Rückrunde der Weiblichen Jugend A 1986/87

 

19.1.1987
VfL Oldesloe - TuS Lübeck 15:11 (4:4)

Nach nunmehr gut vierwöchiger Punktspielpause sah es zunächst so aus, als hätten die VfLerinnen das Handballspielen vollkommen vergessen. Gegen den schön immer unbequemen Gegner TuS Lübeck 93 tat man sich wirklich mehr als schwer und fand in der ersten Spielhälfte nicht zum passenden Konzept.

Melanie Bernecker, die sonst immer für ein beruhigendes Torepolster sorgt, versiebte eine Chance nach der anderen, scheiterte hin und wiederan der Lübecker Torhüterin und vermochte nicht so recht zur Entfaltung zu kommen. Die Oldesloer Abwehr, sonst Garantt für die bisherigen Erfolge, war unbeweglich und gegen die harmlos agierenden TuS-Spielerinnen zu einfallslos.

Man ging dann mit 4:4 Toren in die Pause, erhielt die wohl unvermeidliche Standpauke auf Oldesloer Seite und brache dann das Kunststück fertig, bis zur 42. Minute gar auf 5:8 zurückzufallen.

Wer nun meinte, der VfL stecke auf, hatte sich arg getäuscht. Plötzlieh platzte der Knoten. Bis zur 49. Minute war der 9:9-Ausgleich hergestellt, und dann spielte nur noch der VfL Oldesloe. Jeanine Hildebrand im Tor „tötete" mehrere Siebenmeter in Serie, Melanie Bernecker hatte endlich das richtige Band aufgelegt und auch die anderen Oldesloerinnen wachten endlich auf. So markierte man von der 50. bis zur 60 Minute noch fünf Treffer und ließ lediglich noch zwei Lübecker Gegentore zum 15:11-Endstand zu.

Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand (Tor), Melanie Bernecker (8/2), Maike Winkler (3), Annabel Hartmann (2), Nicole Röhrs (2), Berit Schulz, Tanja Liedt-ke, Katrin Peters, Kathrin Ascheberg und Birte Petersen.

Am 24.01.87 sind die Spielerinnen des VfL zu Gast beim derzeitigen Tabellenersten TSV Breiholz. Viel-leicht fällt hier schon eine Vorentscheidung um die Meisterschaft.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.01.1987

 

Freitag, 23. Januar 1987

Vorentscheidung bei den Mädchen

(mth) … Nicht um den Klassenerhalt, sondern um den Meistertitel geht es für die weibliche A-Jugend-Oberliga-Mannschaft des VfL am Sonnabend um 17 Uhr beim TSV Breiholz. Beide Mannschaften liegen Kopf an Kopf mit jeweils nur zwei Minuspunkten an der Tabellenspitze. Der Sieger dieses Schlagerspiels hat beste Chancen, auch am Ende der Saison die Nase vorn zu haben. Das Hinspiel in Bad Oldesloe konnte die Mannschaft aus der Nähe Rendsburgs knapp mit 15:14 für sich entscheiden. Dafür würden die VfLerinnen natürlich nun im Rückspiel, das in der Sporthalle in Hamdorf ausgetragen wird, zu gerne erfolgreiche Revanche nehmen.

Dazu wird die Truppe von Trainer Jörg Fischer sich aber wieder in der Form präsentieren müssen, die sie in den Wochen vor der gut vierwöchigen Weihnachtspause an den Tag legte. In der Verfassung des Spiels gegen TuS Lübeck 93 (gegen diesen Gegner hat im übrigen der TSV Breiholz seine beiden Minuspunkte kassiert) vor zehn Tagen dagegen wird es für die Oldesloer Mädchen in Hamdorf nichts zu erben gegen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.1.1987

 

Sonnabend, 24. Januar 1987

TSV Breiholz – VfL Oldesloe wJA 21:12 (9:9)

Auch die VfL-Mädchen verloren

(mth) … In der ersten Hälfte des Spieles lief bei den Oldesloerinnen alles nach Plan. Breiholz ging zwar mit 1:0 (1. Minute) in Führung. Aber bereits in der 7. Minute stand es 3:2 für den VfL. Bis zur 27. Minute hatten die VfLerinnen dann jeweils die Nase mit zwei bis drei Treffern vorn, arbeiteten recht konzentriert in der Abwehr und schlossen im Angriff erfolgreich ab. Erst in der 30. Minute mußte man durch Siebenmeter den 9:9-Gleichstand hinnehmen.

Nach der Pause wandelte sich das Bild erheblich. Die immer noch reichlich nervösen Breiholzerinnen gingen hart zur Sache – sie erhielten immerhin dreimal gelb, dreimal Zwei-Minuten-Stafen, einmal Rot –‚ durchbrachen die inzwischen unflexibel gewordene Oldesloer Abwehr und gingen bis zur 47. mit 17:10 in Führung. Da die VfLerinnen ganze drei (!) Treffer in der zweiten Hälfte zustande brachten, war nun wirklich nichts mehr zu erben.

Es zeigte sich deutlich, daß man die lange Spielpause um Weihnachten herum noch nicht recht überstanden hatte, und so war doch ein so starker Gegner wie Breiholz mit einer guten Leistung nur in dir ersten Hälfte des Spieles nicht zu packen.

Aber noch ist alles offen: sowohl der VfL als auch der TSV müssen noch gegen Tarp antreten, und die Serie ist erst Ende März beendet. Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand und Birte Petersen (Tor), Melanie Bernecker (5), Maike Winkler (3), Katrin Peters (2), Annabel Hartmann (1), Nicole Röhrs (1), Berit Schulz und Tanja Liedtke.

Am kommenden Mittwoch dieser Woche treten die Spielerinnen des VfL Oldesloe beim TSV Nord Harrislee an. Dort sollen dann wieder zwei Punkte mit nach Hause genommen werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.1.1987

 

Mittwoch, 28. Januar 1987

TSV Nord Harrislee – VfL Oldesloe wJA 11:16 (7:6)

(mth) Bereits vier Tage nach dem verlorenen Spitzenspiel gegen den TSV Breiholz wetzten die Oldesloer Jungmädchen die Scharte wieder aus und nahmen vom TSV Nord Harrislee zwei Punkte mit nach Hause. Mit 18:4 Punkten stehen die VfLerinnen nun wieder auf dem zweiten Platz in der Oberliga Schleswig-Holstein.

In der ersten Spielhälfte konnte Nord das Geschehen noch recht ausgeglichen gestalten. Man ging mit einem 7:6 in die Pause. In der zweiten Hälfte legten die Oldesloerinnen aber voll zu. Melanie Bernecker, die über die gesamte Spielzeit kurz gedeckt wurde, wußte sich immer wieder durchzusetzen und ließ ihre direkten Gegenspielerinnen ein um das andere Mal „alt“ aussehen. Sie markierte zehn Treffer und spornte ihre Mitstreiterinnen zu erheblicher Leistungssteigerung an.

So gefielen Maike Winkler am Kreis und Nicole Röhrs auf Rechtsaußen mit blitzsauberen Toren und vehement vorgetragenen Tempogegenstößen. Wieder einmal war Jeanine Hildebrand im Oldesloer Gehäuse schier unüberwindlich. Sie machte einige Superchancen der Harrisleerinnen zunichte und demoralisierte den TSV-Angriff.

Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand (Tor), Melanie Bernecker (10), Nicole Röhrs (2), Maike Winkler (2), Tanja Liedtke (1), Berit Schulz (1/1), Annabel Hartmann, Katrin Peters, Kathrin Ascheberg und Birte Petersen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.2.1987

Sonntag, 8. Februar 1987

VfL Oldesloe wJA – Kaltenkirchener TS 22:7 (7:4)

Haushoher Erfolg gegen KT

Die VfL-Mädchen wahrten ihre kleine Titelchance

(mth) Mit einem haushohen 22:7-Erfolg gegen die Kaltenkirchener Turnerschaft wahrte der VfL Oldesloe in der schleswig-holsteinischen Oberliga der Handball-A-Jugend seine Chance auf den Gewinn der Meisterschaft. Die Truppe von Trainer Jörg Fischer liegt weiterhin auf Rang zwei der Tabelle, zwei Punkte hinter Spitzenreiter TSV Breiholz. …

Ohne jede Chance wurden die Mädchen der KTS vom A-Jugendteam des VfL Oldesloe überrollt. Zunächst hielten sich die VfLerinnen noch sehr bedeckt, als schienen sie zu hoffen, daß die KTS ebenbürtige Leistungen bieten würde und nicht, wie schon im Hinspiel, nach kurzer Zeit alles Pulver verschossen hatte.

Aber so sollte es doch kommen. Man ging mit 7:4 in die Pause und drehte in der zweiten Hälfte des Geschehens voll auf. Die Kaltenkirchenerinnen konnten einem schon fast leidtun, denn sie wurden vom Oldesloer Angriff regelrecht „erschossen“ und konnten dabei selbst nur noch drei Treffer erzielen. Dabei hatte die KT noch großes Glück, denn die Niederlage hätte bei besserer Chancenverwertung durch die Oldesloerinnen leicht noch um 15 Treffer höher ausfallen können.

Insbesondere Melanie Bernecker spielte wieder einmal außerordentlich mannschaftsdienlich und setzte ihre Mitspielerinnen immer wieder mit sauberen Anspielen und Kombinationen in Szene. So hatten denn diesmal alle eingesetzten Feldspielerinnen Anteil an der Torausbeute: Melanie Bernecker (7), Maike Winkler (5/2), Nicole Röhrs (3), Katrin Peters (3), Berit Schulz (3/1), Tanja Liedtke (1); im Tor spielten Jeanine Hildebrand und Birte Petersen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.2.1987

 

Freitag, 20. Februar 1987

(mth) … Auswärts muß am Wochenende die Oberliga-Mannschaft der weiblichen A-Jugend des VfL antreten. Die Truppe von Trainer Jörg Fischer tritt am Sonnabend um 17.45 Uhr beim TSV Kremperheide an und will mit einem Sieg ihre kleine Chance auf den Gewinn der Meisterschaft wahren. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 20.2.1987

 

Sonnabend, 21. Februar 1987

TSV Kremperheide – VfL Oldesloe wJA 13:26 (7:13)

Die VfL-Handballmädchen haben weiter eine kleine Meisterschaftschance

(mth) … Die weibliche A-Jugend wahrte mit einem 26:13-Erfolg beim TSV Kremperheide ihre kleine Chance auf den Gewinn der Meisterschaft in der schleswig-holsteinischen Oberliga.

Eine Lektion in Sachen Handball erteilten die mit einem Minimalkader angereisten VfLerinnen den Mädchen aus Kremperheide. Hatten die Itzehoer Vorstädterinnen sich doch in heimischer Umgebung einige Chancen ausgerechnet, so mußten sie ab der 11. Minute der Realität ins Auge blicken; und die hatte die Weichen ganz eindeutig für den VfL gestellt.

In furioser Manier überrollten die nur sieben (!) Oldesloer Mädchen den Tabellensechsten und ließen damit in keiner Phase des Spieles Zweifel aufkommen, wer die Punkte einheimsen würde.

Bis zur Pause führte der VfL bereits mit 13:7 und hatte somit alles klar gemacht. Dieser Vorsprung wurde in der zweiten Hälfte des Geschehens ständig ausgebaut, wobei man aufgrund der kurzen Deckung gegen die Oldesloer Rück-raumspielerinnen Berit Schulz und Melanie Bernecker viel Platz über den Kreis und die Außenstürmer hatte und den TSVK regelrecht von der Platte schoß.

Gestützt auf die hervorragende Jeanine Hildebrand im Oldesloer Gehäuse, die den TSV Angriff ein ums andere Mal entnervte, vermochten sich mit Melanie Bernecker, die trotz kurzer Deckung elf Treffer markierte, auch Katrin Peters mit fünf sehenswerten Toren, Maike Winkler (5), Berit Schulz (2). Nicole Röhrs (2) und Tanja Liedtke (1) alle Feldspielerinnen des VfL in die Torschützinnenliste einzutragen.

Nicht mit von der Partie waren Annabel Hartmann, die wegen einer Verletzung längerfristig ausfällt und Kathrin Ascheberg. Am kommenden Sonnabend tritt der VfL bei Holstein Kiel an. Auch hier wollen die Oldesloerinnen beide Punkte mit nach Hause nehmen, um ihre Chancen auf die Meisterschaft zu wahren.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.2.1987

 

Freitag, 27. Februar 1987

Nur kleines Programm

(mth) … Beim KSV Holstein Kiel tritt am Sonnabend die Oberliga-Mannschaft (weibliche A-Jugend) des VfL an. Die Truppe von Trainer Jörg Fischer rechnet sich ja immer noch Chancen auf den Gewinn des Meistertitels aus, die aber nur dann erhalten bleiben, wenn auch das Spiel in der-Landeshauptstadt gewonnen wird.

STORMARNMER TAGEBLATT vom 27.2.1987

 

Sonnabend, 28. Februar 1987

Holstein Kiel – VfL Oldesloe wJA 14:16 (8:8)

(mth) … In der A-Jugend-Oberliga (weiblich) setzte sich die VfL-Truppe bei Holstein Kiel mit 16:14 durch und hat weiter große Chancen auf den Gewinn der Vizemeisterschaft und auch noch eine kleine Meisterschaftschance. …

Auch bei der KSV Holstein Kiel konnten die Oldesloer Mädchen einen Sieg und somit zwei Punkte verbuchen, obwohl das Team durch Verletzungen und Grippewelle derzeit auf sieben Spielerinnen reduziert ist. Dennoch hat man sich bereits zum heutigen Zeitpunkt mit 24:4 Punkten mindestens den dritten Tabellenplatz in der Oberliga Schleswig-Holstein gesichert und wird die noch ausstehenden Spiele in gewohnter Manier über die Platte bringen.

Die dabei schwierigste Aufgabe steht den VfLerinnen am kommenden Mittwoch in der Begegnung mit dem TSV Tarp bevor. Hier werden nämlich die Weichen gestellt, ob die bisher noch bestehende Chance auf den Meistertitel weiterhin als realistisch zu betrachten ist.

Zum Spiel in Kiel: Der VfL begann konzentriert und ging bis zur 9. Minute mit 4:1 in Führung. Von der 16. bis 26. Minute vergab man dann auf Oldesloer Seite gleich reihenweise Torchancen, indem man das Holz und die Hallenwände um das Kieler Gehäuse prüfte, jedoch keinen einzigen Treffer erzielte. Kiel kam in der 26. Minute gar zur 7:6-Führung, in der 28. Minute zum 8:7, bis in der 29. Minute der 8:8-Pausenstand hergestellt wurde.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte des Geschehens wandelte sich das Bild. Der VfL baute seine Führung bis zur 37. Minute auf 13:9 aus, brachte dann allerdings wieder die erstaunliche Leistung fertig, über 15 (!) Minuten kein einziges Tor zu produzieren. Hier hatte der VfL-Angriff die Anweisung von der Bank, mit den Kräften hauszuhalten, offensichtlich überinterpretiert.

Die Kielerinnen konnten daher in der 51. Minute zum 13:13 ausgleichen, bis dann endlich die Oldesloerinnen in den letzten neun Minuten die notwendigen Tore erzielten und dabei nur noch einen einzigen Kieler Treffer zuließen.

Das Oldesloer Tor hütete in sicherer Manier Jeanine Hildebrand, nachdem sie bereits am Vortag gegen die ungarische Spitzenmannschaft aus Budapest im Gehäuse der Stormarnauswahl glänzen konnte. An der Torausbeute beteiligten sich wieder einmal alle Oldesloer Feldspielerinnen: Melanie Bernecker (9/2). Berit Schulz (3). Nicole Röhrs (1). Tanja Liedtke (1), Maike Winkler (1) und Katrin Peters (1).

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.3.1987

 

Mittwoch, 4. März 1987

TSV Tarp – VfL Oldesloe wJA 19:12 (11:8).

(mth) … Schon hinter sich hat für diese Woche die weibliche A-Jugend-Oberliga-Mannschaft des VfL ihr Programm. Beim Mitkonkurrenten um einen Spitzenplatz, TSV Tarp, kassierte die Mannschaft von Trainer Jörg Fischer eine 12:19-Niederlage. Die Oldesloerinnen verloren dadurch den zweiten Tabellenplatz an ihren Bezwinger und haben nun keine Chance mehr auf den Gewinn der Meisterschaft.

Das Abschneiden der VfL-Mädchen, die zumindestens den dritten Tabellenplatz in der Endabrechnung schon sicher haben – sie können unter Umständen auch noch Zweiter werden, denn die Tarperinnen müssen auch noch gegen Spitzenreiter TSV Breiholz antreten –, in dieser Saison ist dennoch alle Ehren wert.

Konnten die VfLerinnen das Hinspiel für sich entscheiden, so mußten sie beim Rückspiel beide Punkte in Tarp lassen. Im gesamten Spielverlauf wurde deutlich, daß nicht nur zwei schwere Spiele innerhalb von fünf Tagen, sondern auch dem Kräfteverschleiß. dem der Oldesloer Minimalkader in der letzten Zeit ausgesetzt war, Tribut zu zollen ist.

So geriet der VfL bis zur 9. Minute in einen 1:4-Rückstand, kämpfte sich in der 26. Minute auf einen 8:8-Gleichstand heran. mußte aber vor der Pause noch drei weitere Treffer hinnehmen. Diesen Vorsprung bauten die Tarperinnen in der zweiten Hälfte der Partie weiter aus, während die Oldesloerinnen keine entscheidenden Impulse mehr geben konnten, um das Ruder vielleicht doch noch herumzureißen.

Zu sehr konzentrierte sich das Geschehen auf Rückraumspielerin Melanie Bernecker, die wieder einmal über die gesamte Spielzeit kurz gedeckt wurde und dennoch den Löwenanteil von 10/2 Toren erzielte; zu stumpf waren jedoch alle anderen VfL-Angriffsspitzen, wenn man bedenkt, daß lediglich Nicole Röhrs über die Rechtsaußenposition zwei weitere Treffer erzielen konnte. Über den Kreis und Linksaußen hatte man leider immer wieder Pech, da der Schiedsrichter die Erfolge der Oldesloer Mädchen einfach nicht anerkennen wollte.

Außer Melanie Bernecker und Nicole Röhrs wirkten noch Katrin Peters, Kathrin Ascheberg, Berit Schulz, Tanja Liedtke, Maike Winkler und Jeanine Hildebrand (Tor) im Oldesloer Team mit.

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.3.1987

 

Donnerstag, 12. März 1987

(mth) … Auch die A-Jugend muß heute zu einem Punktspiel antreten. Sie ist um 19 Uhr in der Vogler-Halle Gastgeber für den VfL Bad Schwartau. Die Chancen der Truppe von Trainer Jörg Fischer auf den Gewinn der Meisterschaft sind seit der klaren Niederlage in der letzten Woche in Tarp dahin und auch die Vizemeisterschaft ist nun kaum noch erreichbar. Die Truppe, die sich bislang so hervorragend aus der Affäre gezogen hat, will aber dennoch mit voller Kraft die Saison zu Ende führen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.3.1987

 

Donnerstag, 12. März 1987

VfL Oldesloe wJA – VfL Bad Schwartau 25:19 (12:8)

(mth) … Die weibliche A-Jugend schlug den VfL Bad Schwartau mit 25:19 (12:8) durch Tore von Melanie Bernecker (13), Nicole Röhrs (8), Berit Schulz (2), Tanja Liedtke und Maike Winkler und verteidigte damit den dritten Tabellenplatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.3.1987

 

Sonntag, 15. März 1987

Riemann Eutin – VfL Oldesloe wJA 19:20 (10:10)

VfL-Mädchen holten gegen Eutin zwei wichtige Punkte

(gg) Für die Bezirksliga-Handballer des VfL Oldesloe gab es auch gegen die Lübecker TS nichts zu erben. Als Tabellenletzter unterlagen die VfL-Herren der Lübecker TS glatt mit 20:25. Weitaus erfolgreicher ist zur Zeit ja eher die weibliche A-Jugend des VfL, die durch das knappe 20:19 gegen TS Riemann Eutin zwei wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft errang. …

Auch in ihrem vorletzten Saisonspiel erkämpften sich die Oldesloer Jungmädchen bei der TS Riemann Eutin beide Punkte. Zwar gerieten die VfLerinnen bis zur 15. Minute gar mit 2:6 in Rückstand, so konnten sie aber in der 26. Minute zum 8:8 ausgleichen und in der 30. Minute den 10:10 Halbzeitstand herstellen.

Die zweite Hälfte der Partie glich eher einem Kopf-an-Kopf-Rennen, denn keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. So war es ganz erheblich Jeanine Hildebrand im Oldesloer Gehäuse zu verdanken, daß die Eutinerinnen nicht davonziehen konnten.

Sie bügelte ein ums andere Mal die Fehler, die ihre Vorderleute verursachten, aus, hielt in entscheidenden Momenten Siebenmeter und Tempogegenstöße und sicherte zusammen mit Melanie Bernecker, die wieder einmal den Löwenanteil der Oldesloer Treffer erzielte, den glücklichen und letztlich auch verdienten 20:19-Sieg der VfLerinnen.

Für den VfL spielten: Jeanine Hildebrand (Tor), Melanie Bernecker (16/5), Berit Schulz (1), Nicole Röhrs (1), Maike Winkler (1), Katrin Peters (1), Tanja Liedtke und Kathrin Ascheberg.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.3.1987

 

NN März 1987

VfL Oldesloe wJA – TSV Nord Harrislee 27:7 (16:1)

(mth) … Mit einem Kantersieg über den TSV Nord Harrislee krönten die Jungmädchen des VfL Oldesloe im letzten Punktspiel der Serie 1986/87 der Oberliga Schleswig-Holstein ihre bisher gezeigten Leistungen und belegten mit 30:6 Punkten und 338:251 Toren den dritten Platz in der Abschlußtabelle.

Mit dieser hervorragenden Placierung dokumentieren die VfLerinnen die ständige Aufwärtstendenz der vergangenen beiden Serien, Das ist um so erfreulicher, wenn man einmal daran denkt, daß diese Spielklasse vor geraumer Zeit nur sehr knapp gehalten werden konnte.

Möge man den jungen, in der A-Jugend verbleibenden Spielerinnen nicht nur in Zukunft die Daumen drücken, sondern auch hoffen, daß wieder leistungsstarke Talente in den Kader hineinwachsen, um den Oldesloer Jugendhandball weiterhin attraktiv zu gestalten und einen geeigneten Unterbau für den Seniorinnenbereich zu schaffen.

Nun zum Spielverlauf: Die Begegnung war bereits in den ersten zehn Minuten entschieden. Der VfL schloß fast jeden Angriff erfolgreich ab und ließ bis zur Pause lediglich einen Gegentreffer zu. Die Harrisleerinnen waren schon zu bedauern, und nur so ist es zu erklären, daß die VfLerinnen aufgrund des ohnehin sicheren Sieges auf Spargang schalteten und einige wenige Treffer für den TSV Nord zuließen. Melanie Bernecker erzielte 11/3 Tore, Nicole Röhrs (5), Berit Schulz (4/2), Maike Winkler (3), Katrin Peters (2), Kathrin Ascheberg (2). Weiterhin spiel-tan Tanja Liedtke und Jeanine Hildebrand.

Bereits im nächsten Spiel der Regionalliga–Damenmannschaft werden Jeanine Hildebrand, Melanie Bernecker, Maike Wink-ler und Nicole Röhrs zu ihrem neuen Team stoßen. Sie folgen ihrem bisherigen Trainer, um den Kader der Damenmannschaft in der laufenden und kommenden Saison zu verstärken.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.3.1987

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok