Die Saison 1984/85 - Hinrunde

 

Freitag, 31. August 1984

(mth) Die weibliche Jugend A des VfL beginnt am Sonnabend um 15 Uhr die Oberliga-Saison in der Stormarnhalle gegen TS Kaltenkirchen. Die Gäste zählen eigentlich mehr zu den Abstiegskandidaten. Die VfL-Mannschaft hat ihr Gesicht erheblich verändert. Katrin Schütt wechselte vom TS Kaltenkirchen, Marion Stender und Kerstin Brunthaler kamen aus der weiblichen Jugend B des VfL zum Team von Coach Horst Leihe. Leider wird Nachwuchstalent Antje Pannicke wegen einer Verletzung noch nicht spielen können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 31.8.1984

 

Sonnabend, 1. September 1984

VfL Oldesloe wJA – Kaltenkirchener TS 17:18 (12:10)

(mth/gg) Die Oldesloer A-Jugend verlor unglücklich ihr erstes Heimspiel der Saison gegen die TS Kaltenkirchen. Obwohl die Mannschaft nur zwei Neuzugänge einzubauen hat – Katrin Schütt, die vom SV Todesfelde kommt und Marion Stender aus der eigenen B-Jugend – konnten sich die Oldesloer Mädchen noch nicht zu einer geschlossenen Einheit zusammenraufen.

Die Kaltenkirchenerinnen indes hatten gleich zu Beginn einen furiosen Start und gingen mit 4:1 und 5:2 in Führung. Erst danach wachten die Oldesloerinnen auf und kamen durch Tore von Steffi Bernecker (2), Marion Stender und Martina Gliewe auf 6:6 heran.

Ende der ersten Halbzeit gingen die VfL-Mädchen das erstemal durch ein Tor von Katrin Schütt zum 9:8 in Führung. Diesen Vorsprung konnte man sogar bis zum Ende der ersten Hälfte auf 12:10 ausbauen.

Nach einem von Marion Leihe verwandelten Siebenmeter gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit schienen die Oldesloerinnen ihr Pulver verschossen zu haben. Scheinbar mühelos glichen die KaItenkirchenerinnen zum 13:13 aus und gaben die Mitte der zweiten Halbzeit erzielte erneute Führung nicht mehr ab.

Spannend wurde es erst wieder, als die Oldesloer Mädchen beim Stande von 17:14 sich noch einmal aufbäumten und durch Steffi Bernecker, Martina Gliewe und Marion Stender erneut zum Ausgleich kamen. Eine Minute vor Schluß warfen die Kaltenkirchener dann aber doch noch den Siegtreffer zum 18:17-Endstand.

Die Tore erzielten für den VfL: Steffi Bernecker (4), Marion Leihe (3), Martina Gliewe (3), Bettina Kreidenberg (2), Dörte Knickrehm (2), Marion Stender (2), Katrin Schütt,

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.9.1984

 

Freitag, 7. September 1984

(mth) … Weit weniger gut als die Damen (Anm.: 26:12-Erfolg bei der Lübecker Turnerschaft) war ja die weibliche A-Jugend in die Oberligasaison gestartet. Gegen TS Kaltenkirchen kassierte die Truppe von Trainer Horst Leihe eine 17:18-Heimniederlage, die es nun auszubügeln gilt. Beim TSV Nord Harrislee wird dieses am Sonntag um 16.15 Uhr aber sicherlich kein leichtes Unterfangen für die Stormarner Mädchen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.9.1984

 

Sonntag, 9. September 1984

TSV Nord Harrislee – VfL Oldesloe wJA 21:30 (9:13)

(mth) Nur in der Anfangsphase gerieten die VfL-Mädchen in dieser Partie kurz in Rückstand, dann aber begann ihre Angriffsmaschinerie zu rollen und der Gastgeber hatte keine Chance mehr. Über 8:5 zog der VfL noch vor der Pause bis auf 13:6 davon. Diesen Rückstand konnten die Gastgeberinnen zwar gelegentlich etwas verringern, in bedrohliche Nähe des VfL aber kamen sie nie mehr.

Stefanie Bernecker und Martina Gliewe erzielten aus dem Rückraum ihre Treffer fast nach Belieben, und als sie dann enger gedeckt wurden, sprang Dörte Knickrehm am Kreis erfolgreich in die Bresche. Diese drei Spielerinnen erzielten zusammen alleine 24 Treffer, jede von ihnen brachte es auf acht Tore. Bettina Kreidenberg und Katrin Schütt (je 3) konnten sich außerdem noch in die Torschützenliste eintragen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.9.1984

 

Freitag, 14. September 1984

Die VfL-Mädchen wollen nun auch zu Hause Punkte holen

(mth) … Die weibliche A-Jugend des VfL trifft am Sonnabend um 17.20 Uhr in der Stormarnhalle auf den VfL Bad Schwartau. Beide Mannschaften rangieren zur Zeit mit 2:2 Punkten in der Tabellenmitte. Der VfL hatte ja den Saisonstart in eigener Halle gegen TS Kaltenkirchen mit einer 17:18-Niederlage verpatzt, sich dafür aber am letzten Wochenende mit einem 30:21-Sieg beim TSV Nord Harrislee schadlos gehalten.

Gegen die Schwartauer will die Truppe von Trainer Horst Leihe gerne auch endlich die ersten Heimpunkte unter Dach und Fach bringen, denn beim VfL rechnet man sich zwar keine ernsthaften Chancen aus, im Kampf um die Meisterschaft mitzuspielen – Titelverteidiger Holstein Kiel wird hier wohl allein das Rennen machen –‚ aber in der Abstiegszone möchte man auch nicht gerade mitmischen und dahin würde man bei weiteren Heimniederlagen sicherlich bald gelangen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 14.9.1984

 

Sonnabend, 15. September 1984

VfL Oldesloe wJA – VfL Bad Schwartau 23:18 (10:9)

Die VfL-Mädchen nach erstem Heimsieg nun schon Dritter

(mth) Die weibliche A-Jugendmannschaft der Handballabteilung des VfL Oldesloe schaffte mit 23:18 gegen den VfL Bad Schwartau den ersten Heimsieg in der neuen Saison und schob sich mit 4:2 Punkten hinter Holstein Kiel und TSV Kronshagen (je 4:0 Punkte) auf den dritten Platz in der schleswig-holsteinischen Oberliga vor.

Die Truppe von Trainer Horst Leihe kam gegen die Schwartauerinnen in der ersten Halbzeit mit der 6:0-Deckung der Gäste nur schwer zurecht. Anfangs führte der Gast sogar einmal (3:2 in der 5. Minute), dann zog der VfL durch viele Tore aus dem Rückraum von Stefanie Bernecker und Martina Gliewe zwar auf 8:4 und 9:5 davon, aber bis zum Halbzeitpfiff waren die Schwartauerinnen bei einem Spielstand von 10:9 für die Stormarner Mädchen schon wieder dichtauf.

Nach dem Seitenwechsel glichen die Gäste dann sogar auf 11:11 (33. Minute) aus, aber damit hatten sie ihr Pulver dann auch verschossen und der VfL Oldesloe ging auf und davon. Über ein 15:11 wurde beim 20:13 kurz vor Spielschluß der höchste Vorsprung erreicht, den die Schwartauerinnen bis zum Schlußpfiff noch etwas abmildern konnten.

Mit acht Treffern war Stefanie Bernecker erfolgreichste Werferin der Stormarnerinnen. Es folgten mit jeweils sechs Treffern Martina Gliewe und Dörte Knickrehm. Marion Leihe, Katrin Schütt und Bettina Kreidenberg warfen die drei restlichen Tore. Außerdem kamen noch Marion Stender und die beiden Torhüterinnen Doris Ohlhöft und Anja Gerth zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.9.1984

 

Freitag, 21. September 1984

(mth) … Die weibliche A-Jugend des VfL hat sich nach der unnötigen Auftaktniederlage gut gefangen und liegt inzwischen schon auf Rang drei der Oberliga, und rechnet sich nun auch am Sonntag um 15 Uhr beim TSV Tarp eine gute Chance aus, obwohl Antje Pannicke und Kerstin Brunthaler weiterhin wegen Verletzungen fehlen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.9.1984

 

Sonntag, 23. September 1984

TSV Tarp – VfL Oldesloe wJA 24:20 (14:10)

… Schlappe für die VfL-Mädchen

(mth) Die Oldesloer Mädchen verloren diese Partie schon in den ersten Minuten. Einem Blitzstart der Gastgeberinnen hatten die VfL-Mädchen nichts entgegenzusetzen und so lagen sie nach ein paar Minuten mit 0:6 schon hoffnungslos im Rückstand. Die Restspielzeit glich dann einer Aufholjagd des VfL, aber der Gastgeber war stark genug, um den Gegner immer auf Distanz zu halten. Bis zum Halbzeitstand (14:10), hatte der VfL erst zwei Treffer aufholen können. Hoffnung keimte noch einmal auf, als man im zweiten Durchgang bis auf 20:21 herangekommen war, dann aber machte sich der Kräfteverschleiß dieser langen Aufholjagd bemerkbar und bis zum Schlußpfiff konnte TSV Tarp den Vorsprung wieder auf vier Treffer ausbauen.

Beim VfL konnten sich nur drei Mädchen in die Torschützenliste eintragen. Dörte Knickrehm verbuchte dabei gleich elf Treffer, aber die konnten die Niederlage so wenig abwenden wie die sieben Tore von Stefanie Bernecker und zwei Treffer von Bettina Kreidenbaum.

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.9.1984

 

Freitag, 19. Oktober 1984

(mth) … Spielfrei ist am Wochenende erneut die Oberligamannschaft der weiblichen A-Jugend. Zwei der VfL-Nachwuchsspielerinnen, Stefanie Bernecker und Dörte Knickrehm, haben eine Einladung zu einem Lehrgang des Landesverbandes in Heide erhalten, auf dem sie die Chance haben, sich für die Landes-Auswahlmannschaft zu qualifizieren. Stefanie Bernecker hat in der Vergangenheit ja schon mehrfach zu diesem Kreis gehört, für Dörte Knickrehm, die quirlige Kreisläuferin ist es dagegen die erste ehrenvolle Berufung.

Auf beide Spielerinnen baut ihr Trainer Horst Leihe natürlich, wenn es am Mittwoch kommender Woche um 19 Uhr in der Stormarnhalle gegen den amtierenden Landesmeister und derzeitigen Tabellenführer Holstein Kiel geht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.10.1984

 

Dienstag, 23. Oktober 1984

(mth) … Vorschau. Die weibliche A-Jugend des VfL Oldesloe, die nun schon seit ein paar Wochen kein Spiel mehr ausgetragen hat, ist morgen um 19 Uhr in der Stormarnhalle Gastgeber für den Spitzenreiter und Titelverteidiger KSV Holstein Kiel. Für den VfL, der es bislang auf 4:4 Punkte gebracht hat, wird dieses sicherlich eine ganz schwere Aufgabe, zumal Trainer Horst Leihe weiterhin von personellen Sorgen geplagt wird.

Antje Pannicke und Kerstin Brunthaler beispielsweise haben wegen Verletzungen bislang noch kein Spiel in dieser Saison bestreiten können, so daß Leihe stets nur über zwei Auswechselspielerinnen verfügen konnte. Unter diesem Aspekt nehmen sich die schon 90 erzielten VfL-Treffer in vier Spielen wirklich beachtlich aus und mit möglichst vielen eigenen Toren erhofft man sich auch gegen den Gast aus der Landeshauptstadt morgen ein respektables Abschneiden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.10.1984

 

Mittwoch, 24. Oktober 1984

VfL Oldesloe wJA – Holstein Kiel 19:21 (8:11)

Die VfL-Mädchen hielten gut mit

Landesmeister KSV Holstein Kiel mußte kämpfen, ehe der 21:19-Erfolg feststand

(gg) Knapp mit 19:21 Toren unterlagen die A-Jugendhandballerinnen des VfL Oldesloe dem amtierenden Landesmeister KSV Holstein Kiel. Sicherlich waren die Gäste aus Kiel mit der Jugendnationalspielerin Sandra Mielke schon vor Beginn dieser Oberligabegegnung favorisiert, aber dennoch konnte man teilweise auch bei den Oldesloerinnen hoch-klassiges Handball sehen.

Doch die Kielerinnen nahmen von Beginn an das Zepter in die Hand. Mit 4:0 Toren hatten sie einen fulminanten Start. Erst als die Gäste sich sogar einen Fünf-Tore-Vorsprung herausgearbeitet hatten, wachten die VfL-Mädchen auf. Durch Tore von Martina Gliewe und Dörte Knickrehm machten die Oldesloerinnen aus einem 2:7-Rückstand ein 7:8.

Jetzt hätten sie mehrere Male die Chance gehabt auszugleichen oder sogar in Führung zu gehen, doch es wurde teilweise zu überhastet und unkonzentriert geworfen. Als Steffi Bernecker dann auch noch eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe absitzen mußte, sorgten die Kielerinnen noch vor der Halbzeit wieder für klare Verhältnisse. Beim Stande von 11:8 für Holstein Kiel ging man in die Kabinen.

Auch im zweiten Durchgang hielten die Kielerinnen den Abstand zu den VfL-Mädchen stetig bei drei oder vier Toten Vorsprung. Als es schon 17:12 für Holstein stand, glaubte dann auch wohl niemand mehr so recht, die Oldesloerinnen hätten noch eine Chance. Doch durch vier Tore in Folge für den VfL wurde es noch einmal sehr spannend. Anja Gerth im VfL-Tor wuchs über sich hinaus und endlich traf auch Martina Gliewe wieder. Doch die Euphorie währte nur kurz.

Mit drei Treffern hintereinander beendete Jugendnationalspielerin Sandra Mielke von Holstein Kiel den Traum vom Außenseitersieg. Auch wenn die VfL-Mädchen noch einmal auf zwei Tore herankamen, so hatte man nie das Gefühl, als sei den Gästen der Sieg noch zu nehmen, denn die Kielerinnen agierten für ihr Alter schon ausgesprochen clever und routiniert.

Für den VfL waren Martina Gliewe (6), Dörte Knickrehm (5), Steffi Bernecker (4), Katrin Schütt, Marion Leihe, Beate Lienau und Bettina Kreidenberg (je 1) erfolgreich.

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.10.1984

 

Freitag, 26. Oktober 1984

(mth) … Auswärts, nämlich am Sonntag um 11 Uhr beim MTV Heide, muß die zweite Oberligamannschaft des VfL, die weibliche A-Jugend, antreten. Nach der nur knappen 19:21-Niederlage der Truppe von Trainer Horst Leihe gegen Titelverteidiger und Spitzenreiter KSV Holstein Kiel am Mittwoch dieser Woche müßte die Oldesloer Mannschaft, wenn sie kräftemäßig die Doppelbelastung verkraftet, in Heide beim Tabellenletzten eigentlich zu einem Sieg kommen können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.10.1984

 

Sonntag, 28. Oktober 1984

MTV Heide – VfL Oldesloe wJA 11:22 (9:11)

(mth) … Gegen den Abstiegskandidaten aus Heide verschliefen die Oldesloerinnen die erste Halbzeit total. 0:1 und 1:2 lagen sie in der Anfangsphase zurück. Marion Leihe warf die ersten beiden Tore für den VfL und Steffi Bernecker brachte ihre Mannschaft erstmals mit 3:2 in Führung, doch Heide konnte immer wieder ausgleichen.

Als Torhüterin Doris Ohlhöft beim Stande von 13:9 einen Siebenmeter halten konnte, legte sie damit den Grundstein für den anschließenden Sturmlauf des VfL. Mit 22:11 war man dann doch noch der sichere Sieger. Die Tore warfen Stefanie Bernecker (6), Dörte Knickrehm (6), Martina Gliewe (4), Marion Leihe (4), Bettina Kreidenberg, Katrin Schütt und Beate Lienau (je 1).

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.10.1984

 

Freitag, 2. November 1984

(mth) … Die Oberligamannschaft der weiblichen A-Jugend muß am Sonntag erneut auswärts antreten. Nachdem der Truppe von Trainer Horst Leihe in Heide am letzten Sonntag es gelang, das Punktekonto wieder auszugleichen, geht es beim Tabellendritten TSV Kronshagen nun darum, wieder Anschluß an die Spitzengruppe zu finden. Voraussetzung dafür aber ist, daß der VfL-Angriff wie gewohnt gut trifft und die Abwehr endlich etwas dichter wird. Das Spiel in Kronshagen beginnt am Sonntag um 16 Uhr.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.11.1984

 

Sonntag, 4. November 1984

TSV Kronshagen – VfL Oldesloe wJA 21:17 (11:11)

(mth) … Bis zur 11. Minute lagen die VfLerinnen 2:5 zurück. Sie konnten aber ständig ihren Rückstand wettmachen und durch Dörte Knickrehm mit dem Pausenpfiff zum 11:11 ausgleichen. Durch Zeitstrafen von Steffi Bernecker und Martina Gliewe konnte Kronshagen fünf Tore in Folge erzielen und somit das Spiel für sich entscheiden. Am Ende reichte es für den VfL nur noch zu einer Resultatsverbesserung. Überragende Spielerin war die Torhüterin des Gastgebers. Sie hielt etwa 20 schwere VfL-Würfe. Mit 6:8 Punkten sind die VfL-Mädchen vorerst auf den siebenten Tabellenplatz zurückgefallen.

Es spielten Anja Gerth und Doris Ohlhöft (im Tor), Steffi Bernecker (7 Tore), Martina Gliewe (2), Dörte Knickrehm (7), Marion Leihe (1), Katrin Schütt und Bettina Kreidenberg.

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.11.1984

 

Freitag, 16. November 1984

(mth) … Am Sonntag ab 13 Uhr beginnt in der Stormarnhalle das „Hauptprogramm“ mit den drei Oldesloer Mannschaften, die auf höheren Ebenen spielen. Zunächst hat die weibliche A-Jugend des VfL in der Oberliga den TS Riemann Eutin zu Gast. Bis vor zwei Jahren waren Spiele dieser beiden Mannschaften die absoluten Schlager der Klasse, in denen nicht selten die Meisterschaft von Schleswig-Holstein entschieden wurde.

Inzwischen haben sich die Gewichte in Richtung Holstein Kiel verlagert. Die Eutinerinnen sind ebenso wie der VfL im Mittelfeld der Tabelle untergetaucht und sind auch keine Meisterschaftsanwärter mehr. Der Ausgang der Partie am Sonntag muß als offen angesehen werden, und darin gleicht sie wieder den vielen Spitzenspielen beider Teams in der Vergangenheit.

STORMARNER TAGEBLATT vom 16.11.1984

 

Sonntag, 18. November 1984

VfL Oldesloe wJA – Riemann Eutin 20:19 (7:8)

(mth) Die Oldesloerinnen gerieten, wie so oft in dieser Saison, zunächst wieder einmal in Rückstand und schafften erst kurz nach der Halbzeit beim 10:10 erstmals wieder den Gleichstand. Danach stand die Partie dann bis zwei Minuten vor Schluß auf der Kippe, ehe das 20:18 von Stefanie Bernecker die Entscheidung brachte. Für den VfL, der sich mit nun 8:8 Punkten auf den vierten Tabellenplatz vorschob, war Dörte Knickrehm mit sieben Treffern erfolgreichste Torwerferin, knapp gefolgt von Martina Gliewe, die es auf sechs Treffern brachte. Stefanie Bernecker (4), Kartrin Schütt, Bettina Kreidenberg und Marion Leihe warfen die restlichen Tore. Außerdem kamen noch Beate Lienau und die Torhüterinnen Doris Ohlhöft und Anja Gerth zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 20.11.1984

 

Freitag, 23. November 1984

(mth) … Einziges Punktspiel mit Beteiligung des VfL Oldesloe am Wochenende ist die Oberligabegegnung der weiblichen A-Jugend zwischen TSB Flensburg und dem VfL am Sonnabend um 18.30 Uhr in Flensburg. Die Flensburgerinnen rangieren mit 2:8 Punkten im unteren Tabellendrittel, so daß sich die Truppe von Trainer Horst Leihe eine gute Chance bietet, das eigene Punktverhältnis endlich wieder positiv zu gestalten. Unterschätzen allerdings dürfen die VfL-Mädchen ihren Gegner nicht, denn dieser wurde bisher mehrfach unter Wert geschlagen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.11.1984

 

Sonnabend, 24. November 1984

TSB Flensburg – VfL Oldesloe wJA 20:15 (7:6)

(mth) Die VfL-Mädchen zeigten in Flensburg in der ersten Halbzeit eine gute Leistung. Sie führten ständig (2:1, 4:3). Marion Leihe von Rechtsaußen und Steffi Bernecker mit einem Tempogegenstoß erhöhten sogar fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff auf 6:4. Doch noch vor der Pause bahnte sich bereits die Wende zugunsten der Flensburgerinnen an. Drei Tore in Folge brachten die Gastgeberinnen mit 7:6 in Führung.

Bis zum 10:8 (43. Minute) konnte die VfL-Deckung noch standhalten. Als Katrin Schütt und Marion Leihe für jeweils zwei Minuten auf die Bank mußten, konnte TSV Flensburg auf 15:10 erhöhen. Danach brach das VfL-Spiel zusammen. TSB warf weitere Tore zum 20:12, Dörte Knickrehm mit zwei Toren vom Kreis und Marion Leihe per Siebenmeter konnten noch auf 15:20 verkürzen.

Auf Bettina Kreidenberg mußte Trainer Horst Leihe verzichten (Krankheit). Torhüterin Doris Ohlhöft mußte als Feldspielerin eingesetzt werden. Weiter spielten: Anja Gerth und Antje Pannicke (im Tor), Steffi Bernecker (8 Tore), Marion Leihe (2), Dörte Knickrehm (3), Martina Gliewe (1), Katrin Schütt (1) und Beate Lienau. Die VfLerinnen weisen jetzt 8:10 Punkte auf.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.11.1984

 

Freitag, 30. November 1984

(mth) … Auswärtsspiele haben die beiden Oldesloer Oberligamannschaften. Die weibliche A-Jugend trifft am Sonntag um 16 Uhr auf die TS Kaltenkirchen und will dort Revanche für die unglückliche 17:18-Heimniederlage zum Saisonauftakt nehmen. Mit einem Sieg könnte die Truppe von Trainer Horst. Leihe ihr Punktekonto wiederausgleichen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.11.1984

 

Sonntag, 2. Dezember 1984

Kaltenkirchener TS – VfL Oldesloe wJA 19:19 (10:13)

(st) Der Schiedsrichter schickte bereits in der 1. Spielminute Beate Lienau nach einem Foulspiel vom Platz, Dörte Knickrehm (2) und Steffi Bernecker brachten den VfL in Führung (3:2).

Dann wurde Kaltenkirchen immer stärker. Sie erhöhten auf 5:3, 7:4, 9:6. 12:7 und sogar auf 13:8. Kurz vor dem Seitenwechsel warf Dörte Knickrehm noch zwei Tore zum 10:13.

Im VfL-Spiel sah man sehr viele Abspiel- und Fangfehler. Die Gastgeberinnen kamen immer wieder mit Tempogegenstößen zum Erfolg. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte nutzten die VfLerinnen eine Überzahl zum 12:13. Sie gerieten dann aber wieder mit 12:16 und 13:17 in Rückstand. Jetzt wurde es dramatisch. Eine Kaltenkirchener Spielerin erhielt nach der-dritten Zeitstrafe die rote Karte. Außerdem zeigte sie dem Unparteiischen noch einen „Vogel“.

Die Gastgeberinnen schienen nun völlig zusammenzubrechen. Sechs Tore für den VfL in Folge ließen die Gäste zwei Minuten vor dem Spielende wie die Sieger aussehen. Doch ein Siebenmeter brachte den Anschluß (18:19) und Kaltenkirchen kam noch einmal in den Angriff. Eine Sekunde vor dem Abpfiff zeigte der Schiedsrichter zum Entsetzen der VfLer nach einer harmlosen Rempelei auf den Siebenmeterpunkt. Kaltenkirchen verwandelte zum letztendlich gerechten Unentschieden

Die Tore für die Mannschaft um die Trainer Horst Leihe und Ulli Meyer warfen: Dörte Knickrehm (8/5), Steffi Bernecker (7), Bettina Kreidenberg (2) und Marion Leihe (2/2). Mit 9:11 Punkten liegen die VfLerinnen auf Platz sieben!

STORMARNER TAGEBLLATT vom 4.12.1984

 

Freitag, 14. Dezember 1984

(mth) … Am Sonntagnachmittag erwartet die weibliche A-Jugend um 14.45 Uhr den TSV Nord Harrislee. Im Moment liegen beide Mannschaften punktgleich (je 9:11) auf dem sechsten und siebenten Rang, wobei die Oldesloer Mädchen über das bessere Torverhältnis verfügen. Die Mannschaft aus Harrislee aber ist zur Zeit in glänzender Form – am letzten Wochenende verlor sie erst in letzter Sekunde mit 19:20 beim ungeschlagenen Tabellenführer Holstein Kiel –‚ so daß es der Truppe von Trainer Horst Leihe sicherlich nicht leicht fallen wird, das Punktekonto mit einem Sieg auszugleichen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 14.12.1984

 

Sonntag, 16. Dezember 1984

VfL Oldesloe wJA – TSV Nord Harrislee 21:22 (9:11)

(mth) Bis zur letzten Sekunde verlief die Partie außerordentlich spannend, wenn auch beileibe nicht hochklassig. Dazu ist die Oldesloer Truppe nicht mehr stark genug. Sie stützt sich fast ausschließlich noch auf Einzelaktionen ihrer besten Spielerinnen und läßt mannschaftliches Zusammenspiel fast gänzlich vermissen. Immerhin reichten die Einzelleistungen – vornehmlich von Stefanie Bernecker, die es auf zehn Treffer brachte – aus, um das Spiel offen zu halten.

Kaum mehr als eine Sekunde nach der Schlußsirene schaffte der VfL im übrigen sogar noch den eigentlich verdienten Ausgleich, aber dieser Treffer konnte natürlich nicht mehr gegeben werden. Pech für den VfL war dagegen, daß der Treffer zum 12:12 für die Gäste kurz nach der Pause irregulär war. Der Ball prallte eindeutig vom Pfosten ins Feld zurück und nicht, wie es der sonst gute Schiedsrichter gesehen haben wollte, vom hinteren Torgestänge.

Für den VfL warfen außer Stefanie Bernecker noch Martina Gliewe (5), Dörte Knickrehm (4) und Marion Leihe (2) Tore. Außerdem gehörten noch Antje Pannicke, Doris Ohlhöft, Anja Gerth, Bettina Kreidenberg, Anja Danger, Susanne Schwarz, Beate Lienau und Kirsten Teichmann zur Mannschaft. Mit 9:13 Punkten ist der VfL nun auf den siebenten Platz in der Tabelle zurückgefallen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.12.1984

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok