Montag, 4. August 1986

Erfreulicher Saisonauftakt

Die VfL-Handballmädchen kamen in Schwartau bis ins Endspiel

(st) In der Zeit vom 31. Juli bis zum 3. August 1986 führte der VfL Bad Schwartau zum wiederholten Male den Ostsee-Cup durch, ein Handballturnier, das durchweg mit hochklassigen Mannschaften aus dem Jugendbereich des Bundesgebietes besetzt war. In diesem Jahr nahm der VfL Oldesloe im Rahmen der Saisonvorbereitung mit seiner weiblichen Jugend A teil.

Dieser Wettkampf bot eine sehr gute Gelegenheit, den derzeitigen Leistungsstand zu dokumentieren, da die gegnerischen Mannschaften ausschließlich aus den verschiedenen Oberligen Norddeutschlands kamen und zum überwiegenden Teil im Laufe der kommenden Saison in Punktspielen auf die Oldesloerinnen treffen werden.

Gespielt wurde in zwei Gruppen je vier Mannschaften. Jeweils die beiden Gruppenersten qualifizierten sich für die Zwischenrunde, während die beiden Gruppenletzten an einer Trostrunde teilnahmen. Die VfLerinnen setzten sich in ihrer Gruppe gegen Riemann Eutin, TuS Lübeck und Aurich-Ost mit 6:0 Punkten deutlich durch, trafen in der Zwischenrunde auf den AMTV Hamburg, erneut Riemann Eutin und den TSV Tarp und konnten auch hier alle Spiele für sich entscheiden. Die beiden Gruppenersten trafen somit unabhängig von ihren erreichten Punkten aus der Zwischenrunde im Endspiel am Sonntag in der .Jahnhalle in Bad Schwartau noch einmal aufeinander.

Hier konnte im Gegensatz zum Vortage der TSV Tarp einen Erfolg verbuchen, so daß die Mädchen des VfL den zweiten Platz erreichten. Wenn auch dieser Platz ein recht erfreuliches Ergebnis darstellt, so darf er nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, daß noch bis zum Beginn der Punktserie einiges an technischer und taktischer Arbeit geleistet werden muß, um das durchaus realistische Ziel zu erreichen, am Ende der Saison 1986/87 einen der ersten Plätze in der Oberliga Schleswig-Holstein einzunehmen,

Bereits am 7. August 1986 erwarten die Oldesloer Mädchen den niedersächsischen Oberligisten MTV Moringen zu einem Trainingsspiel in der Stormarnhalle. Der Anpfiff erfolgt für diese Begegnung um 19 Uhr. Weiter stehen noch Turniere in Altenholz, Alstertal, Oldenburg und Hamburg-Rahlstedt auf dem Programm. Hinzu kommen noch Testspiele, u.a. gegen den Oberligisten Eintracht Lüneburg und die eigene erste Damenmannschaft, bevor im September als krönender Abschluß der Vorbereitungsphase die Teilnahme am Normandie Cup in Paris auf dem Programm steht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.8.1986

 

Donnerstag, 7. August 1986

VfL Oldesloe wJA – MTV Moringen 19:17

Die Handballmädchen des VfL sind schon in guter Form

(st) Zu einem Trainingsspiel trafen die weibliche Jugend A des VfL Oldesloe und des MTV Moringen in der Stormarnhalle aufeinander. Beide Mannschaften gehören der höchsten Spielklasse, der Oberliga Schleswig-Holstein bzw. Niedersachsen an und verfügen sogar über National- und Landesauswahlspielerinnen.

So sahen die zahlreichen Zuschauer denn auch ein kampfbetontes, schnelles Spiel, das Anlaß zu der Hoffnung gibt, auch in der Punktserie 1986/87 ähnlich attraktiven Handball zu erleben. Die Oldesloerinnen haben sich hier denn auch einiges vorgenommen. Sie wollen einen der ersten Plätze in der Oberliga belegen. Dieses Vorhaben soll ihnen wohl gelingen, wenn die spielerischen Stärken, die vornehmlich im Rückraum und am Kreis festzustellen sind, mit mannschaftlicher Geschlossenheit einhergehen.

Gestützt auf die sicheren Torhüterinnen Jeanine Hildebrand und Birte Petersen wußte die Abwehr recht gut zu gefallen, wenn auch hier durch intensive Trainingsarbeit Verbesserungen und genauere Abstimmung erreicht werden sollen.

Der Angriff ließ über weite Strecken sein Können aufblitzen und rechtfertigt die in ihn gesteckten Erwartungen. Das Spiel über 3 mal 20 Minuten vermochten die VfLerinnen mit 19:17 Toren für sich zu entscheiden.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz; Jeanine Hildebrand, Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (7), Berit Schulz (2), Helga Burmeister (1), Karin Burmeister (3), Maike Winkler (4), Katrin Peters (2), Nicole Röhrs und Tanja Liedtke.

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.8.1986

 

Mittwoch, 13. August 1986

VfL-Handballmädchen auch in Altenholz sehr beachtlich

(st) Einen weiteren Schritt in Richtung auf die Punktspielserie 1986/87 gingen die Mädchen der wJA des VfL Oldesloe mit der Teilnahme am Turnier in Altenholz bei Kiel. Im Rahmen der Saisonvorbereitung traf man hier auf Bezirks-und Oberligisten aus Schleswig-Holstein und Hamburg und konnte einen erfreulichen zweiten Platz belegen.

Die sechs teilnehmenden Mannschaften spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden, wobei die Oldesloerinnen im einzelnen folgende Ergebnisse erziehen: Zunächst traf der VfL auf den Ellerbeker TV und entschied die Partie mit 8:2 Toren souverän für sich; der Deutsche Meister TuS AIstertal war dann der nächste Gegner, dem man dann leider mit 5:7 unterlag. Im Übrigen völlig unnötig, da die VfLerinnen in der Hauptsache vor dem großen Namen Respekt zeigten; im Spiel gegen den Oberliga-Absteiger Kronshagen kamen die Oldesloer Mädchen nur zu einem 7:7. Hier hatte man den Gegner auf die leichte Schulter genommen n und in der Abwehr große Nachlässigkeiten gezeigt.

Gegen den TSV Nord HarrisIee – ein zukünftiger Gegner der, wJA in der Punktspielserie – hatten die Oldesloerinnen sich dann endlich wieder gefangen, zeigten eine ansprechende Leistung und verbuchten die Partie mit 9:3 Toren sicher für sich. Das Spiel gegen Gastgeber Altenholz zeigte dann noch einmal guten Handball mit soliden Leistungen in Abwehr und Angriff auf Seiten der VfLerinnen, die dieses Spiel mit 9:2 gewannen.

Folgende Spielerinnen kamen in Altenholz zum Einsatz: Jeanine Hildebrand, Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (11), Karin Burmeister (7/3), Helga Burmeister (7), Maike Winkler (5), Katrin Peters (5), Nicole Röhrs (2), Berit Schulz (1) und Tanja Liedtke.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.8.1986

 

Dienstag, 19. August 1986

Turniersieg bei TuS Alstertal

Die Handballmädchen des VfL kommen immer besser in Form

(st) Auch in diesem Jahr veranstaltete der TuS Alstertal in der Sporthalle Hamburg sein traditionelles Jugendhandballturnier. Wie schon in den Vorjahren war die Veranstaltung hochklassig besetzt. Der VfL Oldesloe nahm mit der Oberliga-Mannschaft der weiblichen Jugend A teil.

Das Turnier wurde in zwei Gruppen zu sechs Mannschaften ausgespielt, wobei die Oldesloerinnen in ihrer Gruppe auf den Niedersachsenmeister Anderten und Hamburger Ober-und Bezirksligisten trafen.

Gegen Anderten im ersten Spiel tat man sich noch etwas schwer, behielt aber mit 6:5 Toren die Oberhand. In den weiteren Spielen wußten sich die VfLerinnen darin ständig zu steigern, zeigten Disziplin hinsichtlich der Anweisungen des Trainers und überzeugten durch geschlossene Mannschaftsleistung. So konnte man alle fünf Gruppenspiele deutlich für sich entscheiden, traf im Halbfinale auf den amtierenden Schleswig-Holstein-Meister, VfL Schwartau, der mit 5:3 Toren bezwungen wurde, um dann endlich im Endspiel gegen den Deutschen Meister TuS Alstertal anzutreten.

Hatten die Oldesloerinnen vor einer Woche auf dem Turnier in Altenholz/Kiel noch eine knappe Niederlage gegen diese Mannschaft hinnehmen müssen, so wendete sich das Blatt in Hamburg zugunsten des VfL. Mit einer ausgezeichnet arbeitenden Abwehr und Spielwitz im Angriff sicherten sich die Mädchen aus Oldesloe mit 6:3 den ersten Platz. Die Revanche für Altenholz war gelungen.

Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand, Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (13), Berit Schulz (5/1), Helga Burmeister (9/1), Nicole Röhrs (7/1), Karin Burmeister (16), Maike Winkler (4), Katrin Peters (3), Tanja Liedtke und Annabel Hartmann.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.8.1986

 

Dienstag, 26. August 1986

Die VfL-Mädchen nutzten Turniere zu Experimenten

(st) Im Rahmen der Saisonvorbereitung für die Punktspielserie 1986/87 nahmen die Spielerinnen der weiblichen Jugend A des VfL Oldesloe am Wochenende an zwei interessanten Turnieren in Oldenburg/Holstein und Hamburg-Rahlstedt teil. Die VfLerinnen belegten in Oldenburg unter fünf teilnehmenden Mannschaften den zweiten Platz. In Rahlstedt reichte es für Platz vier.

Dabei konnten gerade hier wertvolle Erfahrungen hinsichtlich taktischer Varianten gemacht werden, denn im Feld der zwölf Mannschaften trafen die Oldesloerinnen immerhin auf prominente Gegner wie Union/Bramfeld, Wandsbek 72, HT 16, HSG Lüneburg und Jarplund-Weding. So wurde fleißig experimentiert, konditionell einiges verlangt und insgesamt ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Punktspielserie gegangen.

Auf den Turnieren spielten für den VfL: Jeanine Hildebrand, Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker, Berit Schulz, Helga Burmeister, Nicole Röhrs, Karin Burmeister, Annabel Hartmann, Tanja Liedtke, Maike Winkler, Katrin Peters.

Am Donnerstag trägt die wJA des VfL Oldesloe ein Trainingsspiel gegen den niedersächsischen Oberligisten Eintracht Lüneburg aus. Anpfiff ist um 19.30 Uhr in der Heinrich-Vogler-Halle.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.8.1986

 

Donnerstag, 28. August 1986

VfL Oldesloe wJA – Eintracht Lüneburg

 

Freitag, 12. September 1986

(mth) An diesem Wochenende greifen nun auch die beiden Aushängeschilder der Handballabteilung des VfL Oldesloe in das Punktspielgeschehen ein. Die Damen-Regionalliga-Mannschaft muß am Sonnabend um 17 Uhr bei Eintracht Lüneburg antreten, und auch die Oberliga-Mannschaft der weiblichen A-Jugend beginnt die Punktspielrunde, für die sie sich ja einiges ausrechnet, auswärts. Sie tritt am Sonntag in der Meesenhalle in Lübeck gegen TuS Lübeck 93 an. …

Als krönender Abschluß der Vorbereitungsphase für die Punktspielserie 1986/87 stand für die weibliche Jugend A der Handballabteilung des VfL Oldesloe die Teilnahme am Coupe Normandie 1986 in Paris auf dem Programm.

Dieses Turnier wurde bereits zum 22. Mal ausgetragen. Organisator war wieder einmal die Stiftung Euro-Sportring, die es fertigbrachte, 200 Mannschaften aus Dänemark, Norwegen, Schweden, Holland, Belgien, Österreich, Schweiz, Spanien, Frankreich und Deutschland als Teilnehmer zu gewinnen.

Man kann somit ohne Übertreibung von einem Riesenturnier sprechen, bei dem die Mannschaft aus Oldesloe durchaus zufriedenstellend abschnitt. In der Staffel Juniors Féminins (weibliche Jugend A) belegten die VfLerinnen unter 16 Mannschaften einen achtbaren zweiten Platz. Gespielt wurde in Vor-und Endrunden in verschiedenen Sporthallen von Paris.

Aber nicht nur das sportliche Ereignis war beeindruckend, sondern vielmehr die Eindrücke, die Paris den jungen Sportlerinnen vermittelte. Man wohnte inmitten einer Weltstadt, bestieg den Eiffelturm‚ sah Notre Dame, besuchte Sacre Coeur, fuhr mit der weltbekannten Metro, kaufte auf einem riesigen Flohmarkt ein, der weitaus größer als der Hamburger Fischmarkt ist, und staunte über das pulsierende Leben, das kaum Atem zu schöpfen schien,

Am Sonntag beginnt nun aber der Ernst der Saison. Dann müssen die Oldesloerinnen nämlich bei TuS Lübeck in der Meesenhalle zu ihrem ersten Punktspiel antreten. TuS war bereits in der vergangenen Saison ein recht unbequemer Gegner.

Der VfL wird mit folgender Formation nach Lübeck reisen: Birte Petersen, Jeanine Hildebrand (Tor), Melanie Bernecker, Berit Schulz, Annabel Hartmann, Nicole Röhrs, Katrin Peters, Tanja Liedtke, Maike Winkler, Kathrin Ascheberg.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.9.1986

17.09.1968
TuS Lübeck - VfL Oldesloe 14:15 (6:8)

Einen erfolgreichen Saisonauf­takt vermelden die Spielerinnen der weiblichen Jugend A-des VfL Oldesloe In Ihrem ersten Oberli­gaspiel der Serie 1986/1987 ge­gen TuS Lübeck. Man behielt ge­gen TuS in einem schnellen und kampfbetonten Spiel mit 15:14 (8:6) die Oberhand und fuhr somit die beiden ersten Punkte nach Hause.

Der VfL begann recht zurückhal­tend, lag in der 3. Minute mit 0:1 zurück und vermochte erst in der 5. Minute zum 1:1 auszugleichen. Die Mannschaften tasteten sich weiter ab, bis nach einem erneu­ten 1:2-Rückstand in derb. Minu­te bei Oldesloeder Knoten platzte und bis zur 21. Minute ein Vier­Tore-Vorsprung zum 8:4 herausgespielt werden konnte. Mit 8:6 ging man in die Halbzeit.

In derzweiten Hälfte glich TuS bis zur 34. Minute zum 9:9 aus, erst dann war auch bei den VfLerin­nen die Halbzeitpause beendet. Sie benötigten allerdings ganze fünf Minuten, um den nächsten Treffer zum 10:9 zu markieren. Dann wurden aber drei weitere blitzsaubere Tore zum erneuten Vier-Tore-Vorsprung von 13:9 in der 47. Minute herausgespielt.

Die letzten zehn Minuten der zweiten Hälfte wurden dann noch einmal spannend. TuS kam in der 53. Minute zum 13:12 heran, der VfL machte In den nächsten sechs Minuten nur noch zwei Tore, während TuS unter anderem durch einen umstrittenen Siebenmeter noch bis auf ein Tor zum Endstand von 15:14 heran kam.

Die Oldesloer Jungmädchen zeichneten sich, wie schon in der vergangenen Saison, durch eine über weite Strecken des Geschehens überzeugende Abwehrarbeit aus. Allein dieser Umstand gibt der Mannschaft Rückhalt, wobei nicht zu vergessen ist, daß Birte Petersen im Oldesloer Tor ihren Teil zum doppelten Punktegewinn beigetragen hat. Ungewohnt und zugleich für den Gegner verwirrend war die Tatsache, daß Jeanine Hildebrand, die sonst ebenfalls das Tor des VfL hütet, einen guten Eindruck als Rückraum- und Abwehrspielerin hinterließ.

Ansonsten lassen Kampfgeist und Moral in der Mannschaft nach der langen und intensiven Vorbereitungsphase nichts zu wünschen übrig.

 

Sonntag, 14. September 1986

TuS Lübeck 93 – VfL Oldesloe wJA 14:15 (6:8)

Die weibliche A-Jugend begann mit Sieg

(mth) Der VfL kam in dieser Partie in den ersten Minuten nur schwer in Gang, bis nach einem 1:2-Rückstand nach sechs Minuten der Knoten platzte und man bis zur 22. Minute auf 8:4 davonziehen konnte. Dann aber legten die Oldesloerinnen, bei denen die Abwehrarbeit besonders gut klappte, eine längere Kunstpause ein, in deren Verlauf TuS auf 9:9 (34. Minute) herankam. Weitere fünf Minuten dauerte es dann noch, ehe der VfL wieder mit 10:9 in Führung gehen konnte. Diese Führung konnte bis zur 47. Minute wieder auf vier Tore Vorsprung ausgebaut werden (13:9), aber in den verbleibenden Minuten geriet der VfL-Sieg noch einmal in Gefahr. Schließlich war man zufrieden, einen 15:14-Erfolg über die Runden bringen zu können, Die Tore für den VfL erzielten Melanie Bernecker (8), Jeanine Hildebrand (3), Nicole Röhrs (2), Berit Schulz und Maike WinkIer. Außerdem kamen noch Torhüterin Birte Petersen, die zwei Siebenmeter abwehren konnte, Annabel Hartmann. Katrin Peters, Tanja Liedtke und Kathrin Ascheberg für den VfL zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 16.9.1986

Freitag, 26. September 1986

Die A-Jugend daheim

(mth) … Bereits am Sonnabend um 18 Uhr bestreitet die A-Jugend-Oberliga-Mannschaft des VfL ihr erstes Saisonheimspiel in der Stormarnhalle. Gegner der Truppe von Trainer Jörg Fischer, die vor zwei Wochen die Saison ja mit einem knappen 15:14-Erfolg bei TuS Lübeck 93 begann, ist der TSV Breiholz.

Das wird für den VfL, der in dieser Saison ja gerne wieder oben in der Tabelle mitmischen will, gleich eine Probe auf's Exempel, denn die Breiholzerinnen führen zur Zeit zusammen mit dem TSV Tarp mit 4:0 Punkten die Tabelle an. Können die Oldesloerinnen aber an die gute Form der Vorbereitungsphase anknüpfen, als sie auf Turnieren von Erfolg zu Erfolg eilte, müßten sie auch gegen die Truppe aus dem Kreis Rends-burg/Eckernförde erfolgreich bestehen können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.9.1986

 

 

29.09.1986
VfL Oldesloe - TSV Breiholz 9:14 (3:8)

In ihrem ersten Heimspiel mußten die Spielerinnen der wJA des VfL Oldesloer auch die erste Niederlage gegen die Mädchen vom TSV Breiholz hinnehmen. In einem schnellen und kampfbetonten Spiel, bei dem sich beide Seiten nichts schenkten, hatten die Breiholzerinnen den besseren Start, zogen bis zur 6. Minute zum 3:0 davon, bis endlich in der 7. Minute den VfLerinnen der erste Treffer gelang. Erst in der 23. und 26. Minute kamen die Oldesloerinnen zu ihren beiden weiteren Treffern in der ersten Spielhälfte.

Hier wurde deutlich, wie schwach man bei Oldesloe im Abschluß agierte und wie wenig trotz intensiver Hinweise von Seiten der Bank die Spielerinnen in der Lagen waren, ihr Wurfverhalten variabler zu gestalten, um am Breiholzer Block und der erstklassig eingestellten Breiholzer Torhüterin vorbei zum Erfolg zu kommen.

Der VfL ging mit einem 5-Tore-Rückstand in die Pause. In der zweiten Spielhälfte änderte sich am Schußpech der VfLerinnen absolut nichts. Man kam in der 47. Minute sogar in einen 8-Tore-Rückstand. Dieser Umstand ließ den VfL jedoch keineswegs wanken. Im Gegenteil: die Oldesloer. Mädchen kämpften und ackerten, agierten vor allem in der Abwehr über weite Strek¬ken ganz erfreulich und ließen ab der 51. Minute keinen Treffer für Breiholz mehr zu. Aufgrund der erwähnten Abschlußschwäche reichte es dann doch nicht mehr. Man mußte dem TSV Breiholz, der in diesem Jahr ganz sicher zu den Meisterschaftsfavoriten gehören wird, zwei Punkte überlassen.

Für den VfL Oldesloe spielten: Jeanine Hildebrand (8), Birte Petersen (Tor), Melanie Bernekker (6), Nicole Röhrs (1), Maike Winkler (1), Berit Schulz, Annabel Hartmann, Tanja Liedtke, Kathrin Ascheberg und Katrin Peters.

 

04.11.1986
VfL Oldesloe - TSV Kremperheide 20:11

Die Vfl-Mädchen trumpften nach langer Pause groß auf

Ihren in dieser Saison bisher deutlichsten Sieg erzielten die Spielerinnen der weiblichen Jugend A des VfL Oldesloe im Punktspiel gegen den TSV Kremperheide. Nach langer Spielpause verursacht durch die Teilnahme von einigen Spielerinnen an Lehrgängen auf Landes- und Bundesebene gelang ein sicherer und zu keiner Zeit ernsthaft gefährdeter 20:11-Erfolg.

Aus einer sicheren Abwehr heraus konnten sich die VfLerinnen bis zur 15. Minute auf 7:1 absetzen. Kremperheide nutzte dann eine Kunstpause des VfL und erzielte von der 16. Minute bis 19. Minute drei Treffer in Folge zum 7:4. Die Oldesloerinnen wachten jedoch rechtzeitig auf und erhöhten die Tordifferenz um fünf Treffer bis zum 11:6-Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte kochte man bei Oldesloe bis zur 42. Minute „auf Sparflamme" und tat sich im Abschluß zunächst schwer. Der TSV kam über 12:7 auf 13:9 heran. Dann reichte die Kraft der Spielerinnen aus dem Itzehoer Umland doch nicht mehr, und man mußte Treffer des VfL in Serie bis zum 20:11-Endstand hinnehmen.

Bei den Oldesloer Mädchen wußten vor allem Maike Winkler am Kreis, Melanie Bernecker und Jeanine Hildebrand im Rückraum zu gefallen. Für den VfL spielten: Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (8/1), Maike Winkler (4), Jeanine Hildebrand (4), Berit Schulz (1), Annabel Hartmann (1), Katrin Peters (1), Kathrin Ascheberg (1), Nicole Röhrs und Tanja Liedtke.

Freitag, 31. Oktober 1986

Wieder nur ein kleines Programm

(mth) Auch an diesem Wochenende wird das Punktspielprogramm in der Handballabteilung des VfL Oldesloe wieder auf Sparflamme gekocht. Die Damen-Regionalliga-Mannschaft greift noch immer nicht wieder in das Punktspielgeschehen ein. Und auch die arg gebeutelte Herren-Bezirksliga-Truppe darf über das Wochenende pausieren.

Bleibt die weibliche A-Jugend-Oberliga-Mannschaft. Sie hat ja in der Saison erst zwei Spiele auf dem Buckel – von denen sie eines gewonnen und eines verloren hat – und erwartet nun am Sonntag um 16.30 Uhr in der Vogler-Halle nach mehr als einmonatiger Pause den SV Kremperheide. Der hat immerhin schon vier Spiele austragen können, dabei aber nur einen einzigen Punkt geholt.

Können die Oldesloerinnen, die in diesem Jahr ja wieder gerne in der Spitzengruppe mitmischen würden, einigermaßen an die Form anknüpfen, die sie zu Saisonbeginn hatte – vor allem in der Vorbereitungsphase –, dann sollte dem zweiten Saisonsieg nichts im Wege stehen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 31.10.1986

 

Sonntag, 2. November 1986

VfL Oldesloe wJA – TSV Kremperheide 20:11 (11:6)

Die VfL-Mädchen trumpften nach langer Pause groß auf

(mth) … Ihren in dieser Saison bisher deutlichsten Sieg erzielten die Spielerinnen der weiblichen Jugend A des VfL Oldesloe im Punktspiel gegen den TSV Kremperheide. Nach langer Spielpause, verursacht durch die Teilnahme von einigen Spielerinnen an Lehrgängen auf Landes- und Bundesebene, gelang ein sicherer und zu keiner Zeit ernsthaft gefährdeter 20:11-Erfolg.

Aus einer sicheren Abwehr heraus konnten sich die VfLerin-nen bis zur 15. Minute auf 7:1 absetzen. Kremperheide nutzte dann eine Kunstpause des VfL und erzielte von der 16, Minute bis 19. Minute drei Treffer in Folge zum 7:4. Die Oldesloerinnen wachten jedoch rechtzeitig auf und erhöhten die Tordifferenz um fünf Treffer bis zum 11:6-Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte kochte man bei Oldesloe bis zur 42. Minute „auf Sparflamme“ und tat sich im Abschluß zunächst schwer. Der TSV kam über 12:7 auf 13:9 heran. Dann reichte die Kraft der Spielerinnen aus dem Itzehoer Umland doch nicht mehr, und man mußte Treffer des VfL in Serie bis zum 20:11-Endstand hinnehmen.

Bei den Oldesloer Mädchen wußten vorar allem Maike Winkler am Kreis, Melanie Bernecker und Jeanine Hildebrand im Rückraum zu gefallen. Für den VfL spielten: Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (8/1), Maike Winkler (4), Jeanine Hildebrand (4), Berit Schulz (1), Annabel Hartmann (1), Katrin Peters (1), Kathrin Ascheberg (1), Nicole Röhrs und Tanja Liedtke.

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.11.1986

 

Donnerstag, 6. November 1986

VfL-Mädchen heute gegen Holstein Kiel

(mth) Weit über einen Monat lang hat die Mannschaft des VfL Oldesloe in der schleswig-holsteinischen A-Jugend-Oberliga des weiblichen Handballnachwuchses pausieren müssen. Heute nun muß sie um 19 Uhr in der Vogler-Halle zum zweitenmal innerhalb von fünf Tagen zu einem Punktespiel antreten, um dann am kommenden Wochenende gleich wieder eine Pause einlegen zu können.

Gegner der Truppe von Trainer Jörg Fischer ist der KSV Holstein Kiel. Die Kielerinnen, die in den letzten Jahren stets um den Meistertitel mitspielten, scheinen in diesem Jahr keine so bedeutende Rolle spielen zu können. Sie rangieren zur Zeit mit ausgeglichenem Punktkonto einen Platz hinter dem VfL in der Tabelle.

Am letzten Wochenende, als der VfL mit 20:11 gegen TSV Kremperheide gewann, waren die Kielerinnen allerdings mit 20:12 gegen TS Kaltenkirchen ähnlich deutlich erfolgreich. In der heutigen Partie kann gewiß schon eine Vorentscheidung darüber fallen, ob der VfL, wie angestrebt, in dieser Serie in der Spitzengruppe der Klasse wird mitmischen können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.11.1986

 

Donnerstag, 6. November 1986

VfL Oldesloe wJA – Holstein Kiel 15:10 (7:5)

VfL-Mädchen mischen in der Spitze mit

(mth) … Bereits bis zur 8. Minute hatten sich die Oldesloerinnen auf 4:1 abgesetzt und zeigten bis zur 20. Minute eine ansprechende Partie, in der vor allem die sichere 6:0-Abwehr zu überzeugen vermochte. Die Kielerinnen agierten zu drucklos und schienen vor dem „Oldesloer Riegel“ aufstecken zu wollen, bis wie schon so oft beim VfL, eine unerklärliche Nachlässigkeit einsetzte. Man erzielte von der 16. bis 30. Minute einen einzigen Treffer und ließ Kiel bis zur Pause gar auf 7:5 herankommen.

Völlig unnötig vermochten die Kielerinnen in der zweiten Hälfte, trotz massiver Standpauke in der Oldesloer Kabine während der Pause, in der 35. Minute aufgrund von Fehlern in der Oldesloer Abwehr den Gleichstand zum 7:7 herzustellen.

Dann endlich legten sich die VfLerinnen wieder ins Zeug und machten über ein 8:7 in der 36. Minute bis zum 14:8 in der 54. Minute alles klar. Kiel kam lediglich in der 58. und 59. Minute noch bis zum 14:10 heran, als dann Melanie Bernecker mit einem gewaltigen Rückraumwurf den 15:10-Endstand in der 60. Minute erzielte. Neben Birte Petersen im Tor, die eine wirklich herausragende Partie bot und wesentlichen Anteil am Sieg hatte, spielten für den VfL Oldesloe Melanie Bernecker (7/1), Berit Schulz (2/1), Maike Winkler (2), Katrin Peters (2), Nicole Röhrs (1), Jeanine Hildebrand (1), Kathrin Ascheberg, Annabel Hartmann und Tanja Liedtke.

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.11.1986

 

Dienstag, 18. November 1986

Die VfL-Handballmädchen erwarten morgen den Spitzenreiter

(mth) … Morgen (Bußtag) hat die weibliche A-Jugend Oberliga-Mannschaft des VfL in der Vogler-Halle um 14 Uhr die noch ungeschlagenen Spitzenreiter der Klasse, TSV Tarp, zu Gast. Mit bislang 6:2 Punkten liegen ja auch die Oldesloerinnen gut im Rennen. Wollen Sie ein Wort im Kampf um die Meisterschaft mit sprechen, so darf die Partie gegen den Spitzenreiter natürlich nicht verloren werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.11.1986

24.11.1986
VfL Oldesloe - TSV Tarp 18:15 (9:8)

Die Oldesloerinnen spielten enorm diszipliniert. Besonderen Rückhalt hatte die Mannschaft in Torfrau Jeanine Hildebrandt, die alles hielt, was es zu halten gab. Nachdem Tarp in der ersten Halbzeit erst die Führung inne hatte, glich Oldesloe beim 7:7 aus und holte sich bis zur 39. Minute´einen 12:8 Vorsprung. Als diese Führung in der 51. Minute auf 16:11 angewwachsen war, nutzte den Tarperinnen auch nihr Endspurt nichts mehr. Oldesloe brachte den Sieg über die Zeit. Die Tore bei Oldesloe fielen durch Bernecker (8), Winkler (4), Schulz (2), Röhrs (2) und Hartmann.

 

 

Mittwoch, 19. November 1986

VfL Oldesloe wJA – TSV Tarp 18:15 (9:8)

Erste Niederlage für den TSV Tarp

Die VfL-Mädchen stürzten mit einer Glanzleistung den Spitzenreiter

(mth) Die weibliche A-Jugend der Handballabteilung des VfL Oldesloe mischt in diesem Jahr, nachdem sie in den letzten Serien ein wenig kürzer hatte treten müssen, in der schleswig-holsteinischen Oberliga wieder in der Spitzengruppe mit. Es ist das keine gewagte Prognose mehr, sondern aktuelle Realität.

Die Truppe von Trainer Jörg Fischer besiegte nämlich nach glänzender Leistung den TSV Tarp, der zuvor noch ungeschlagen in dieser Saison war, mit 18:15. Die Tarperinnen büßten durch diese Niederlage zugleich die Tabellenführung ein. An der Spitze liegt nun allein der TSV Breiholz (einziger Bezwinger des VfL in dieser Serie) mit 8:0 Punkten, gefolgt vom TSV Tarp und dem VfL Oldesloe mit je 8:2 Zählern. Der VfL hat also noch alle Chancen, nicht nur auch eine achtbare Plazierung, sondern auch auf die Meisterschaft.

Die Oldesloer Mädchen boten von Beginn an eine glänzende Leistung in der Deckung. Allerdings benötigte man im Angriff gut 20 Minuten, ehe man sich auch im Angriff auf die aggressive aber nie unfaire Abwehrarbeit der Tarperinnen eingestellt hatte. Dann aber hatte vor allem Melanie Bernecker ihr Visier richtig eingestellt und so konnte man den Zwei-Tore-Rückstand, dem man bis zum 5:7 in der 21. Minute noch hinterherlaufen mußte, bis zur Pause noch in eine 9:8-Führung umwandeln.

Danach spielten die Oldesloerinnen dann 15 Minuten lang wie entfesselt auf und bauten ihre Führung auf 15:9 und 16:10 aus. Tarp kam dann bis zur 55. Minute noch einmal auf 13:16 heran, aber ernsthaft in Gefahr geriet der VfL-Sieg dadurch nicht mehr.

Mit acht Treffern war Melanie Bernecker nicht nur erfolgreichste Torwerferin des VfL, sondern auch beste und effektivste Spielerin in einer Mannschaft, die kaum einen Schwachpunkt hatte. Großartig in Form war auch Torhüterin Jeanine Hildebrand, die zwar drei/vier unglückliche Treffer kassierte, dafür aber serienweise schwerste Würfe hielt.

Die weiteren Tore teilten sich Meike Winkler (4), Annabel Hartmann, Nicole Röhrs und Berit Schulz (je 2). Außerdem kam nur noch Kathrin Peters zum Einsatz, denn Jörg Fischer ließ seine Grundformation 60 Minuten ohne Auswechselung durchspielen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 20.11.1986

 

Mittwoch, 26. November 1986

VfL Bad Schwartau – VfL Oldesloe wJA 18:26 (9:15)

(mth) … Die Truppe von Trainer Jörg Fischer war schon am Mittwoch im Einsatz und verbuchte dabei beim VfL Bad Schwartau einen sicheren 26:18 (15:9)-Erfolg. Der VfL konnte in dieser Partie zwar nicht ganz an die Glanzleistung vom Spiel gegen den TSV Tarp anknüpfen, siegte aber ungefährdet. Melanie Bernecker war dabei mit elf Treffern einmal mehr herausragende Oldesloer Werferin. Maike Winkler, Berit Schulz (je 5), Nicole Röhrs (4) und Annabel Hartmann steuerten die weiteren Treffer zu diesem Sieg, mit dem die Mannschaft ihren Platz in der Spitzengruppe festigte, bei.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.11.1986

 

Freitag, 28. November 1986

(mth) … Heimrecht hat von den Oldesloer Teams ansonsten nur noch die weibliche A-Jugend-Oberliga-Mannschaft, die am Sonntag um 16.30 Uhr in der Vogler-Halle TS Riemann Eutin erwartet. … Auch gegen die Eutinerinnen dürften die Oldesloerinnen, gehen sie konzentriert zur Sache, eigentlich nicht in Schwierigkeiten kommen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.11.1986

 

Sonntag, 30. November 1986

VfL Oldesloe wJA – Riemann Eutin 17:13 (11:4)

Die VfL-Mädchen sind nicht zu stoppen:

Fünfter Sieg in Folge

(mth) Von den Handballmannschaften des VfL Oldesloe, die oberhalb der Kreisebene spielen, ist zur Zeit nur mit der Oberliga-Mannschaft der weiblichen A-Jugend Staat zu machen. Die Truppe von Trainer Jörg Fischer landete mit 17:13 gegen TS Riemann Eutin den fünften Sieg innerhalb von 30 Tagen und liegt nun hinter dem TSV Breiholz, der das Spitzenspiel gegen den TSV Tarp gewann, auf dem zweiten Rang. …

Die VfLerinnen kamen in der Heinrich-Vogler-Halle zu einem zu keiner Zeit ernsthaft gefährdeten Sieg über die Mädchen von der TS Riemann Eutin, zu dem der Grundstein bereits in der ersten Spielhälfte gelegt werden konnte. Oldesloe setzte sich über ein 4:0 in der 10. Minute, 8:3 in der 23. Minute, zum 11:4-Pausenstand ab und konnte es sich sogar erlauben, in der zweiten Spielhälfte auf Sparflamme zu kochen.

Eutin kam in der 54. Minute zwar noch auf 12:15 heran, fand aber keine wirksamen Mittel gegen die sichere VfL-Abwehr. So genügten den VfLerinnen sechs Treffer, um den 17:13-Endstand herzustellen.

Zu gefallen wußten vor allem Nicole Röhrs mit vier sauberen Toren von der Rechtsaußenposition, Melanie Bernecker im Rückraum (7/1) und Jeanine Hildebrand mit einer Superleistung im Oldesloer Tor.

Für den VfL Oldesloe spielten: Jeanine Hildebrand (Tor), Melanie Bernecker (7/1), Nicole Röhrs (4), Maike Winkler (3), Annabel Hartmann (2), Berit Schulz (1), Tanja Liedtke, Katrin Peters, Kathrin Ascheberg und Birte Petersen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.12.1986

 

Mittwoch, 10. Dezember 1986

VfL-A-Jugend kann heute Tabellenführer werden

(mth) Die A-Jugend Oberliga-Mannschaft (weiblich) der Handballabteilung des VfL Oldesloe hat heute um 19.30 Uhr bei TS Kaltenkirchen die Chance, zu Spitzenreiter TSV Breiholz aufzuschließen. Der Tabellenführer kassierte nämlich am letzten Wochenende eine sensationelle 8:13-Niederlage gegen Schlußlicht TuS Lübeck 93.

Die Truppe von Trainer Jörg Fischer hat dabei vielleicht sogar die Chance, selbst die Tabellenführung zu übernehmen. In der Tordifferenz nämlich haben die Oldesloerinnen derzeit einen Rückstand von zwölf Treffern gegenüber den Breiholzerinnen, aber die könnten heute unter Umständen locker aufgeholt werden, wenn die Kaltenkirchenerinnen heute ähnlich von der Rolle sind, wie am letzten Wochenende, als sie dem dritten Meisterschaftsanwärter TSV Tarp mit 14:40 unterlagen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.12.1986

 

Mittwoch, 10. Dezember 1986

Kaltenkirchener TS – VfL Oldesloe wJA 15:27 (5:13)

(mth) … Bereits am Mittwoch hat die weibliche A-Jugend-Oberliga-Mannschaft des VfL Oldesloe bei TS Kaltenkirchen ihr letztes Punktspiel absolviert. Mit großem Erfolg! Die Truppe von Trainer Jörg Fischer gewann mit 27:15 (13:5) und hat sich damit die Tabellenspitze in der nächsten schleswig-holsteinischen Spielklasse erobert.

Wirklich eine großartige Leistung der Mannschaft, die sich diesen Erfoldg, auch wenn es natürlich zunächst einmal nur ein „Zwischenerfolg“ ist, redlich verdient hat mit großem Trainingsfleiß und vielen Entbehrungen, die gerade die vielen auswärtigen Spielerinnen in dieser Mannschaft Woche für Woche mit langen Anreisen auf sich nehmen.

Der Erfolg der Mannschaft in Kaltenkirchen stand nie in Frage. Besonderen Anteil an der Höhe des Sieges hatte Melanie Bernecker, die gleich 17 Treffer erzielte und damit einen tollen Torrekord aufstellte. Die weiteren Treffer teilten sich Nicole Röhrs (4), Berit Schulz (3), Annabel Hartmann, Katrin Peters und Maike Winkler. Außerdem kamen für den VfL noch Tanja Liedtke, Kathrin Ascheberg und die Torhüterinnen Jeanine Hildebrand und Birte Petersen zum Einsatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.12.1986

 

 

19.1.1987
VfL Oldesloe - TuS Lübeck 15:11 (4:4)

Nach nunmehr gut vierwöchiger Punktspielpause sah es zunächst so aus, als hätten die VfLerinnen das Handballspielen vollkommen vergessen. Gegen den schön immer unbequemen Gegner TuS Lübeck 93 tat man sich wirklich mehr als schwer und fand in der ersten Spielhälfte nicht zum passenden Konzept.

Melanie Bernecker, die sonst immer für ein beruhigendes Torepolster sorgt, versiebte eine Chance nach der anderen, scheiterte hin und wiederan der Lübecker Torhüterin und vermochte nicht so recht zur Entfaltung zu kommen. Die Oldesloer Abwehr, sonst Garantt für die bisherigen Erfolge, war unbeweglich und gegen die harmlos agierenden TuS-Spielerinnen zu einfallslos.

Man ging dann mit 4:4 Toren in die Pause, erhielt die wohl unvermeidliche Standpauke auf Oldesloer Seite und brache dann das Kunststück fertig, bis zur 42. Minute gar auf 5:8 zurückzufallen.

Wer nun meinte, der VfL stecke auf, hatte sich arg getäuscht. Plötzlieh platzte der Knoten. Bis zur 49. Minute war der 9:9-Ausgleich hergestellt, und dann spielte nur noch der VfL Oldesloe. Jeanine Hildebrand im Tor „tötete" mehrere Siebenmeter in Serie, Melanie Bernecker hatte endlich das richtige Band aufgelegt und auch die anderen Oldesloerinnen wachten endlich auf. So markierte man von der 50. bis zur 60 Minute noch fünf Treffer und ließ lediglich noch zwei Lübecker Gegentore zum 15:11-Endstand zu.

Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand (Tor), Melanie Bernecker (8/2), Maike Winkler (3), Annabel Hartmann (2), Nicole Röhrs (2), Berit Schulz, Tanja Liedt-ke, Katrin Peters, Kathrin Ascheberg und Birte Petersen.

Am 24.01.87 sind die Spielerinnen des VfL zu Gast beim derzeitigen Tabellenersten TSV Breiholz. Viel-leicht fällt hier schon eine Vorentscheidung um die Meisterschaft.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.01.1987

 

Freitag, 23. Januar 1987

Vorentscheidung bei den Mädchen

(mth) … Nicht um den Klassenerhalt, sondern um den Meistertitel geht es für die weibliche A-Jugend-Oberliga-Mannschaft des VfL am Sonnabend um 17 Uhr beim TSV Breiholz. Beide Mannschaften liegen Kopf an Kopf mit jeweils nur zwei Minuspunkten an der Tabellenspitze. Der Sieger dieses Schlagerspiels hat beste Chancen, auch am Ende der Saison die Nase vorn zu haben. Das Hinspiel in Bad Oldesloe konnte die Mannschaft aus der Nähe Rendsburgs knapp mit 15:14 für sich entscheiden. Dafür würden die VfLerinnen natürlich nun im Rückspiel, das in der Sporthalle in Hamdorf ausgetragen wird, zu gerne erfolgreiche Revanche nehmen.

Dazu wird die Truppe von Trainer Jörg Fischer sich aber wieder in der Form präsentieren müssen, die sie in den Wochen vor der gut vierwöchigen Weihnachtspause an den Tag legte. In der Verfassung des Spiels gegen TuS Lübeck 93 (gegen diesen Gegner hat im übrigen der TSV Breiholz seine beiden Minuspunkte kassiert) vor zehn Tagen dagegen wird es für die Oldesloer Mädchen in Hamdorf nichts zu erben gegen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.1.1987

 

Sonnabend, 24. Januar 1987

TSV Breiholz – VfL Oldesloe wJA 21:12 (9:9)

Auch die VfL-Mädchen verloren

(mth) … In der ersten Hälfte des Spieles lief bei den Oldesloerinnen alles nach Plan. Breiholz ging zwar mit 1:0 (1. Minute) in Führung. Aber bereits in der 7. Minute stand es 3:2 für den VfL. Bis zur 27. Minute hatten die VfLerinnen dann jeweils die Nase mit zwei bis drei Treffern vorn, arbeiteten recht konzentriert in der Abwehr und schlossen im Angriff erfolgreich ab. Erst in der 30. Minute mußte man durch Siebenmeter den 9:9-Gleichstand hinnehmen.

Nach der Pause wandelte sich das Bild erheblich. Die immer noch reichlich nervösen Breiholzerinnen gingen hart zur Sache – sie erhielten immerhin dreimal gelb, dreimal Zwei-Minuten-Stafen, einmal Rot –‚ durchbrachen die inzwischen unflexibel gewordene Oldesloer Abwehr und gingen bis zur 47. mit 17:10 in Führung. Da die VfLerinnen ganze drei (!) Treffer in der zweiten Hälfte zustande brachten, war nun wirklich nichts mehr zu erben.

Es zeigte sich deutlich, daß man die lange Spielpause um Weihnachten herum noch nicht recht überstanden hatte, und so war doch ein so starker Gegner wie Breiholz mit einer guten Leistung nur in dir ersten Hälfte des Spieles nicht zu packen.

Aber noch ist alles offen: sowohl der VfL als auch der TSV müssen noch gegen Tarp antreten, und die Serie ist erst Ende März beendet. Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand und Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (5), Maike Winkler (3), Katrin Peters (2), Annabel Hartmann (1), Nicole Röhrs (1), Berit Schulz und Tanja Liedtke.

Am kommenden Mittwoch dieser Woche treten die Spielerinnen des VfL Oldesloe beim TSV Nord Harrislee an. Dort sollen dann wieder zwei Punkte mit nach Hause genommen werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.1.1987

 

Mittwoch, 28. Januar 1987

TSV Nord Harrislee – VfL Oldesloe wJA 11:16 (7:6)

(mth) Bereits vier Tage nach dem verlorenen Spitzenspiel gegen den TSV Breiholz wetzten die Oldesloer Jungmädchen die Scharte wieder aus und nahmen vom TSV Nord Harrislee zwei Punkte mit nach Hause. Mit 18:4 Punkten stehen die VfLerinnen nun wieder auf dem zweiten Platz in der Oberliga Schleswig-Holstein.

In der ersten Spielhälfte konnte Nord das Geschehen noch recht ausgeglichen gestalten. Man ging mit einem 7:6 in die Pause. In der zweiten Hälfte legten die Oldesloerinnen aber voll zu. Melanie Bernecker, die über die gesamte Spielzeit kurz gedeckt wurde, wußte sich immer wieder durchzusetzen und ließ ihre direkten Gegenspielerinnen ein um das andere Mal „alt“ aussehen. Sie markierte zehn Treffer und spornte ihre Mitstreiterinnen zu erheblicher Leistungssteigerung an.

So gefielen Maike Winkler am Kreis und Nicole Röhrs auf Rechtsaußen mit blitzsauberen Toren und vehement vorgetragenen Tempogegenstößen. Wieder einmal war Jeanine Hildebrand im Oldesloer Gehäuse schier unüberwindlich. Sie machte einige Superchancen der Harrisleerinnen zunichte und demoralisierte den TSV-Angriff.

Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand (Tor), Melanie Bernecker (10), Nicole Röhrs (2), Maike Winkler (2), Tanja Liedtke (1), Berit Schulz (1/1), Annabel Hartmann, Katrin Peters, Kathrin Ascheberg und Birte Petersen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.2.1987

 

Sonntag, 8. Februar 1987

VfL Oldesloe wJA – Kaltenkirchener TS 22:7 (7:4)

Haushoher Erfolg gegen KT

Die VfL-Mädchen wahrten ihre kleine Titelchance

(mth) Mit einem haushohen 22:7-Erfolg gegen die Kaltenkirchener Turnerschaft wahrte der VfL Oldesloe in der schleswig-holsteinischen Oberliga der Handball-A-Jugend seine Chance auf den Gewinn der Meisterschaft. Die Truppe von Trainer Jörg Fischer liegt weiterhin auf Rang zwei der Tabelle, zwei Punkte hinter Spitzenreiter TSV Breiholz. …

Ohne jede Chance wurden die Mädchen der KTS vom A-Jugendteam des VfL Oldesloe überrollt. Zunächst hielten sich die VfLerinnen noch sehr bedeckt, als schienen sie zu hoffen, daß die KTS ebenbürtige Leistungen bieten würde und nicht, wie schon im Hinspiel, nach kurzer Zeit alles Pulver verschossen hatte.

Aber so sollte es doch kommen. Man ging mit 7:4 in die Pause und drehte in der zweiten Hälfte des Geschehens voll auf. Die Kaltenkirchenerinnen konnten einem schon fast leidtun, denn sie wurden vom Oldesloer Angriff regelrecht „erschossen“ und konnten dabei selbst nur noch drei Treffer erzielen. Dabei hatte die KT noch großes Glück, denn die Niederlage hätte bei besserer Chancenverwertung durch die Oldesloerinnen leicht noch um 15 Treffer höher ausfallen können.

Insbesondere Melanie Bernecker spielte wieder einmal außerordentlich mannschaftsdienlich und setzte ihre Mitspielerinnen immer wieder mit sauberen Anspielen und Kombinationen in Szene. So hatten denn diesmal alle eingesetzten Feldspielerinnen Anteil an der Torausbeute: Melanie Bernecker (7), Maike Winkler (5/2), Nicole Röhrs (3), Katrin Peters (3), Berit Schulz (3/1), Tanja Liedtke (1); im Tor spielten Jeanine Hildebrand und Birte Petersen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.2.1987

 

Im Portrait:
Melanie Bernecker

Die 16-jährige Realschülerin ist ganz sicher eines der wenigen Ausnahmetalente im schleswig-holsteinischen Handball, wenn nicht sogar auf Norddeutscher Ebene. Sie begann ihre Laufbahn bereits in frühester Kindheit beim SV Todesfelde und stand ihrer älteren Schwester Steffi, die seit Jahren beim VfL Oldesloe spielt, in nichts nach.

So war es dann nur konsequent, dass Melanie zur Saison 1986/87 zur A-Jugend-Oberligamannschaft des VFL kamsich hier zur Leistungsträgerin entwickelte und somit eine herausragende Position im linken Rückraum einnahm. Dabei ist die junge B-Jugend-Nationalspielerin immer der sympathische Mensch geblieben, der sie nun einmal ist. Sie weiß ganz sicher um ihre Stärken und versteht es gerade deswegen immer wieder, ihre Mitspielerinnen einzusetzen und in entscheidenden Momenten selbst "Dampf zu machen". Ihr mannschaftsdienlicher Einsatz ohne jegliche Starasllüren und ihre Tore haben sehr viel dazu getan, die Oldesloer Jungmädchen in dieser Saison um den Meistertitel mitspielen zu lassen.

In der kommenden Serie wird "Mellie"nun das 1. Damenteam des VfL verstärken. Sie freut sich schon jetzt auf diese Aufgabe, da sie nun endlich einmal mit ihrer Schwester Steffi in einer Mannschaft spielen wird. Man kann nur hoffen, daß Melanie Spaß am Handballsport behalten wird, denn sie ist ganz sicher eine Bereicherung für jede Mannschaft.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok