf Tore erzielte, gehörten dazu auch zwei der drei Neuzugänge vom VfL Rethwisch, die eine wirkliche Verstärkung der Truppe zu werden versprechen. Martina Gliewe da-gegen spielte als dritter Neuzugang auf ungewohntem Posten (Außen) noch ein wenig gehemmt.

Glänzend in Form sind schon Torjägerin Susanne Pommerening, die sechs Treffer erzielte, DHB-Auswahlspielerin Stefanie Bernecker (fünf Tore) und Bettina Kreidenberg (zwei Tore). Einen Treffer steuerte Kirstin Timm bei, die noch nicht in Bestform ist, ebenso wie Katja Sachse und Marion Leihe. Außerdem kam noch Eike Fröhlich zum Einsatz, während die zweite Torhüterin Anja Gerth auf der Bank blieb.

Ihr zweites Spiel bestreitet die Truppe von Trainer Horst Leihe am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim TSV Büdelsdorf, wie TSV Tarp ein Aufsteiger in die höchste schleswig-holsteinische Spielklasse, allerdings nicht ganz so stark wie die Tarperinnen eingestuft, so daß der VfL gute Chancen hat, mit 4:0 Punkten in die Saison zu starten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.8.1983

 

Sonntag, 28. August 1983

Großartiger Erfolg der VfL-Handballmädchen

(cv) Mit einem 27:15 Erfolg in Büdelsdorf bewies die weibliche A-Jugend des VfL Oldesloe erneut ihre Spielstärke. Die jungen Oberliga-Handballerinnen benötigten sechs Minuten, ehe sie durch einen Siebenmeter in Führung gingen, den Susanne Pommerening sicher verwandelte.

Bis zur 15. Minute hatten dann allerdings die Anhänger der Büdelsdorfer Grund zur Freude. Viermal trafen die Damen und setzten sich an die Spitze der Wertungsliste. In dieser Spielphase zeigten die Oldesloer Mädchen deutliche Wurfschwächen. Erst nach rund einer Viertelstunde wurden ihre Aktionen wieder sicherer und erreichten mit zunehmender Spielzeit den Standard, den die Mannschaft in den Punktspielen der abgelaufenen Saison bot.

Bis zur Pause hatten die von Horst Leihe trainierten Oldesloerinnen bereits einen sicheren 12:5 Vorsprung herausgeholt. Auch in der zweiten Spielhälfte ließ der Oldesloer Coach weiter auf Tempo spielen, nachdem er mit dieser Spielweise bereits im ersten Durchgang gute Erfolge verzeichnet hatte.

Immer wieder rissen die Oldesloer Spielerinnen Lücken in die Deckung der Büdelsdorfer und überwanden auch die Torhüterin. Besonders gefährlich waren die Leihe-Schützlinge durch ihre Tempo-Gegenstöße, die die Abwehr ihrer Gegnerinnen einige Male völlig verwirrten. Susanne Pommerening und Kirstin Timm sowie Dörte Knickrehm und Eike Fröhlich konnten die erspielten Chancen aber nicht immer verwandeln. Die Büdelsdorfer Torsteherin machte bei den Angriffen eine recht gute Figur. Pech hatte auch Martina Gliewe, die einen Siebenmeter für den VfL nicht an der Torhüterin vorbeibringen konnte.

Erfolgreiche Torwürfe hatten Susanne Pommerening (12), Steffi Bernecker (5), Kirstin Timm (2), Dörte Knickrehm (4). Jeweils einmal trafen Katja Sachse, Marion Leihe, Bettina Kreidenberg und Eike Fröhlich. Neuzugang Martina Gliewe wurde für eine Halbzeit eingesetzt und fügte sich gut in das Team ein. Auch die beiden Torhüterinnen Doris Ohlhöft und Anja Gerth konnten sich für eine Halbzeit bewähren.

Zu einem Heimspiel empfangen die Oldesloer Mädchen die Spielerinnen des MTV Heide. Der Anpfiff ist am kommenden Sonnabend, dem 3. September, um 16 Uhr in der Stormarnhalle in Bad Oldesloe.

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.8.1983

 

Freitag, 2. September 1983

VfL-Mädchen wollen Spitze halten und die Damen wollen dorthin

(mth) Ein volles Programm bietet am Wochenende die Handballabteilung des VfL Oldesloe ihren Fans in der Stormarnhalle. Die Höhepunkte werden dabei am Sonnabendnachmittag gesetzt, wenn die beiden Oberliga-Mannschaften antreten. Es beginnt um 16 Uhr mit dem Spiel der weiblichen Oberliga gegen den MTV Heide. Die Truppe von Trainer Horst Leihe hatte mit zwei Siegen zu Saisonbeginn einen prächtigen Start und möchte den ersten Platz, den sie nun schon innehat, natürlich so lange wie möglich verteidigen. Gegen den MTV Heide wird die Mannschaft um Mannschaftsführerin Eike Fröhlich sich keine Nachlässigkeiten erlauben dürfen, aber mit einer konzentrierten Leistung müßte der dritte Saisonerfolg erreichbar sein. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.9.1983

 

Sonnabend, 3. September 1983

Weibliche A-Jugend: VfL Oldesloe gegen MTV Heide 28:6 (9:5)

(mth) … Die Truppe von Trainer Horst Leihe benötigte zwar acht Minuten, ehe sie zum ersten Treffer durch Stefanie Bernecker kam, aber bei den harmlosen Gästen aus Heide dauerte dieses sogar 18 Minuten und bis dahin führte der VfL schon mit 5:0. Bis zum Seitenwechsel konnten die Gäste dann wenigstens noch in etwa mithalten.

Bis zu diesem 5:9-Pausenrückstand aber hatten sie ganz offensichtlich über ihre Kräfte gelebt. Nach dem Wechsel aber brach dann das Unheil über sie herein. Sie waren nun total überfordert – in spielerischer und konditioneller Hinsicht – erzielten zum 11:6 ihren letzten Treffer und ließen die weiteren 17 Gegentreffer fast widerstandslos zu.

Trotz der geringen Gegenwehr unterstrich die VfL-Truppe erneut ihre hervorragende Frühform. In dieser Verfassung ist mit der Mannschaft in dieser Saison ganz stark zu rechnen. An der Torausbeute waren bis auf die beiden Torhüterinnen Anja Gerth und Doris Ohlhöft und Mannschaftsführerin Eike Fröhlich alle Spielerinnen beteiligt. Die Treffer erzielten im einzelnen: Dörte Knickrehm (8), Susanne Pommerening (7), Stefanie Bernecker, Kirstin Timm (je 4), Bettina Kreidenberg (3), Marion Leihe und Katja Sachse (je 1).

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.9.1983

 

Freitag, 9. September 1983

Gegen Holstein Kiel werden sich die VfL-Mädchen nicht so leicht tun

(mth) Von den beiden Oberliga-Mannschaften der Handballabteilung des VfL Oldesloe hat die weibliche A-Jugend am Wochenende erneut Heimrecht. Die Spielplangestaltung ist in dieser Hinsicht überhaupt ein wenig unglücklich, muß die Truppe von Trainer Horst Leihe von den ersten sechs Punktspielen doch gleich nicht weniger als fünfmal zu Hause antreten.

Was bedeutet, daß sie bis zum 1. Oktober mehr als die Hälfte ihrer Heimspiele bereits ausgetragen hat, dann in den folgenden fünf Monaten nur noch zweimal daheim antreten zu können, um dann schließlich in der ersten März-Hälfte des kommenden Jahres die Saison wieder zwei Heimspielen hintereinander abzuschließen.

Gegner der Oldesloerinnen, die nach drei Spielen mit überragendem Torverhältnis die Tabelle vor dem punktgleichen TSV Nord-Harrislee anführen, ist am Sonnabend um 16 Uhr in der Stormarnhalle der KSV Holstein Kiel. Dieser Gegner für die Stormarnerinnen ist sicher höher einzuschätzen, als es die beiden letzten – TSV Büdelsdorf und MTV Heide – waren.

Vergleichbar ist die Aufgabe etwa mit der im ersten Heimspiel gegen den TSV Tarp, das der VfL ja nur mit einiger Muhe erfolgreich über die Bühne brachte. Aber die Truppe um Mannschaftsführerin Eike Fröhlich ist zur Zeit schon so gut in Schuß und in ihr steckt so viel spielerische Substanz, daß man ihr auch gegen die Kielerinnen ein erfolgreiches Abschneiden zutrauen kann.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.9.1983

 

Sonnabend, 10. September 1983

Die VfL-Mädchen gingen unter

(mth) Sieg und Niederlage gab es am Wochenende für die Oberliga-Mannschaften der Handballabteilung des VfL Oldesloe. Während die Oldesloer Damen beim TSV Jörl unerwartet sicher mit 25:14 die Oberhand behielten, wodurch sie sich hinter Regionalliga-Absteiger TSV Altenholz an die zweite Stelle der Tabelle setzten, gab es für die weibliche A-Jugend in eigener Halle gegen KSV Holstein Kiel einen derben Rückschlag. Die Truppe von Trainer Horst Leihe, die zuvor ohne Punktverlust die Tabelle angeführt hatte, kassierte mit 19:12 eine ihrer höchsten Niederlagen seit langer, langer Zeit. Die Oldesloerinnen fielen damit auf den dritten Tabellenplatz zurück.

Der VfL mußte in dieser Begegnung auf seine Mannschaftsführerin Eike Fröhlich und auf Martina Gliewe (beide auf Klassenfahrt) verzichten und hatte einschließlich beider Torhüterinnen nur neun Spielerinnen zur Verfügung, konnte also im Feld nur jeweils eine Spielerin auswechseln.

Daß dieses ein Handicap gegenüber den Kielerinnen, die mit voller Truppe da waren war, mußte man einkalkulieren, aber an ein Ausmaß, wie es dann eintrat, hatte man nicht gedacht. Nur bis zum 3:3 nach vier Minuten (!) konnte der VfL mithalten, wobei die Oldesloerinnen jeweils einen Vorsprung der Kielerinnen egalisierten.

Dann aber hatte der VfL dem Holstein-Wirbel nichts mehr entgegenzusetzen. Über 7:3 zogen die Gäste auf 15:4 davon, ehe der VfL mit zwei weiteren Gegentoren kurz vor Halbzeit das Pausenergebnis noch ein wenig milder gestalten konnte. Die Spielerinnen übertrafen sich gegenseitig mit technischen Fehlern und schlechten Würfen und in der Abwehr, in deren Zentrum sich das Fehlen von Eike Fröhlich sehr bemerkbar machte, wußte man einfach kein Mittel um die Kielerinnen zu stoppen.

Immerhin gab der VfL trotz des deprimierenden Rückstandes nie auf und als Trainer Horst Leihe zur zweiten Halbzeit seine Deckung von 6:0 auf 5:1 umstellte, lief es dann auch besser, ohne das allerdings der Vorsprung der Gäste noch ernsthaft in Gefahr geraten wäre. Mit 19:26 aber konnte schließlich das Endergebnis noch halbwegs rm Rahmen gehalten werden.

Die Tore für den VfL warfen Stefanie Bernerker (6), Dörte Knickrehm (5), Susanne Pommerening (3), Bettina Kreidenberg, Katja Sachse (je 2) und Kirstin Timm. Außerdem kamen noch Marion Leihe und die beiden Torhüterinnen Doris Ohlhöft und Anja Gerth zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.9.1983

 

Freitag, 23. September 1983

Spitzenspiel der A-Jugend in der Stormarnhalle

(mth) … Heimrecht genießt die weibliche A-Jugend, die am Sonntag um 15 Uhr in der Stormarnhalle den VfL Bad Schwartau erwartet. Die Schwartauerinnen gehören, wie die Oldesloerinnen ja auch, zu den fünf Mannschaften, die mit je 6:2 Punkten die Tabelle in der schleswig-holsteinischen Oberliga anführen, wobei die Schwartauerinnen zur Zeit auf Platz vier rangieren, während die Truppe von Trainer Horst Leihe Zweiter ist. Der VfL-Coach hat für das Spitzenspiel wieder alle Stammspielerinnen zur Verfügung. Er und seine Schützlinge sind heiß darauf, sich für die derbe Niederlage gegen Holstein Kiel zu revanchieren, sie sind sich aber bewußt, daß ihnen eine ganz schwere Aufgabe bevorsteht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.9.1983

 

Sonntag, 25. September 1983

Die Mädchen verloren

Weibliche Jugend A Oberliga: VfL Oldesloe gegen VfL Bad Schwartau 18:19 (10:10)

(mth) Von den drei Leistungsmannschaften der Handballabteilung des VfL Oldesloe konnte am letzten Wochenende nur die Damenmannschaft einen Sieg erringen, der mit 24:20 bei Holstein Kiel II mehr Mühe als erwartet kostete. … Vorerst ins Mittelfeld ist die weibliche A-Jugend in der Oberliga gefallen, die mit 18:19 gegen VfL Bad Schwartau ihre zweite Heimniederlage hintereinander kassierte.

Die VfLerinnen mußten schon in der Anfangsphase einen Rückstand hinnehmen, Die Deckungsreihe stand überhaupt nicht. Zur Pause war das Spiel (10:10) noch ausgeglichen. Die Oldesloer Mädchen führten in der zweiten Spielhälfte mit 13:11, doch Bad Schwartau warf dann vier Tore in Folge zum 15:13. In der Schlußphase wurde es noch einmal sehr spannend. Die VfL-Mädchen konnten zum 18:18 ausgleichen. Aber In der Schlußminute hatten die Schwartauer Mädchen gute Nerven. Sie verwandelten den entscheidenden Siebenmeter zum 19:18-Sieg. Für den VfL spielten: Anja Gerth, Doris Ohlhöft, Martina Gliewe (2 Tore), Dörte Knickrehm (2), Eike Fröhlich, Kirstin Timm (6). Steffi Bernecker (3), Marion Leihe, Katja Sachse (2), Susanne Pommerening (3) und Bettina Kreidenberg.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.9.1983

 

Freitag, 30. September 1983

(mth) Von den drei Leistungsmannschaften in der Handballabteilung des VfL Oldesloe darf am Wochenende die weibliche A-Jugend pausieren. Für sie war ursprünglich ein Heimspiel gegen den TSV Nord-Harrislee angesetzt. da aber beide Mannschaften Spielerinnen für einen Sichtungslehrgang des schleswig-holsteinischen Landesverbandes abstellen müssen. wurde die Partie auf einen späteren Termin verschoben, so daß sich die Truppe von Trainer Horst Leihe von ihren beiden letzten Heimniederlagen erst einmal erholen kann.

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.9.1983

 

Freitag, 21. Oktober 1983

Volles Handballprogramm

(mth) … Auswärts hat die weibliche A-Jugend anzutreten, die am Sonntag um 16.30 Uhr gegen den letztjährigen Meister TS Riemann Eutin spielt. Die Ostholsteinerinnen gehören auch in diesem Jahr wieder zu den Titelanwärtern, so daß es für die Truppe von Trainer Horst Leihe, die so gut in die Saison gestartet war, durch zwei Heimniederlagen hintereinander aber zurückgefallen ist, es schwer haben wird, auch nur zu einem Punkt zu kommen. Aber vielleicht hat die Mannschaft ja die lange Pause – das letzte Spiel liegt schon ein paar Wochen zurück – gut genutzt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.10.1983

 

Sonntag, 23. Oktober 1983

A-Jugend-Oberliga (weiblich): TS Riemann Eutin gegen VfL Oldesloe 16:16 (8:6)

(mth) … Die Truppe von Trainer Horst Leihe erwischte einen Traumstart und führte nach fünf Minuten mit 3:0 und nach acht Minuten gar mit 5:1. Als dann aber zwei Tempogegenstöße hintereinander nicht in Tore umgemünzt werden konnten, riß beim VfL der Faden und die Mannschaft blieb 18 Minuten lang ohne Tor. Immer wieder scheiterten die Oldesloerinnen an Pfosten, Latte und der hervorragenden Eutiner Torhüterin, so daß der Gastgeber zunächst mit 7:5 und zur Halbzeit dann mit 8:6 in Führung gehen konnte.

Auch nach der Pause hatte der VfL wieder den besseren Start und kam bei 11:9 schon wieder zum Ausgleich. Dann aber zogen die Eutinerinnen über 13:9 auf 14:11 davon und nun deutete alles auf einen Sieg des amtierenden Landesmeisters hin. Aber in den letzten zehn Minuten spielten die Oldesloerinnen dann ihre überlegene Kondition aus und kamen noch zum verdienten Ausgleich.

Mit jeweils sieben Treffern waren Susanne Pommerening und Stefanie Bernecker die herausragenden Werferinnen beim VfL. Dörte Knickrehm und Kirstin Timm steuerten die beiden restlichen Tore bei. Außerdem kamen noch Eike Fröhlich, Martina Gliewe, Marion Leihe, Katja Sachse, Bettina Kreidenberg und die Torhüterinnen Anja Gerth und Doris Ohlhöft zum Einsatz. Doris Ohlhöft konnte nicht weniger als vier Siebenmeter abwehren, eine tolle Bilanz, die sich aber gegen die neun Tempogegenstöße und vier freien Wurfversuche vom Kreis, die ihre Eutiner Konkurrentin erfolgreich abblockte, noch bescheiden ausnimmt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.10.1983

 

Freitag, 4. November 1983

(mth) … Heimrecht hat am Sonnabend um 16 Uhr in der Stormarnhalle die weibliche A-Jugend des VfL. Gegner der Truppe von Trainer Horst Leihe ist der TSV Büsum, der nach der Papierform von den Stormarnerinnen klar zu schlagen sein müßte. Aber es bleibt natürlich abzuwarten, wie der VfL-Mannschaft der unregelmäßige Spielbetrieb – in den letzten vier Wochen nur ein Punktspiel – leistungsmäßig bekommt.

STORMARENER TAGEBLATT vom 4.11.1983

 

Sonnabend, 5. November 1983

Oberliga weibliche A-Jugend: VfL Oldesloe gegen TSV Büsum 28:20 (12:8)

(mth) … In der Oberliga der weiblichen A-Jugend kam der VfL zu einem ungefährdeten 28:20-Erfolg über den TSV Büsum. Die Oldesloerinnen stießen damit vom fünften auf den vierten Tabellenplatz vor.

Als die Gäste in der Anfangsphase mit 2:0 und 3:1 in Führung gingen, mußte man noch einen schweren Gang für die VfL-Mädchen erwarten, aber das System der Büsumerinnen, die sich ausschließlich auf ein, zwei starke Rückraumwerferinnen verließen, war schnell durchschaut und mit sechs Treffern hintereinander war der Spieß schnell umgedreht. Obwohl der VfL bei weitem nicht fehlerfrei agierte, hatte er nie Mühe, diesen Vorsprung bis zum Schluß noch weiter auszubauen.

Mit elf Treffern war Stefanie Bernecker erfolgreichste Werferin beim VfL, aber auch Susanne Pommerening erwies sich mit sieben Toren als sehr treffsicher, Kirstin Timm, Katja Sachse (je 3), Dörte Knickrehm und Bettina Kreidenberg (je 2) warfen die restlichen VfL-Tore. Außerdem kamen noch Martina Gliewe, Marion Leihe, Eike Fröhlich und die beiden Torhüterinnen Doris Ohlhöft und Anja Gerth zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 8.11.1983

 

Freitag, 18. November 1983

(mth) … Auswärts muß von den VfL-Leistungsmannschaften nur die weibliche A-Jugend antreten. Die Truppe von Trainer Horst Leihe tritt am Sonntag um 14.30 Uhr bei TS Kaltenkirchen an. Nach der Papierform sicherlich eine lösbare Aufgabe für die Oldesloerinnen. die als derzeitiger Tabellenvierter den Blick ja noch weiter nach oben gerichtet haben. Aber der VfL wird gut daran tun, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn die Kaltenkirchener Mädchen feierten am letzten Wochenende ihren ersten Saisonsieg und haben daraus sicher neues Selbstvertrauen gewonnen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.11.1983

 

Sonntag, 20. November 1983

Oberliga weibliche A-Jugend: TS Kaltenkirchen gegen VfL Oldesloe 10:17 (3:7)

(mth) Die Oldesloerinnen erwischten einen schlechten Start und lagen nach wenigen Minuten mit 0:2 zurück. Erst in der 13. Minute schaffte Stefanie Bernecker den ersten Treffer für den VfL zum 1:2. Von da an nahmen die Oldesloerinnen das Heft fest in die Hand. In der 20. Minute gingen sie mit 4:3 erstmalig in Führung und bis zur Pause wurde der Vorsprung noch auf 7:3 ausgebaut.

Auch nach dem Seitenwechsel geriet der Sieg des VfL nie mehr ernsthaft in Gefahr. Nach einer 9:3- und 12:5-Führung konnten die Kaltenkirchenerinnen durch drei hintereinander verwandelte Siebenmeter – in der ersten Halbzeit hatte Doris Ohlhöft einen Strafwurf pariert – zwar noch einmal auf 8:12 herankommen, aber dann „schaukelte“ der VfL die Partie sicher nach Hause.

Die Tore für den VfL erzielten: Stefanie Bernecker (6), Kirstin Timm (4), Susanne Pommerening (3), Katja Sachse (2), Dörte Knickrehm und Bettina Kreidenberg. Außerdem kamen noch Martina Gliewe, Eike Fröhlich, Marion Leihe und die beiden Torhüterinnen Doris Ohlhöft und Anja Gerth zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.11.1983

 

Freitag, 25. November 1983

(mth) … Eine ähnlich schwere Aufgabe wie die VfL-Damen hat in der' schleswig-holsteinischen Oberliga die weibliche A-Jugend zu absolvieren. Die Mannschaft von Trainer Horst Leihe muß beim TSV Tarp antreten, der zu den Spitzenmannschaften der Klasse zahlt. Der VfL hat sich durch seine letzten Erfolg wieder an die Spitzengruppe herangetastet. Will die Mannschaft endgültig wieder in den Kreis der Meisterschaftsanwärter einziehen, darf sie die Partie in Tarp, die am Sonnabend um 16.30 Uhr beginnt, unter keinen Umständen verlieren.

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.11.1983

 

Sonnabend, 26. November 1983

A-Jugend-Oberliga (weiblich): TSV Tarp gegen VfL Oldesloe 25:21 (9:12)

(mth) … Die weibliche A-Jugend des VfL verlor beim TSV Tarp nach spannendem Kampf mit 21:25 und dürfte aus dem Kampf um die Tabellenspitze erst einmal ausgeschieden sein. Die VfL-Truppe hätte beim Tabellenführer in Tarp schon gewinnen müssen, um nicht ins Mittelfeld abzurutschen. Am Anfang lief es sehr gut für die VfL-Mädchen, sie führten ständig in der ersten Halbzeit (4:2, 9:6, 12:9). Nach der Pause schien dann plötzlich niemand mehr für die Abwehrarbeit zuständig zu sein. Der TSV Tarp konnte bis auf 16:13 davonziehen. Mit einem tollen Zwischenspurt konnte bis zehn Minuten vor dem Spielende der 19:19-Ausgleich erzielt werden. Doch Tarp ging wieder mit 23:19 in Front. Diesen Vier-Tore-Vorsprung gaben sie bis zum Spielende (25:21) nicht mehr ab. Die VfLerinnen vergaben drei Siebenmeter und zwei Tempogegenstöße sehr kläglich.

Die Tore warfen: Stefanie Bernecker (7), Dörte Knickrehm (5), Bettina Kreidenberg (3), Kirstin Timm (2), Susanne Pommerening (3) und Marion Leihe (1).

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.11.1983

 

Freitag, 2. Dezember 1983

(mth) … Vorgesehen war eigentlich die Partie der weiblichen A-Jugend gegen den TSV Nord-Harrislee. Da aber einige Spielerinnen an einem Lehrgang des Regionalverbandes teilnehmen, wurde das Spiel vom Verband verschoben. Es wird nun am Mittwoch nächster Woche um 19.30 Uhr in der Stormarnhalle ausgetragen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.12.1983

 

Dienstag, 6. Dezember 1983

(mth) … Die weibliche A-Jugend des VfL, die in der schleswig-holsteinischen Oberliga vorerst den Anschluß an die Tabellenspitze verpaßt hat, war am Wochenende spielfrei. Sie tritt morgen (Mittwoch) um 19.30 Uhr in der Stormarnhalle gegen den TSV Nord-Harrislee an. Die Harrisleerinnen belegen zur Zeit den dritten Tabellenplatz, nur jeweils einen Minuspunkt hinter den beiden führenden Mannschaften aus Bad Schwartau und Tarp. Sie wollen natürlich alles daransetzen, um dem Spitzenduo auf den Fersen zu bleiben, und werden in der Stormarnhalle ganz auf Sieg setzen.

Wollen die Oldesloerinnen in dieser Saison aber noch einmal oben mitmischen, dürfen sie sich weitere Punktverluste in eigener Halle eigentlich nicht mehr leisten. Aber nur in Bestbesetzung und Bestform wird die Truppe von Trainer Horst Leihe gegen diesen Gegner eine Chance haben.

STORMMARNER TAGEBLATT vom 6.12.1983

 

Mittwoch, 7. Dezember 1983

A-Jugend-Oberliga (weiblich): VfL Oldesloe gegen TSV Nord-Harrislee 21:21

(mth) … Die weibliche A-Jugend holte in der Stormarnhalle das Spiel gegen den TSV Nord-Harrislee nach. Dabei schrammte die Truppe von Trainer Horst Leihe nur denkbar knapp an einem Sieg über die Spitzenmannschaft vorbei.

Der VfL mußte in dieser Partie auf Stefanie Bernecker (verletzt) und Torhüterin Doris Ohlhöft (krank) verzichten, bot trotz dieses Handicaps aber eine ganz hervorragende Leistung – mutmaßlich die bisher beste in dieser Saison –‚ und schaffte ein mehr als verdientes 21:21 Unentschieden, wobei der Ausgleich für die Harrisleerinnen erst zwei Sekunden (!) vor dem Abpfiff fiel.

Der VfL, der die meiste Zeit geführt hatte – beim 14:11 sogar mit drei Treffern –‚ fünf Minuten vor Schluß aber mit 18:20 zurücklag, hatte dabei das Pech, in der Schlußphase auch noch gegen den Schiedsrichter spielen zu müssen, der sie mehrfach kraß benachteiligte. Ohne die Hilfe des Unparteiischen, da sind wir uns ganz sicher, hätte es für die Gäste nicht mehr zum Remis gereicht, aber auch der eine Punktgewinn ist für die VfL-Mannschaft ein Achtungserfolg.

Die Tore für den VfL warfen: Katja Sachse, Susanne Pommerening (je 5), Kirstin Timm (4), Dörte Knickrehm (3), Martina Gliewe und Bettina Kreidenberg (je 2). Außerdem kamen noch Eike Fröhlich, Marion Leihe und Torhüterin Anja Gerth für den VfL zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.12.1983

 

Freitag, 16. Dezember 1983

(mth) … Am Sonntag spielt die Oberliga-Mannschaft der weiblichen A-Jugend. Die Truppe von Trainer Horst Leihe tritt um 14 Uhr beim MTV Heide an und sollte, wenn die Mannschaft an die gute Leistung des Spiels gegen TSV Nord-Harrislee anknüpfen kann, eigentlich zu einem doppelten Punktgewinn kommen können, zumal auch Stefanie Bernecker und Doris Ohlhöft, die im letzten Spiel wegen Verletzung beziehungsweise Erkrankung fehlten, voraussichtlich wieder mit von der Partie sind.

STORMARNER TAGEBLATT vom 16.12.1983

 

Sonntag, 18. Dezember 1983

Gegen den erstarkten MTV Heide mußten sich die VfL-Mädchen mit einem Punkt begnügen

A-Jugend-Oberliga (weiblich): MTV Heide gegen VfL Oldesloe 15:15 (7:5)

(mth) Der VfL, der weiterhin auf die verletzte Stefanie Bernecker verzichten mußte und diese im Rückraum schmerzlich vermißte, tat sich gegen die Heiderinnen, die mit zwei neuen Spielerinnen weit stärker als in der Hinrunde sind, unerwartet schwer. Nur Mitte der ersten Halbzeit lag der VfL in dieser Partie mit 4:2 beziehungsweise 5:3 streckenweise in Führung, ansonsten dominierten überwiegend die Dithmarscherinnen.

Nach einer 7:5-Führung des MTV Heide zur Pause konnte der VfL zwar bis zur 40. Minute auf 9:9 herankommen, aber als es dann fünf Minuten vor dem Abpfiff 14:10 für die Gastgeber hieß, schien die Partie gelaufen. Der MTV Heide hatte sich kräftemäßig aber offensichtlich übernommen, so daß der VfL noch zu einem Schlußspurt ansetzen konnte, der dann auch noch ein Remis einbrachte.

Die Tore für den VfL erzielten Susanne Pommerening (7), Kirstin Timm (3), Dörte Knickrehm (2), Katja Sachse, Marion Leihe und Bettina Kreidenberg. Außerdem kamen noch die beiden Torhüterinnen Doris Ohlhöft und Anja Gerth und Eike Fröhlich und Martina Gliewe im Feld zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.12.1983

 

Freitag, 27. Januar 1984

(mth) … Auswärts muß auch die Oberligamannschaft der weiblichen A-Jugend antreten, deren letztes Punktspiel schon geraume Zeit zurückliegt. Die Truppe von Trainer Horst Leihe tritt am Sonnabend um 17.45 Uhr beim derzeitigen Spitzenreiter KSV Holstein Kiel an. Normalerweise wird es für den VfL gegen diesen Gegner nicht viel zu erben geben, aber vielleicht wächst die Mannschaft, die eigentlich das Zeug hätte, in der Spitzengruppe mitzuspielen statt im Mittelfeld, ja wieder einmal über sich hinaus.

STORMARNER TAGEBLATT vom 27.12.1983

 

Sonnabend, 28. Januar 1984

A-Jugend-Oberliga (weiblich): Holstein Kiel gegen VfL Oldesloe 23:23

(st) Die Kielerinnen, die mit als Meisterschaftsfavoriten anzusehen sind und nicht weniger als sechs Landesauswahlspielerinnen in ihren Reihen haben, begannen sofort mit viel Übersicht und Spielwitz. Nach fünf Minuten führte Holstein Kiel mit 3:0 und nach zwölf Minuten 8:5. Die VfL-Mädchen konnten zum erstenmal zum 2:2 ausgleichen, um dann in ihrer stärksten Phase bis zur Pause mit 15:12 in Führung zu gehen.

Für die verletzte Torhüterin Anja Gerth stand in der zweiten Spielhälfte Doris Ohlhöft zwischen den Pfosten, Holstein Kiel kam jetzt besser ins Spiel. Steffi Bernecker und Kirstin Timm wurden kurz gedeckt. Kiel konnte immer wieder ausgleichen. Beim Stande von 23:23 bekam der VfL in der Schlußsekunde noch einen Siebenmeter zugesprochen. Die ausgezeichnete Kieler Torhüterin konnte den Wurf halten. So blieb es in dem spannenden und hochklassigen Oberligaspiel beim gerechten Unentschieden. Sämtliche Kieler Treffer wurden von den Auswahlspielerinnen erzielt.

Für den VfL spielten: Kirstin Timm (4 Tore), Steffi Bernecker (9), Katja Sachse (2), Susanne Pommerening (7), Bettina Kreidenberg (1), Eike Fröhlich, Marion Leihe, Dörte Knickrehm und Martina Gliewe.

STORMARNER TAGEBLATT vom 31.1.1984

 

Freitag, 3. Februar 1984

Schwere Auswärtsaufgabe für die VfL-Mädchen

(mth) Nur Auswärtsspiele haben am Wochenende die Handballmannschaften des VfL Oldesloe zu bestreiten. Insgesamt stehen dabei nur sechs Spiele auf dem Programm. Mit von der Partie sind auch zwei der drei leistungshöchsten VfL-Teams, die Herren und die weibliche A-Jugend, die beide vor fast unlösbaren Aufgaben stehen. …

Nicht gerade In der Favoritenrolle ist auch die weibliche A-Jugend des VfL am Sonntag um 15 Uhr beim VfL Bad Schwartau, Die Schwartauerinnen liegen – punktgleich mit Spitzenreiter TSV Tarp – auf dem zweiten Platz und gelten als heißer Anwärter auf den Meistertitel. Der VfL ist als Fünfter aus dem Meisterschaftsrennen inzwischen wohl ausgeschieden.

Die Truppe von Trainer Horst Leihe, die ein paar unnötige und ein paar unglückliche Punktverluste im Verlauf der Saison hinnehmen mußte, scheint uns bislang ein wenig unter Wert abgeschnitten zu haben. Das Remis am letzten Wochenende bei Holstein Kiel zeigte wieder einmal, daß die Truppe eigentlich zu mehr fähig Ist. Kommt sie so richtig in Spiellaune, halten wir auch in Bad Schwartau eine Überraschung nicht für ausgeschlossen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.2.1984

 

Sonntag, 4. Februar 1984

A-Jugend-Oberliga (weiblich): VfL Bad Schwartau gegen VfL Oldesloe 18:21 (9:7)

(mth) … Gesteigert hat sich in den letzten Spielen die Oberligamannschaft. Eine Woche nach dem imponierenden Unentschieden bei Holstein Kiel gelang am Wochenende nun beim VfL Bad Schwartau, der zuvor immerhin auf dem zweiten Tabellenplatz lag, sogar ein 21:18-Erfolg. Schade, daß die Mannschaft schon so viele Punkte unnötig verloren hat, sie könnte sonst im Meisterschaftskampf noch ein ernstes Wort mitreden.

Der Aufwärtstrend der Oldesloerinnen, der sich am letzten Sonntag schon in Kiel zeigte, konnte auch in Bad Schwartau fortgesetzt werden. Allerdings zeigten sich in der ersten Halbzeit noch einige Schwächen in der Abwehr und im Torwurf. Bis zur 25. Minute konnte keine Mannschaft deutlich in Führung gehen. Nach dem 7:7 erzielten die Schwartauerinnen zwei Treffer in Folge zum Pausenstand von 9:7 für die Gastgeberinnen.

Der Favorit konnte nach dem Seitenwechsel sogar auf 12:9 erhöhen. Dieser Treffer war das Signal für die Oldesloer Mädchen. Endlich wurde in der Abwehr und im Angriff konzentriert gespielt. Das Tempo wurde nochmals gesteigert. Mit dem Anschlußtreffer in der 44. Minute zum 12:13 folgten weitere fünf Tore in Folge. Bis fünf Minuten vor dem Spielende wurde ein beruhigender 21:15-Vorsprung herausgespielt. Die Schwartauerinnen konnten in der Schlußphase nur noch eine Resultats-verbesserung zum 18:21 erreichen.

Für den VfL spielten: Eike Fröhlich, Marion Leihe, Steffi Bernecker (1 Tor), Martina Gliewe, Katja Sachse (3), Dörte Knickrehm (3), Susanne Pommerening (5), Kirstin Timm (8) und die beiden Torhüterinnen Doris Ohlhöft und Anja Gerth.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.2.1984

 

Freitag, 10. Februar 1984

(mth) … Reisen muß am Wochenende wieder die Oberliga-Mannschaft der weiblichen A-Jugend-, die am Sonntag um 16.15 Uhr beim TSV Nord-Harrislee antritt. Die Mannschaft von Trainer Horst Leihe war zuletzt großartig in Schwung gekommen, so daß sie auch beim derzeitigen Tabellenzweiten sicherlich nicht chancenlos ist. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.2.1984

 

Sonntag, 12. Februar 1984

A-Jugend-Oberliga (weiblich): TSV Nord-Harrislee gegen VfL Oldesloe 21:21 (12:9)

(mth) … Die junge VfL-Truppe hatte es beim Tabellenzweiten in Harrislee sehr schwer. Sie führte lediglich in der Anfangsphase zum 3:2 und 4:3. Dann warf Harrislee die Tore. Pausenlos fabrizierten die Oldesloerinnen Abspielfehler. Die Gastgeberinnen nutzten diese Gelegenheiten zu zahlreichen Tempogegenstößen und führten kurz vor der Halbzeit mit 12:7. Dörte Knickrehm (8:12) und die überragende Steffi Bernecker erzielte mit dem Halbzeitpfiff das 9:12.

Für den verhinderten Trainer Horst Leihe betreute Ulli Meyer die Mannschaft in Harrislee. Er setzte jetzt alles auf eine Karte. Die VfLerinnen konnten auf 12:14 verkürzen, mußten aber wieder einen Rückstand (12:17) und neun Minuten vor dem Spielende sogar das 14:19 hinnehmen. Die Mannschaft kämpfte bis zum Umfallen und konnte erstmals zum 20:20 wieder ausgleichen.

Dann wurde es dramatisch, als Susanne Pommerening beim Stand von 20:21 einen Siebenmeter nicht verwandeln konnte. Dennoch gelang Steffi Bernecker der Ausgleich (21:21). Der unsicher wirkende Schiedsrichter gab fünf Sekunden vor dem Schlußpfiff einen Siebenmeter für Harrislee. Bei beiden Mannschaften betrachtete man diese Entscheidung mit großem Kopfschütteln. VfL-Torhüterin Doris Ohlhöft brachte das Kunststück fertig und hielt den Strafwurf. Sie rettete dem VfL somit einen Punkt.

In der Mannschaft spielten außerdem: Kirstin Timm (4 Tore), Katja Sachse (1), Bettina Kreidenberg (1), Martina Gliewe, Anja Gerth, Dörte Knickrehm (3), Eike Fröhlich, Susanne Pommerening (4/1), Marion Leihe und Steffi Bernecker (9).

STORMARNER TAGEBLATT vom 15.2.1984

 

Freitag, 17. Februar 1984

(mth) … Der weiblichen A-Jugend ist nach den zuletzt glänzenden Leistungen beim abstiegsgefährdeten TSV Büsum ein leichter Sieg zuzutrauen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.2.1984

 

Sonnabend, 18. Februar 1984

Erfolg für weibliche A-Jugend des VfL Oldesloe

A-Jugend-Oberliga: TSV Büsum gegen VfL Oldesloe 16:26 (5:10)

(mth) Die drei leistungshöchsten Mannschaften der Handballabteilung des VfL Oldesloe kamen am Wochenende durchweg zu Erfolgen. Am leichtesten fiel dabei erwartungsgemäß der seit Wochen in hervorragender Form befindlichen weiblichen A-Jugend der Erfolg. Beim abstiegsgefährdeten TSV Büsum gewannen die Oldesloerinnen, die in der Tabelle weiterhin Fünfter sind, mit 26:16. …

Die Gastgeberinnen konnten nur bis zum Spielstand von 3:3 nach ungefähr zehn Minuten mithalten. Dann dominierte ganz eindeutig die Oldesloer Mannschaft. Obwohl die stärkste Werferin, Steffi Bernecker, in kurze Deckung genommen wurde, konnten die Stormarner Mädchen ihren Vorsprung fast nach Belieben herauswerfen. Trotz der engen Deckung war Steffi Bernecker mit acht Treffern die herausragende Werferin. Die weiteren Treffer erzielten Dörte Knickrehm (7/2), Kirstin Timm (4), Bettina Kreidenberg, Martina Gliewe (je 3) und Marion Leihe. Außerdem kamen noch die armverletzte Susanne Pommerening (mit ein paar Kurzeinsätzen), Eike Fröhlich und die Torhüterinnen Doris OhIhöft und Anja Gerth zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.2.1984

 

Freitag, 2. März 1984

Dichtgedrängtes Programm für die VfL-Handballer

(mth) … Die weibliche A-Jugend, die zuletzt in so hervorragender Form war, erwartet TSV Riemann Eutin am Sonnabend um 16 Uhr. In den letzten Jahren ist diese Paarung stets das absolute Schlagerspiel in der A-Jugend-Oberliga gewesen, denn in den letzten sechs Jahren schafften ausschließlich diese beiden Vereine die Meisterschaft.

Diese Serie wird nun mit Gewißheit enden. Die Eutinerinnen sind ganz ins Tabellenmittelfeld abgesackt und auch den VfL kann man wegen vieler Punktverluste im Herbst nicht mehr zu den Titelaspiranten zählen. In den letzten Wochen allerdings war die Truppe von Trainer Horst Leihe so stark, daß wir ihr auch gegen TS Riemann einen Sieg zutrauen. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.3.1984

 

Sonnabend, 3. März 1984

A-Jugend-Oberliga: VfL Oldesloe gegen TS Riemann Eutin 21:17 (12:9)

(hm/mth) ... Die weibliche A-Jugend unterstrich mit einem 21:27-Erfolg über TS Riemann Eutin ihre derzeit gute Form. Die Mannschaft hat es durchaus noch in der Hand, den fünften Tabellenplatz noch erheblich zu verbessern. Für ein Eingreifen in den Meisterschaftskampf allerdings kommt der Schlußspurt wohl zu spät.

Der Sieg der Oldesloerinnen war eigentlich vorauszusehen. Das Spiel vor 50 Zuschauer glich mehr einem Experimentierspiel als einem Punktspiel, nachdem der VfL Mitte der ersten Halbzeit mit 10:4 Toren in Führung ging. Bis dahin lief für Trainer Horst Leihe alles wie am Schnürchen: Schnelles Angriffsspiel, geschicktes Anspiel an Kreisläuferin Susanne Pommerening und gute Tore aus der zweiten Reihe von Stefanie Bernecker und Kirstin Timm.

Doch dann wurde ausgewechselt und umgestellt. Dörte Knickrehm übernahm die ungewohnte Kreisläuferposition, Marion Leihe kam als Linksaußen und Martina Gliewe spielte auf Steffi Berneckers Position. Zusätzliche Beeinträchtigung brachte eine schwache Schiedsrichterleistung, die den Eutinerinnen zahlreiche unverständliche Siebenmeter einbrachte. So hieß es zur Halbzeit nur noch 12:9.

Gleich zu Anfang der zweiten Halbzeit flog Steffi Bernecker wegen Meckerns für zwei Minuten „raus“. In Unterzahl war es dann unmöglich, wie erhofft, den Vorsprung auszubauen. Vielmehr wurde es nun noch einmal kritisch, als nach zehn Minuten die Eutinerinnen den 14:14-Ausgleich schafften. Kirstin Timm, die selbst vier Tore warf und mit einem Heber nach einem Alleingang die Eutiner Torhüterin „verladen“ konnte, spielte oft verdeckt Susanne Pommerening am Kreis an, die in dieser Phase drei Tore hintereinander erzielte. Linksaußen Dörte Knickrehm steigerte ihre Leistung und warf außer einigen Siebenmetern wertvolle Abpraller-Tore.

Doris Ohlhöft hielt zwei Siebenmeter und bot auch sonst einen guten Rückhalt. Insgesamt wirkten die Oldesloerinnen robuster und technisch versierter gegen die verhalten spielenden Gegnerinnen.

Mit fünf Treffern, davon zwei Siebenmeter, war Dörte Knick-rehm erfolgreichste Torwerferin beim VfL. Auf je vier Treffer brachten es Stefanie Bernecker, Susanne Pommerening und Kirstin Timm. Katja Sachse und Martina Gliewe teilten sich mit je zwei Treffern die restliche Ausbeute.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.3.1984

 

Freitag, 16. März 1984

(mth) … Zu spät, um im Kampf um die Meisterschaft mitzumischen, ist die A-Jugend-Oberligamannschaft (weiblich) des VfL In Form gekommen. Seit vielen Spielen sind die VfL-Mädchen nun aber in hervorragender Verfassung und zu einem Ehrenplatz hinter dem als Meister schon feststehenden KSV Holstein Kiel wird es sicher noch reichen. Dazu soll auch ein Heimsieg über TS Kaltenkirchen beitragen. Das Spiel gegen die Kaltenkirchenerinnen findet am Sonntag ab 15 Uhr in der Stormarnhalle statt. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 16.3.1984

 

Sonntag, 18. März 1984

A-Jugend-Oberliga (weiblich): VfL Oldesloe gegen TS Kaltenkirchen 31:18 (16:11)

(mth) … Einen Rekordsieg verbuchte die Oberliga-Mannschaft der weiblichen A-Jugend, die TS Kaltenkirchen mit 31:18 besiegte. Nur in der ersten Viertelstunde hatten die VfLerinnen Probleme mit den Gäste-Spielerinnen. Sie lagen 1:2, 2:4 und 4:6 zurück. Auch noch nach zwanzig Minuten führte Kaltenkirchen mit 8:6. Doch dann drehte der VfL den Spieß um. Sieben Tore in Folge brachten eine 13:8-Führung. Torhüterin Anja Gerth konnte einen Siebenmeter halten.

Nach dem Pausenstand von 16:11 waren die VfLerinnen ihrem Gegner in der zweiten Spielhälfte in allen Belangen weit überlegen. Innerhalb von 15 Minuten erhöhten sie auf 24:12. Spielerisch und konditionell brachen die Gäste aus Kaltenkirchen jetzt völlig ein. Über ein 29:15 kamen die Oldesloerinnen zu einem 31:18 und damit zum höchsten Saisonsieg.

Im Tor spielten je eine Halbzeit Anja Gerth und Doris Ohlhöft, im Feld: Martina Gliewe (3), Dörthe Knickrehm (6/1), Kirstin Timm (3), Steffi Bernecker (9), Susanne Pommerening (10), Eike Fröhlich, Bettina Kreidenberg, Marion Leihe und Katja Sachse.

STORMARNER TAGEBLATT vom 20.3.1984

 

Freitag, 23. März 1984

(mth) … Vor den VfL-Damen tritt am Sonnabend um 15 Uhr (ebenfalls in der Stormarnhalle) die weibliche A-Jugend-Oberligamannschaft zum Nachholspiel gegen den TSV B'üdelsdorf an. Die Truppe von Trainer Horst Leihe ist leider ein wenig zu spät in Form gekommen, um ganz an der Tabellenspitze mitmischen zu können. In den letzten Wochen hat sich die Mannschaft aber zu glänzender Form gesteigert, so daß gegen Schlußlicht TSV Büdelsdorf, der als Aufsteiger die ganze Saison über sieglos geblieben ist, mit einem neuerlichen Rekordsieg zu rechnen ist.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.3.1984

 

Sonnabend, 24. März 1984

A-Jugend-Oberliga (weiblich): VfL Oldesloe gegen TSV Büdelsdorf 38:17 (20:4)

(mth) … Deutlich machte es die weibliche A-Jugend, die in ihrem letzten Saisonspiel Schlußlicht TSV Büdelsdorf mit 38:17 (Oberliga-Rekord) bezwang und damit noch auf den vierten Platz kletterte. … Die Partie in der Stormarnhalle nahm einen außerordentlich einseitigen Verlauf. Zwischen den beiden Mannschaften bestand mehr als ein Klassenunterschied und hätte der VfL konzentriert von Anfang bis zum Ende durchgespielt, wäre der Sieg mit Sicherheit noch wesentlich klarer ausgefallen. Aber auch so reichte es ja zu einem neuen Oberliga-Rekord.

Man wußte zeitweilig als Betrachter dieser Partie nicht, was man mehr bewundern sollte: Den Torhunger der VfL-Mädchen, oder die Tapferkeit und Fairneß der Büdelsdorfer Mädchen, die trotz der hoffnungslosen Unterlegenheit nie aufsteckten oder sich gar zu überhartem Spiel hinreißen ließen.

Am Torsegen waren alle VfL-Feldspielerinnen beteiligt. Darauf wurde das Spiel auch besonders angelegt. Die Treffer im einzelnen erzielten: Susanne Pommerening (9), Stefanie Bernecker (8), Kirstin Timm (7), Eike Fröhlich (4), Dörte Knickrehm (3), Katja Sachse, Bettina Kreidenberg, Marion Leihe (je 2) und Martina Gliewe. Im Tor wechselten sich Doris Ohlhöft und Anja Gerth ab.

Nach Spielschluß wurden Susanne Pommerening, Kirstin Timm und Eike Fröhlich von der Mannschaftsführung und der Abteilungsleitung mit Blumen aus der A-Jugend verabschiedet. Sie müssen in der kommenden Saison in der Damenklasse spielen, wobei bei Elke Fröhlich schon sicher ist, daß sie es nicht in Oldesloe tun wird.

STORMARNER TAGEBLATT vom 27.3.1984

 

Sonntag, 15. April 1984

VfL-A-Jugend war beim Turnier in Bad Schwartau hoch überlegen

(st) Beim diesjährigen Pokalturnier des VfL Bad Schwartau für die weibliche Handball-A-Jugend trafen die Oldesloerinnen im ersten Spiel auf den TSV Travemünde. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte diese Mannschaft sicher mit 12:7 geschlagen werden. Im Spiel gegen Gastgeber VfL Bad Schwartau führten die VfL-Mädchen bis zur Pause knapp mit 5:4 und konnten sich erst in der zweiten Halbzeit sicher mit 13:7 absetzen.

Gegen die Lübecker Turnerschaft landete die junge VfL-Truppe einen hohen 19:8-Sieg. Auch der TSV Süsel bereitete dem VfL keine großen Probleme. Nach neun Minuten war bereits ein 10:0-Vorsprung herausgeworfen, ehe dem TSV das erste Gegentor gelang. Der VfL setzte sich sicher mit 19:2 durch.

In allen Spielen probierte Trainer Horst Leihe verschiedene Deckungs- und Angriffsvarianten aus. Auch im letzten Spiel gegen den Oldenburger SV gaben die Oldesloerinnen das Heft nicht aus der Hand und gewannen hoch mit 14:3.

Mit 10:0 Punkten und 77:27 Toren wurden die VfL-Mädchen überlegen Turniersieger. Die aus der eigenen weiblichen Jugend B kommenden Spielerinnen Kerstin Brunnthaler (7 Tore), Anja Danger (7) und Susanne Schwarz (1) hatten einen guten Einstand in der WJA. Mit guten Leistungen standen auch Doris Ohlhöft und Anja Gerth im Oldesloer Tor.

Zur Erfolgsmannschaft gehörten auch Stefanie Bernecker (15 Tore), Dörte Knickrehm (16), Bettina Kreidenberg (7), Katja Sachse (5), Martina Gliewe (9) und Marion Leihe (10).

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.4.1984

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok